Wanderung der Barbaren? Zur Entstehung und Bedeutung des Epochenbegriffs ‚Völkerwanderung‘ bis ins 19. Jahrhundert

Part of book or chapter of book German OPEN
Steinacher, Roland (2017)
  • Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
  • Related identifiers: doi: 10.18452/18154
  • Subject: Völkerwanderung | Umgestaltung der römischen Welt | Römisches Reich | Spätantike | Frühmittelalter | Humanismus | Aufklärung | Historismus | Wissenschaftsgeschichte | Migration period | transformation of the Roman world | Roman Empire | late antiquity | Renaissance humanism | enlightenment | history of scholarship | early Middle Ages | historism | 930 Geschichte des Altertums bis ca. 499, Archäologie
    • ddc: ddc:930

Die Spätantike und das frühe Mittelalter hatten keine Vorstellung von einem ‚Wandern der Völker‘, und auch die Epochengrenzen zwischen Altertum und Mittelalter sind eine gelehrte Konstruktion der Frühen Neuzeit. Seit dem frühen 16. Jahrhundert entstanden sowohl das zugrunde liegende Geschichtsbild als auch die Begriffe migratio gentium und später ‚Völkerwanderung‘. Der frühneuzeitliche Völkerwanderungsbegriff hatte wiederum vielerlei Bezüge zur antiken Literatur und deren Vorstellung von Wanderung und Sesshaftigkeit. Throughout Late Antiquity and the Early Middle Ages no scholar developed a concept of Barbarian Invasions or a Migration period. Contemporary historical perceptions derive from early modern learned concepts. The same applies to the traditional division of Western history, separating antiquity and the Middle Ages. On the other hand, early modern concepts are densely connected to literary patterns of classical literature.
Share - Bookmark