Ausbildungs- und Berufswege von Dysmeliegeschädigten

Article OPEN
Stegmann, Heinz ; Kraft, Hermine (1988)
  • Journal: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (vol: 21, pp: 278-290)
  • Subject: Ausbildung, Berufsverlauf, Gliedmaßenfehlgebildete, Arbeitslosigkeit, Studium, Bildungsabschluss, Berufseinmündung, Ausbildungsberufe, Stellung im Beruf

"Zusammen mit der Stiftung 'Hilfswerk für behinderte Kinder' hat das IAB Anfang 1987 die inzwischen knapp 25jährigen Dysmeliegeschädigten (die ehemaligen 'Contergankinder') zu deren Integration in Ausbildung und Beruf befragt. Folgende Ergebnisse sind hervorzuheben: - Fast zwei von fünf Dysmeliegeschädigten (37%) haben die Studienberechtigung erreicht. Bei einer vergleichbaren Altersgruppe liegt dieser Anteil bei 29%. Entsprechend häufiger haben Dysmeliegeschädigte ein Studium begonnen (30% zu 23%). Diese Studienanfänger haben das Studium seltener abgebrochen bzw. unterbrochen als die Vergleichsgruppe (8% zu 13%). - Dysmeliegeschädigte Erwerbspersonen waren seit Verlassen der Schule schon häufiger als die Vergleichsgruppe mindestens einmal erwerbslos (50% zu 42%). Auch die Gesamtdauer der Erwerbslosigkeit ist bei ihnen länger als bei der Vergleichsgruppe (ein Jahr oder länger erwerbslose: 24% zu 11%). Der Anteil der Erwerbslosen zum Befragungszeitpunkt liegt bei den dysmeliegeschädigten Erwerbspersonen mit 16% ebenfalls deutlich höher als in der Vergleichsgruppe (11%). - Bei zwei Dritteln (67%) der erwerbstätigen Dysmeliegeschädigten besteht ein Grad der Behinderung von 100%, dennoch sind nur 6% in Werkstätten für Behinderte beschäftigt. Da es sich größtenteils um Körperbehinderungen handelt, liegt der Anteil der erwerbstätigen Dysmeliegeschädigten, die als Arbeiter beschäftigt sind, deutlich niedriger als in der Vergleichsgruppe (20% zu 39%). Bei den Angestellten konzentrieren sie sich vor allem auf die Berufsgruppe der Bürofach- und Bürohilfskräfte." (Autorenreferat)
  • References (28)
    28 references, page 1 of 3

    1) Das Gesetz wurde zwar am 17. Dez. 1971 beschlossen (BGB1. I 1971, S. 2018 ff.), es trat aber erst am 31. Okt. 1972 in Kraft (BGB1. I, 1972, S. 2045).

    2) Zeitpunkt und Intensität des Einwirkens von Thalidomid auf den Embryo beeinflußten Art und Schwere der Schäden (Möllhoff 1985, S. 18).

    3) Dies geht aus zahlreichen persönlichen Mitteilungen hervor, die den ausgefüllten Erhebungsbogen in der Untersuchung, über die im folgenden berichtet wird, beigefügt waren (vgl. dazu den Kasten „Betroffene kommen zu Wort“ sowie Schönberger 1971, Marquardt/Popplow 1971, Möllhoff 1980, Möllhoff 1985 und Roth 1986).

    4) Die Erhebung wurde in Verbindung mit der Stiftung „Hilfswerk für behinderte Kinder“ und dem „Bundesverband der Eltern körpergeschädigter Kinder - Contergankinder - Hilfswerk“ durchgeführt (BA 1975, S. 2 ff.).

    5) Diese Rücklaufquote wurde ohne zusätzliche Erinnerungsaktionen erreicht. Bei der Befragung einer vergleichbaren Altersgruppe (23-24jährige Ende 1985) konnte lediglich eine Rücklaufquote von 58% (nach zwei Erinnerungsaktionen) erzielt werden (Stegmann/Kraft 1987 a, S. 143). Die vergleichsweise hohe Antwortbereitschaft der Dysmeliegeschädigten dürfte durch folgende Aspekte zu erklären sein: - Der Erhebungsbogen wurde im Rahmen einer Aktion der Stiftung „Hilfswerk für behinderte Kinder“ zugeschickt, in der eine Rückantwort erforderlich war, um weiterhin Leistungen zu beziehen. Der ausgefüllte Erhebungsbogen sollte dieser Rückantwort - bei zugesicherter Anonymität - beigefügt werden.

    - Der Erhebungsbogen war sehr kurz gehalten (ein Blatt). In der Befragung einer Stichprobe desselben Personenkreises mit einem deutlich längeren Erhebungsbogen ergab sich eine Rücklaufquote von 48% (Moltke 1987, S. 31).

    Bundesanstalt für Arbeit, Ergebnisse aus der Erhebung „Dysmelie 74“, Manuskript, Nürnberg 1975 (zitiert als BA 1975).

    Bundesanstalt für Arbeit (Hrsg.), Behinderte Jugendliche vor der Berufswahl, Handbuch für Lehrer und Berufsberater, Ausgabe 1986, Wiesbaden 1986 (zitiert als BA 1986).

    Der Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.), Berufsbildungsbericht 1977, Schriftenreihe Berufliche Bildung 4, Bonn 1977 (zitiert als BMBW 1977).

    Dieterich, H., Zur Berufsberatung körperbehinderter Jugendlicher, in: Rehabilitation 4/1981, S. 165-169.

  • Metrics
    No metrics available
Share - Bookmark