publication . Doctoral thesis . 2006

Gesundheitsversorgung und Behandlung von Posttraumatischer Belastungsstörung bei Asylbewerbern in Deutschland

Gotthardt, Silke;
Open Access English
  • Published: 01 Jan 2006
  • Country: Germany
Abstract
Asylbewerber stellen in Bezug auf psychische Erkrankungen eine Risikogruppe dar. Viele haben verschiedene Formen organisierter Gewalt erlebt, wie z.B. Verfolgung, Krieg und Folter. Es wurde eine deskriptive Analyse der Angaben von n = 231 Patienten durchgeführt, die in der Forschungs- und Modellambulanz für traumatisierte Flüchtlinge vorstellig wurden. Die Akten wurden mit Hinblick auf folgende Aspekte ausgewertet: psychische Erkrankungen bzw. Diagnosen, Versorgung durch das Gesundheitssystem und Inanspruchnahme dieser Möglichkeiten, pharmakologische und psychotherapeutische Versorgung. Der Schwerpunkt der Auswertung lag auf Asylbewerbern mit ungeklärtem Aufenth...
Subjects
free text keywords: Posttraumatische Belastungsstörung, psychotherapeutische Gesundheitsversorgung, NET, narrative Expositionstherapie, PTSD, dissemination, kognitive behavioral therapy, narrative exposure therapy, asylum seekers, Ambulante Psychotherapie [gnd], Habituationstraining [gnd], Asylbewerber [gnd], ddc:150
Related Organizations
116 references, page 1 of 8

2 § 13 AsylVfG (Asylantrag): (1) Ein Asylantrag liegt vor, wenn sich dem schriftlich, mündlich oder auf andere Weise geäußerten Willen des Ausländers entnehmen lässt, dass er im Bundesgebiet Schutz vor politischer Verfolgung sucht oder dass er Schutz vor Abschiebung oder einer sonstigen Rückführung in einen Staat begehrt, in dem ihm die in § 60 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes bezeichneten Gefahren drohen. (2) Mit jedem Asylantrag wird sowohl die Feststellung, dass die Voraussetzungen des § 60 Abs. 1 des Ausländergesetzes vorliegen, als auch, wenn der Ausländer dies nicht ausdrücklich ablehnt, die Anerkennung als Asylberechtigter beantragt.

Hohmann, A. A. (1989). Gender bias in psychotropic drug prescribing in primary care. Med Care, 27(5), 478-490.

Hollon, S. D., Thase, M. E., & Markowitz, J. C. (2002). Treatment and prevention of depression. Psychological Science in the Public Interest, 3, 39-77.

Holtz, T. H. (1998). Refugee trauma versus torture trauma: a retrospective controlled cohort study of Tibetan refugees. J Nerv Ment Dis, 186(1), 24-34.

Hope, D. A., Heimberg, R. G., & Bruch, M. A. (1995). Dismantling cognitive-behavioral group therapy for social phobia. Behav Res Ther, 33(6), 637-650.

Hopkins, W. B., Seltzer, A., & Avigaard, J. (2005, 12 May). NICE PTSD guidelines - not easily applicable to refugees, Electronic response to: Coping with the aftermath of trauma. bmj.com 2005.

Horowitz, M. J. (1976). Stress-response syndromes. Northvale, NJ: Aronson.

Horowitz, M. J. (1986). Stress response syndromes (Vol. 2). New York: Jason Aronson. [OpenAIRE]

Howgego, I. M., Owen, C., Meldrum, L., Yellowlees, P., Dark, F., & Parslow, R. (2005). Posttraumatic stress disorder: an exploratory study examining rates of trauma and PTSD and its effect on client outcomes in community mental health. BMC Psychiatry, 5(1), 21.

Hunt, N., & Gakenyi, M. (2005). Comparing refugees and nonrefugees: the Bosnian experience. J Anxiety Disord, 19(6), 717-723.

Jamil, H., Hakim-Larson, J., Farrag, M., Kafaji, T., Jamil, L. H., & Hammad, A. (2005). Medical complaints among Iraqi American refugees with mental disorders. J Immigr Health, 7(3), 145-152.

Jaranson, J. M., Butcher, J., Halcon, L., Johnson, D. R., Robertson, C., Savik, K., et al. (2004). Somali and Oromo refugees: correlates of torture and trauma history. Am J Public Health, 94(4), 591-598.

Jarbrink, K., Carlsten, A., & Frederiksen, S. O. (1999). Swedish physicians' inclination to prescribe benzodiazepines: differences between regions and characteristics of the prescriber. Scand J Public Health, 27(1), 22-29.

Kang, H. K., Bullman, T. A., & Taylor, J. W. (2005). Risk of Selected Cardiovascular Diseases and Posttraumatic Stress Disorder among Former World War II Prisoners of War. Ann Epidemiol.

Kaplan, Z., Matar, M. A., Kamin, R., Sadan, T., & Cohen, H. (2005). Stress-related responses after 3 years of exposure to terror in Israel: are ideological-religious factors associated with resilience? J Clin Psychiatry, 66(9), 1146-1154.

116 references, page 1 of 8
Any information missing or wrong?Report an Issue