Prognose und Verlauf der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Soldaten der Bundeswehr. Längsschnittstudie zur Neuvalidierung des Kölner Risikoindex-Bundeswehr (KRI-Bw)

Doctoral thesis German OPEN
Dunker, Sibylle (2009)
  • Subject:
    • ddc: ddc:150

In einer Längsschnittuntersuchung werden Ausmaß und Verlauf der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) bei deutschen Soldaten nach einem Auslandseinsatz erfasst. Die Stichprobe besteht aus 650 Afghanistan-Rückkehrern, die 2-4 Monate und 6 Monate nach dem Auslandseinsatz befragt wurden. Die PTBS-Prävalenz beträgt 6 Monate nach der Rückkehr für die Gesamtstichprobe 1.9-7.5%, für traumatisierte Soldaten 3.7-12.1%. Die intraindividuelle Auswertung zeigt heterogene Symptomverläufe bei traumatisierten Soldaten. Der Kölner Risikoindex�Bundeswehr (KRI-Bw), ein auf Risikofaktoren basierendes Screeninginstrument zur Prognose einer PTBS bei Soldaten, wird zum Validierten Kölner Risikoindex�Bundeswehr (V-KRI-Bw) weiterentwickelt. Die prognostische Validität des V-KRI-Bw beträgt .509-.562. Es werden Angaben zu Trennschärfe, Sensitivität und Spezifität gemacht. Der Einfluss postexpositorischer Wirkfaktoren auf die Symptomentwicklung wird nachgewiesen.
Share - Bookmark