Vergleich zwischen konventionellen und digitalen Abformungen präparierter Zähne : eine in-vivo Studie

Doctoral thesis German OPEN
Bosniac, Patricia Alessandra (2016)
  • Publisher: FB 11 - Medizin. Zahnmedizin
  • Subject: Abformung | Intraoral | Scanner | Laborscanner | Silikon | impression | intraoral | scanner | laboratory | pvs | Medical sciences Medicine
    • ddc: ddc:610

Das Ziel dieser in-vivo Studie war es, die marginale Diskrepanz von Zirkoniumoxid-Käppchen, die mithilfe zwei direkter und einer indirekten digitalen Abformmethode hergestellt wurden, miteinander zu vergleichen. Insgesamt wurden bei 23 Patienten 63 Zähne zur Aufnahme einer Kronenrestauration präpariert und nachfolgend intraoral digitalisiert sowie konventionell abgeformt. Hierfür wurden die zwei Intraoralscanner CEREC AC Omnicam und Cara TRIOS verwendet. Die konventionelle Abformung wurde mit dem scanbaren A-Silikon Flexitime fast&scan nach der Korrektur-Technik ausgeführt und anschließend mit dem Laborscanner D700 indirekt digitalisiert. Auf Grundlage der resultierenden Datensätze wurden Offset-Käppchen aus Zirkoniumoxid gefräst. Für die Erhebung der marginalen Diskrepanz wurden Replika der Käppchen hergestellt und unter einem digitalen Mikroskop vermessen. Die statistische Auswertung zeigte keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Intraoralscannern CEREC AC Omnicam (Mittelwert: 86,09 micrometer ±61,46 micrometer) und Cara TRIOS (Mittelwert: 88,95 micrometer ±54,46 micrometer). Dahingegen war zwischen den Intraoralscannern und dem Laborscan der konventionellen Abformung (Mittelwert: 143,29 micrometer ±100,71 micrometer) ein statistisch signifikanter Unterschied festzustellen. Beide Intraoralscanner erzielten Werte für die marginale Diskrepanz, die der Forderung der Deutschen Gesellschaft für Zahm-, Mund- und Kieferheilkunde,[177] dass der Randspalt unter 100 micrometer betragen soll, gerecht werden. Der Laborscan der konventionellen Abformung musste jedoch mit durchschnittlich deutlich höheren Werten als klinisch nicht mehr akzeptabel eingestuft werden. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sich mithilfe der zwei Intraoralscanner im klinischen Umfeld Einzelzahn-Restaurationen mit einer guten Passgenauigkeit herstellen lassen, sofern die Präparationsgrenze gut einsehbar und trocken zu halten ist. Die Methode des indirekten Laborscans einer konventionellen Abformung stieß im klinischen Studienaufbau an ihre Grenzen und führte zu Restaurationen mit zu großen Randspalten. Eine Verbesserung dieser Methode wäre also wünschenswert. This in-vivo study aimed at comparing the marginal discrepancy of zirconia copings, manufactured on the basis of two direct and one indirect digital impression method. A total of 63 teeth in 23 patients were prepared for receiving full-coverage crowns. Subsequently these teeth were scanned intraorally using CEREC AC Omnicam and Cara TRIOS and a conventional impression was taken with the PVS Flexitime fast&scan, implementing a two-step putty-wash technique. The conventional impression was then digitized extraorally using the laboratory scanner D700. Zirconia copings were manufactured on the basis of all resulting datasets. In the following silicone-replica of the copings were produced and sectioned for the measurement of the marginal discrepancy under a digital microscope at 200-300 magnification. The statistical analysis showed no significant differences between the two intraoral scanners CEREC AC Omnicam (86.09 micrometer ±61.46 micrometer) and Cara TRIOS (88.95 micrometer ±54.46 micrometer). However, the comparison of the intraoral scans and the laboratory scan of the conventional impression (143.29 micrometer ±100.71 micrometer) demonstrated statistically significant differences. Both intraoral scanners achieved marginal discrepancy below 100 micrometer, which met the requirements of the DGZMK,[177] whereas the laboratory scan exhibited considerably higher values, which exceeded the requirements and therefore classified as clinically not acceptable. Concluding the above, it is possible to state that intraoral scanners allow the production of single-tooth-restorations with an adequate marginal fit, provided that the finish line is visible and can be kept dry. The method of digitizing a conventional impression using a laboratory scanner seemed to have reached its limits in the clinical environment, as it lead to vast marginal gaps in the copings. A future improvement of the latter method would therefore be favorable.
Share - Bookmark