DSM-IV und DSM-5: Was hat sich tatsächlich verändert?

Article German OPEN
Ehret, Anna M. ; Berking, Matthias (2013)
  • Subject: - | Department Psychologie und Sportwissenschaft
    • ddc: ddc:150

Im Mai 2013 ist die fünfte Auflage des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer Störungen (DSM-5) der American Psychiatric Association erschienen. Um die Vor- und Nachteile des DSM-5 beurteilen und gegebenenfalls in Forschung und Praxis angemessen berücksichtigen zu können, sollten Wissenschaftler und Praktiker gleichermaßen über die Änderungen gegenüber dem DSM-IV informiert sein. In diesem Beitrag werden die wesentlichen Unterschiede zwischen dem DSM-IV und DSM-5 beschrieben. Zentrale Unterschiede in dem Gesamtsystem ergeben sich durch die Aufgabe des multiaxialen Systems und die Neuanordnung der Störungen. Wesentliche Veränderungen auf Störungsebene enthalten die Einführung Schwerer und Leichter Neurokognitiver Störungen, die Aufhebung von Trauerreaktionen als Ausschlusskriterium für Major Depression und die Aufnahme von Agoraphobie als eigenständige Diagnose. Als neue Störungskategorien wurden beispielsweise die «Binge-Eating»-Störung, die Prämenstruelle Dysphorische Störung, die Disruptive immungsdysregulationsstörung, Zwanghaftes Horten, Dermatillomanie und Koffeinentzug eingeführt. Ausgeschlossen wurden unter anderem die Störung mit Sexueller Aversion und die Undifferenzierte Somatoforme Störung. Letztlich wurden bei fast allen Störungen die Informationen zur Störungsbeschreibung aktualisiert und/oder die diagnostischen Kriterien geringfügig modifiziert. Bei der Bewertung der vorgenommenen Veränderungen muss berücksichtigt werden, dass das DSM verschiedenen, teilweise konträren Zielstellungen dient. Eine kontroverse Bewertung der Neuauflage ist daher zu erwarten. From DSM-IV to DSM-5: What Has Changed in the New Edition? The fifth edition of the American Psychiatric Association’s Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) was published in May 2013. To enable researchers and practitioners to appropriately evaluate and account for advantages and disadvantages, both groups should be informed about amendments to the previous version DSM-IV. In the present paper, we describe the main differences between DSM-IV and DSM-5. Major changes in the overall structure include the discontinuation of the multiaxial system and the revised order of categories. On the level of specific disorders, main differences include the introduction of Major and Mild Neurocognitive Disorders, the extinction of bereavement as an exclusion criterion for Major Depressive Disorder, and the inclusion of Agoraphobia as a distinct disorder. Further additional diagnoses in DSM-5 include Binge-Eating Disorder, Premenstrual Dysphoric Disorder, Disruptive Mood Dysregulation Disorder, Hoarding Disorder, Excoriation (Skin Picking) Disorder,and Caffeine Withdrawal. Categories no longer included in the DSM-5 include Sexual Aversion Disorder and Undifferentiated Somatoform Disorder. Finally, for almost all disorders diagnostic criteria were slightly modified and nosological information was updated. When evaluating the revision, the multiple purposes of the DSM-5 have to be taken into account. As many of these purposes are in conflict or even mutually exclusive, controversial discussions of the new edition by the various interest groups are to be expected.
Share - Bookmark