publication . Article . 2017

Wie schreiben sprachschwache Kinder? Beitrag zum Zusammenhang zwischen explizitem und implizitem Sprachwissen

Schaller, Pascale;
Open Access German
  • Published: 01 Jan 2017
  • Publisher: Fachportal Pädagogik. DIPF
Abstract
Der Beitrag fokussiert den Zusammenhang zwischen sprachlich explizitem und implizitem Wissen in den Bereichen Wortschatz, Grammatik und Orthographie bei sprachschwachen Kindern. Er plädiert dafür, Schreiben als Sprachhandlung aufzufassen und neben dem Textprodukt den Schreibprozess und die Sprachwissensvoraussetzungen der Kinder als diagnostisch relevante Aspekte zu reflektieren. Anhand empirischer Analysen aus einer explorativen Studie wird aufgezeigt, dass sich das Verhältnis von explizitem zu implizitem Sprachwissen bei sprachschwachen Kindern anders zeigt als bei sprachstarken. (DIPF/Orig.) The following essay focuses on the interrelatedness of explicit and ...
Subjects
free text keywords: Schüler, Schuljahr 06, Sprachkompetenz, Sprachschwierigkeit, Sprachhandlung, Schreiben, Schreibkompetenz, Sprachtest, Implizites Wissen, Empirische Untersuchung, Schweiz, Pupil, Pupils, School year 06, Language skill, Linguistic Competence, Writing ability, Language test, Empirical study, Switzerland, School year, Erziehung, Schul- und Bildungswesen, Education, Empirische Bildungsforschung, Fachdidaktik/Sprache und Literatur, ddc:370
75 references, page 1 of 5

Didaktik der deutschen Sprache (2., durchgesehene Aufl., S. 438-451). Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Anskeit, N. & Steinhoff, T. (2014). Schreibarrangements für die Primarstufe. Konzeption eines Promotionsprojekts und erste Ergebnisse zum Gebrauch von Schlüsselprozeduren. In T. Bachmann & H. Feilke (Hrsg.), Werkzeuge des Schreibens. Theorie und Potentiale einer Didaktik der Textprozeduren (S. 129-155). Stuttgart: Fillibach.

& Völzing, P.-L. (Hrsg.). (2007). Text-Sorten-Kompetenz. Eine echte Longitudinalstudie zur Entwicklung der Textkompetenz im Grundschulalter (Theorie und Vermittlung der Sprache, Bd. 48). Frankfurt am Main: Peter Lang.

Augst, G. & Faigel, P. (1986). Von der Reihung zur Gestaltung. Untersuchungen zur Ontogenese der schriftsprachlichen Fähigkeiten von 13-23 Jahren (Theorie und Vermittlung der Sprache, Bd. 5). Frankfurt am Main: Peter Lang.

Bachmann, T. & Feilke, H. (Hrsg.) (2014).

Baumert, J. (2002). Soziale Bedingungen von Schulleistungen. Zur Erfassung von Kontextmerkmalen durch Schüler-, Schul- und Elternfragebögen. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Baur, R. & Spettmann, M. (2009). Der C-Test als Instrument der Sprachdiagnose und Sprachförderung. In D. Lengyel (Hrsg.), Von der Sprachdiagnose zur Sprachförderung (S. 115 - 127). Münster: Waxmann.

Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer.

Bredel, U. (2007). Sprachstandsmessung - eine verlassene Landschaft. In K. Ehlich (Hrsg.), Anforderungen an Verfahren der regelmäßigen Sprachstandsfeststellung als Grundlage für die frühe und individuelle Förderung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund (S. 77 - 119). Ber- Feilke, H. (1994-1996). Die Entwicklung der lin: Bundesministerium für Bildung und Schreibfähigkeiten. In H. Günther & O.

Bredel, U. (Hrsg.). (2011). Weiterführender Ein interdisziplinäres Handbuch internaOrthographieerwerb (Deutschunterricht tionaler Forschung / an interdisciplinary in Theorie und Praxis, Bd. 5). Baltmanns- handbook of international research weiler: Schneider Hohengehren. (Handbücher zur Sprach- und KommuniBrosius, F. (2013). SPSS 21. [inklusive CD- kationswissenschaft, Bd. 10, Bd. 2, S.

ROM] (1. Aufl). Heidelberg u.a.: mitp. 1178-1191). Berlin: Walter de Gruyter Carigiet Reinhard, T. (2012). Schulleistungen GmbH.

und Heterogenität. Eine mehrebenenana- Feilke, H. (2002). Die Entwicklung literaler lytische Untersuchung der Bedingungs- Textkompetenz - Ein Forschungsbericht.

faktoren der Schulleistungen am Ende der SPASS - Siegener Papiere zur Aneignung dritten Primarschulklasse (1. Aufl.). Bern, sprachlicher Strukturformen (Nr. 10), 1- CH: Haupt. 24.

Cohen, J. (1992). Quantitative Methods in Psy- Feilke, H. (2010). „Aller guten Dinge sind chology. A Power Primer. In Psychological drei“ - Überlegungen zu Textroutinen & Bulletin (Vol. 112. No. 1, S. 155 - 159). literalen Prozeduren. In I. Bons, T. GloC-test.de. Zugriff am 02.07.2016. Verfügbar ning & D. Kaltwasser (Hrsg.), Fest-Platte unter http://www.c-test.de/deutsch/in- für Gerd Fritz (S. 1-23). Gießen dex.php 17.05.2010. Zugriff am 01.05.2016. VerDesgrippes, M. & Lambelet, A. (2016). Littéra- fügbar unter http://festschrift-gerd-fritz.de/ tie en langue d'origine et langue de scola- files/feilke_2010_literale-prozeduren-und rité, tout est-il transférable? Focus sur le -textroutinen.pdf transfert des éléments structuraux et des Feilke, H. (2014). Argumente für eine Didaktik connecteurs. In R. Schmidlin & P. Schal- der Textprozeduren. In T. Bachmann & H.

Sprachliches Wissen und Schriftsprachan- Theorie und Potentiale einer Didaktik der eignung. Savoir linguistique et acquisition Textprozeduren (S. 11-34). Stuttgart: Fillide la littératie. Metalinguistic knowledge bach.

75 references, page 1 of 5
Any information missing or wrong?Report an Issue