Klimaänderung und die Vorverlegung des Brutbeginns beim Kiebitz (Vanellus vanellus) : 33-jährige phänologische Beobachtungen (1976-2008)

Article German OPEN
Kooiker, Gerhard (2011)
  • Subject:
    • ddc: ddc:590

Zwischen 1976 und 2008 stieg die Jahresdurchschnittstemperatur in Osnabrück um 1,3 °C dramatisch an. Die Erwärmung beschränkte sich im Wesentlichen auf das Winterhalbjahr. In den für Kiebitze relevanten Monaten der Ankunft, Vorbrut- und Brutphase (Februar, März, April) stiegen die über diesen Zeitraum gemittelten Temperaturen sogar um 2,0 °C an (1976 = 4,4 °C, 2008 = 6,4 °C). Das bedeutet eine jährliche Steigerung um 0,06 °C! In dem zugrundeliegenden 33-jährigen Zeitraum hat sich die Brutperiode beim Kiebitz um 15-18 Tage verfrüht: Die ersten Kiebitze (meist Durchzügler) wurden signifikant 24 Tage, die ersten Brutvögel 9 Tage früher beobachtet. Die Erwärmung bewirkte einen statistisch gesicherten früheren Brutbeginn (Eiablage/Erstgelegefund) um 15-17 und einen Schlupfbeginn um 18 Tage. Der Beginn des Frühsommerzuges blieb dagegen im Untersuchungszeitraum im Wesentlichen konstant. Die Verfrühung der beschriebenen phänologischen Parameter spiegelt mit großer Sicherheit die anthropogen verursachte Klimaerwärmung wider. Data on first observations, arrival of breeding birds, start of laying, date of first hatched chicks and begin of early summer migration of lapwing were collected during a period of 33 years (1976-2008). Between 1976 and 2008 the mean yearly temperature in Osnabrück increased for 1,3 °C. The warming was restricted to the winter season. In the spring arrival, pre- and breeding period of lapwings (february, march, april) the mean temperature increased for 2,0 °C (1976 = 4,4 °C, 2008 = 6,4 °C). This means a yearly increase of 0,06 °C. Because of this, lapwings arrived 24 days earlier, breeding birds only 9 days. Egg-laying started 15-17 days earlier and hatching 18 days. The start of the early summer migration did not differ over the 33 years. The observed difference of phenological data over the years is undoubtful a consequence of the anthropogenic “greenhouse effect” and not due to normal variation of weather conditions.
Share - Bookmark