Der Einfluss unterschiedlicher Prophylaxepulver auf die adhäsive Verbundfestigkeit von Etch&Rinse- und Self-Etch-Adhäsiven

Doctoral thesis German OPEN
Schwientek, Kathrin (2011)
  • Subject: Adhäsion | Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
    • ddc: ddc:610

Das Hauptziel dieser Studie bestand darin zu untersuchen, inwiefern der Einsatz von Prophylaxepulvern die adhäsive Performance von Dentinhaftvermittlern beeinflusst. Zusätzlich wurden unterschiedliche Bondingsysteme bezüglich ihrer adhäsiven Verbundfestigkeit im Mikrozugverfahren miteinander verglichen und bewertet. Zehn unterschiedliche Adhäsivsysteme, die verschiedene Bondingphilosophien repräsentieren, wurden getestet. In diesem Zusammenhang kamen zwei unterschiedliche Prophylaxepulver (Prophypearls und Clinpro Prophy Powder) zur Anwendung. An extrahierten kariesfreien Menschenmolaren wurden okklusale Oberflächen mit definierter Schmierschicht geschaffen. Die Adhäsivsysteme wurden mit oder ohne vorausgegangener Pulverbestrahlung (Prophypearls oder ClinPro Powder) der Dentinoberfläche nach Herstellerangabe aufgetragen. Nur Syntac wurde entgegen der Herstelleranweisung im Total-Etch-Verfahren angewendet. Im Anschluss wurden die Kronen der konditionierten Zähne mit dem Komposit Clearfil AP-X rekonstruiert. Zusätzlich wurden an weiteren 28 extrahierten Molaren Klasse-I-Kavitäten präpariert. In 24 dieser Proben wurden Provisorien mit provisorischen Befestigungszementen (TempBond, TempBond NE) eingesetzt. Nach einer Woche wurden die Provisorien entfernt und die Kavitäten auf drei unterschiedliche Arten von Zementresten gesäubert (Scaler, Prophypearls oder Clinpro™ Prophy Powder). Die definitiven Versorgungen in Form von direkten Kompositinlays wurden entweder mit Syntac/ Variolink II oder XP Bond/ Calibra eingesetzt. Die Kontrollgruppe wurde direkt nach der Kavitätenpräparation definitiv versorgt. In beiden Versuchsreihen wurden die Probenzähne nach einwöchiger Lagerung in Wasser bei 37 ºC in Stäbchen gesägt und dem Mikrozugversuch unterzogen. Die Oberflächenmorphologie und das Dentin-Komposit-Interface wurden im Rasterelektronenmikroskop und konfokalen Lasermikroskop beurteilt. Die Mittelwerte der erzielten Verbundfestigkeiten variierten in den Kontrollgruppen zwischen 17,8 MPa und 73,0 MPa. Eine Vorbehandlung des Dentins mit einem Calciumcarbonatpulver bewirkt generell eine signifikante Verschlechterung der Haftwerte (p < 0,05). Bei Glycinpulver trifft dies dagegen für die getesteten Adhäsivsysteme nicht zu. Die Studie bestätigt gute Verbundfestigkeiten für die konventionellen Mehrschrittadhäsive. Aber auch das Zwei-Schritt-Self-Etch-Adhäsiv Clearfil SE Bond zeigt ausgezeichnete Ergebnisse, zumindest im Kurzzeittest. Eine Kontamination der Dentinoberfläche mit provisorischem Befestigungszement wirkt sich ebenfalls negativ auf den Dentin-Komposit-Verbund aus. XP Bond/ Calibra zeigte eine bessere Bondingperformance als Syntac/ Variolink II. Vor der adhäsiven Eingliederung einer indirekten Restauration sollte eine suffiziente Reinigung der Kavität erfolgen. Dabei ist es besser auf die Anwendung von Calciumcarbonatpulver zu verzichten. Eine gute Alternative stellt die Reinigung mit Glycinpulver dar. Mehrschrittadhäsiven ist der Vorzug zu geben, obwohl auch die milden Self-Etch-Adhäsive vielversprechende Verbundfestigkeiten erzielen. The main aim of this study was to evaluate the influence of air-polishing pretreatment on the performances of dentin bonding agents. Additionally the microtensile bond strengths of different adhesives were compared and assessed. Ten different adhesive systems representing different bonding philosophies were examinated. In this connection, two different air-polishing powders (Prophypearls and Clinpro Prophy Powder) were used. Extracted caries-free human molars were ground flat to create occlusal surfaces with a defined smear layer. The adhesive systems were applied in accordance to manufacturers instructions with (Prophypearls or ClinPro Powder) or without previous use of air-polishing on the dentinal surface. Only Syntac was used with additional phosphoric acid etching prior to application. Subsequently an artificial crown was built up with the resin composite Clearfil AP-X. Additionaly, 28 class-I-cavities were prepared in extracted molars. 24 teeth were temporized with different temporary cements (TempBond, TempBond NE), which were removed after one week using three different techniques (scaler or air polishing with either Prophypearls or ClinPro Powder). As a definitive restoration, direct resin composite inlays were either luted with Syntac/ Variolink II or with XP Bond/ Calibra. The specimens of the control group were restored with the definitely composite inlays directly after preparation. In both series the light cured specimens were stored in water at 37 °C for one week and then vertically sectioned into beams for microtensile bond testing. Surface morphology and resin-dentin interfaces were observed under scanning electron microscope and confocal laser scanning microscope. In the control groups mean bond strengths varied from 17,8 to 73,0 MPa. Air-polishing with calcium-bicarbonate generally decreased significantly dentin bond strength (p < 0,05). In contrast, the use of glycine powder did not affect the bonding performance of the tested adhesive systems. The study affirms the highest bond strengths for the conventionally multi-step adhesive systems. However, the two-step self-etch system Clearfil SE showed excellent results, at least for the short-term test. Temporary cement contamination of the dentin surface has got a negative impact on the dentin-composite-interface. XPBond/ Calibra showed a better adhesive performance than Syntac/ Variolink II. A sufficient cleaning of the cavity must be done before adhesive insertion of an indirect restoration. For the cleaning procedure, calciumcarbonate powder should be avoided while glycine powder represents a good alternative. Multi-step adhesives should be preferred although the mild self-etch-adhesives show promising bond strengths as well.
Share - Bookmark