Actions
  • shareshare
  • link
  • cite
  • add
add
Publication . 2011

Uremic Cardiomyopathy and the effect of hemodialysis

Valina, Ulrike Katrin;
Open Access
German
Published: 01 Jan 2011
Publisher: Universität Tübingen
Country: Germany
Abstract
ZIEL: Analyse von Risikofaktoren und Entstehungsmechanismen der urämischen Kardiomyopathie bei Hämodialysepatienten und Vergleich von Diagnostiken zur frühen Detektion kardialer Funktionstörungen zur Optimierung der Therapie bei terminaler Niereninsuffizienz und Senkung der hohen Mortalitätsrate. METHODEN: Einschluss von 32 Hämodialysepatienten. Messungen mittels Blutentnahme (Entzündungs-, Atherosklerose-, Anämieparameter, EPO, PTH und RAAS) und MRT (Herzfunktion, Herzmorphologie und Herzklappendiagnostik) erfolgten vor und nach Dialyse, die Impedanzkardiographie (Volumetrie und Herzfunktion) während Hämodialyse. ERGEBNISSE: Alle Patienten litten an einer renalen Anämie, EPO war nach Hämodialyse um 110 % erhöht (p= 0,0133), ohne signifikanten Zusammenhang zwischen Herzmasse und EPO (p= 0,6631). 6 Patienten zeigten starke Erhöhungen von EPO, diese wiesen eine geringere Herzmasse auf. EPO i.v.-Gabe während Hämodialyse wirkte sich nicht auf die Herzmassewerte aus (p= 0,0765). Fibrinogen und Triglyceride waren erhöht, HDL, LDL, Lipoprotein A, Cholesterin und BMI lagen im Normbereich. Korrelationen von Ischämiebefunden im MRT und Homocystein 1 (p= 0,9735), 2 (p= 0,3785), Fibrinogen (p= 0,9742) und Triglyceride (p= 0,3042) waren nicht signifikant. Alle Patienten wiesen einen sekundären Hyperparathyreoidismus auf mit signifikanter Korrelation von Phosphat und Herzmasse 2 (= 0,0121). Für alle Patienten ließen sich erhöhte Leukozyten, CRP und Fibrinogen nachweisen mit signifikantem Zusammenhang der Leukozytenzahl 2 zur Herzmasse 2 (Leukos 2: p= 0,0170; Fibrinogen: p= 0,1919; CRP: p= 0,3900), nicht signifikant zwischen CRP und LVH (p= 0,4098). Renin war nach Dialyse um 30 % zum Vorwert erhöht, Aldosteron fiel um 30 % ab. ACE lag im Normbereich, ohne ACE-Hemmer und AT II-Antagonisten war ACE (p= 0,0057) und Aldosteron 1 (p= 0,0264) erhöht. Die Herzmasse absolut war bei Patienten mit Therapie geringer (p= 0,0202). Aldosteron war nach langjähriger Hämodialyse signifikant höher (p= 0,0003). Diabetes und Herzischämien korrelierten signifikant (p= 0,0020), Herzmasse und Diabetes nicht signifikant (p= 0,2458). Die MRT-Diagnostik ergab 21 pathologische Befunde mit LVH, linksventrikulärer Dilatation, reduzierter EF, Ischämien, Aortenstenosen und Aorten- und Mitralinsuffizienzen. Die normalisierte Herzmasse betrug 71,27 ± 24,9 g/m2 vor und 70,40 ± 32,2 g/m2 nach Dialyse. In der MRT-Volumetrie hatten die Parameter ESI, CI, SI, EDI vor Dialyse über die Norm erhöhte Werte mit signifikantem Abfall nach Dialyse mit Ausnahme von EF. EDI und Herzmasse zeigten positive Signifikanzen von p0,0001). Volumetric parameters measured by impedance cardiography were in the normal range before dialysis (CI, SI, EDI, EF and LVET) and decreased while hemodialysis. CONCLUSION: Our patients showed many signs of uremic cardiomyopathy. Hemodialysis caused a decline of the heart function seen as systolic dysfunction. A myocardial compliance dysfunction showed the correlation of EDI and heart mass. The influence of renal anemia to heart alterations remains unclear. We could not find any explanation for isolated EPO elevations after hemodialysis, a correlation with cardiac alterations could not be seen. There was also no significant correlation between artherosclerosis parameters and the manifestation of a uremic cardiomyopathy. Hyperphosphatemia in the course of secondary hyperparathyreoidism was associated with higher heart mass. Elevated ACE correlates with increased heart mass and lowered levels under medication. Inflammation seems to have no effect on heart hypertrophy. Diabetics showed hypertrophic and ischemic heart signs. Impedance cardiography measured a considerable decrease in heart function while hemodialysis. There was no significant difference between impedance cardiography measurements and MRI results. Impedance cardiography is a good control while hemodialysis considering sources of error (arrhythmias) and compliance of patients. MRI can be used for early detection and further control of a uremic cardiomyopathy. With the objective of an early diagnosis and early treatment the mortality can be diminished.
Subjects

Herzmuskelkrankheit , Urämie , Hämodialyse, 610, Uremic cardiomyopahty hemodialysis

Related Organizations