Spurenstoffuntersuchungen zur Bildung und Ausbreitung von Wassermassen im subpolaren Nordatlantik

Doctoral thesis German OPEN
Hildebrandt, Hauke (2001)
  • Subject: 530 | 530 Physics

In der vorliegenden Arbeit wurde ein umfangreicher Spurenstoffdatensatz aus dem subpolaren Nordatlantik erstellt und ausgewertet, der Tritium-, Helium- und Neon- sowie O-18-Messungen umfaßt. Das Hauptaugenmerk galt dabei der Bildung und Ausbreitung der tiefen Wassermassen und deren Variabilität auf Zeitskalen von einigen Jahren. Anhand von Tracermittelwerten, die mit Hilfe eines optimierten Interpolationsverfahrens gewonnen wurden, konnte gezeigt werden, daß die konvektive Neubildung des Labradorseewassers (LSW) sowie seine Ausbreitung westlich des Mittelatlantischen Rückens (MAR) in den Jahren 1994 bis 1997 stagnierte, während die Erneuerung der Zwischenschichten östlich des MAR weiter fortschreitet. Eine Abschätzung der Ausbreitungszeit des LSW vom Irminger- ins Islandbecken bzw. vom Islandbecken in den Rockalltrog ergab < 3 Jahre bzw. 1-2 Jahre, was in Übereinstimmung mit anderen Veröffentlichungen steht. Für die Überstromwassermassen DSOW und ISOW konnte dagegen keine signifikante Zeitabhängigkeit der Stromstärke festgestellt werden. Eine Multiparameteranalyse für den Bereich des Labrador- und des Irmingerbeckens ergab schließlich, daß Mischprozesse zwischen den einzelnen Wassermassen zu einer signifikanten Änderung der Parametereigenschaften entlang der Ausbreitungspfade führen. Die geringe Dynamik der Tritiumeintragsfunktion und die fortgeschrittene Einmischung des Bombentritiums in die gesamte Wassersäule erschwerten allerdings trotz Berücksichtigung der Mischprozesse die Parametrisierung der Ausbreitungsstärke im DWBC.
Share - Bookmark