publication . Doctoral thesis . 2014

Kognitive Prozesse der Adressatenantizipation beim Schreiben

Linnemann, Markus;
Open Access German
  • Published: 01 Jan 2014
  • Country: Germany
Abstract
Im Fokus dieser Untersuchung stand die Textproduktion aus kognitiver Sicht. Diese umfasst im Wesentlichen vier Wissensbereiche. Neben dem thematischen und linguistischen Wissen, widmete sich die Arbeit vor allem dem pragmatischen, insbesondere dem Adressatenwissen und den dazugehörenden Prozessen. Es wurde dargestellt, dass der Adressat aufgrund seiner räumlichen und zeitlichen Distanz vom Schreiber antizipiert werden muss, wenn er erfolgreich kommunizieren will. Adressatenantizipation wurde definiert als kognitive Vorwegnahme, also als eine mentale Repräsentation eines potenziellen Lesers (oder einer Leserschaft) mit seinen (ihren) bestimmten kognitiven, affekt...
Subjects
free text keywords: ddc:150, ddc:400, ddc:430
Related Organizations
63 references, page 1 of 5

9.2. Fragestellung der Arbeit und grundlegende Hypothesen

III. Methode 10. Den Schreibprozess sichtbar machen: Keystroke Logging 11. Untersuchungsdesign 11.1 Unabhängige Variable 11.2 Abhängige Variablen 11.2.1 Pausenzeiten: Validität 11.2.2 Pausenzeiten: Reliabilität und Genauigkeit 11.2.3 Pausenzeiten: Berechnungsgrundlage 11.2.4 Revisionen: Validität 11.2.5 Revisionen: Kategorisierung 11.2.6 Revisionen: Reliabilität 11.2.7 Retrospektives Interview zur Validierung von Revisionen 11.3 Stör- und Kontrollvariablen 11.4 Stichprobenkonstruktion 12. Datenanalyse 12.1 Allgemeine Verfahren der Datenanalyse 12.2 Lineare gemischte Modelle 13. Die Vorstudie 13.1 Stichprobe 13.2 Material 13.2.1 Leitfrageninterview zu soziodemografischen Fragen 13.2.2 Die Schreibaufgabe - Anforderungen an eine argumentative Aufgabe 13.2.3 Das Analysematerial: Zwei Prozessprotokolle 13.2.4 Retrospektives Interview (tape-recorded stimulated recall) 13.3 Durchführung 13.3.1 Vorbereitung 13.3.2 Während des Experiments 13.3.3 Tape-recorded stimulated recall 13.4 Erste Hypothesen 13.4.1 Befragung der Probandinnen und Probanden 13.4.2 Pausenzeiten 13.2.3 Revisionsprozesse 13.5 Ergebnisse 13.5.1 Technische Voraussetzungen 13.5.2 Überprüfung der Schreibaufgabe 13.5.3 Überprüfung des Kategoriensystems der Revisionen 13.5.4 Ergebnisse der vorläufigen Hypothesen 14. Zusammenfassung und Entwicklung der Hypothesen für die Hauptstudie 14.1 Zusammenfassung der Vorstudie 14.2 Hypothesen für die Hauptstudie 15. Die Hauptstudie 15.1 Stichprobenbeschreibung

Adamzik, K. (2006). Textlinguistik: Eine einführende Darstellung. Tübingen: M. Niemeyer.

Alarmagot, D. & Chanquoy, L. (2001). Through the models of writing. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.

Allal L. & Chanquoy, L. (2004). Introduction: Revision Revisited. In L. Allal, L. Chanquoy & P. Largy (Eds.), Revision. Cognitive and Instructional Processes (pp. 1-7). Dordrecht: Kluwer.

Altmann, E. M. & Gray, W. D. (2002). Forgetting to remember: The functional relationship of decay and interference. Psychological Science, 13, 27-33.

Altmann, E. M. & Trafton, J. G. (1999). Memory for goals: An architectural perspective. In M. Hahn & S. C. Stones (Eds.), Proceedings of the 21st Annual Conference of the Cognitive Science Society (pp. 19-24). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.

Altmann, E. M., & Trafton, J. G. (2002). Memory for goals: An activation based model. Cognitive Science, 26, 39-83.

Anderson, A. H. (1995). Negotiating coherence in dialogue. In M. A. Gernsbacher & T. Givón (Eds.), Coherence in spontaneous text (pp. 1-40). Amsterdam: John Benjamins Publishing Company.

Anderson, J. R. (1982). Acquisition of cognitive skill. Psychological Review 89, 396-406.

Anderson, J. R. (1983). The architecture of cognition. Cambridge, MA: Harvard University Press.

Becker-Mrotzek, M. & Drommler, R. (2006) Texte lesen. In M. Becker-Mrotzek, E. Kusch & B. Wehnert (Eds.), Leseförderung in der Berufsbildung, S. 17-44. Duisburg: Gilles und Francke.

Becker-Mrotzek, M., Grabowski, J., Jost, J., Knopp M. & Linnemann, M. (2014). Adressatenorientierung und Kohärenzherstellung im Text. Zum Zusammenhang kognitiver und schriftlich realisierter Teilkomponenten von Schreibkompetenz. Didaktik Deutsch, 36, 21-43.

Becker-Mrotzek, M. & Schindler, K. (2007). Texte schreiben. Reihe A: Vol. 5. Duisburg: Gilles & Francke.

Bereiter, C. (1980). Development in writing. In L. W. Gregg , E. Steinberg (Eds.), Cognitive processes in writing: An interdisciplinary approach (pp. 73-93). Hillsdale: Erlbaum.

63 references, page 1 of 5
Any information missing or wrong?Report an Issue