publication . Part of book or chapter of book . 2013

Von der Vielfalt einer Institution

Kabaum, Marcel; Buck, Marc Fabian;
Open Access German
  • Published: 01 Jan 2013
  • Publisher: Lang
Abstract
Von der Vielfalt von Universitäten bzw. higher education institutions (HEIs) zu sprechen heißt, sich dem Dickicht an Komplexität zu stellen, das sich zwischen ihren Ideen und Realitäten ausbreitet. Der Text führt in den Sammelband "Ideen und Realitäten von Universitäten" ein und hebt die verschiedenen disziplinären Sichtweisen sowie die internationale Breite - Deutschland, Südamerika, USA, Afghanistan und China - der Beiträge hervor. (DIPF/Orig.)
Subjects
free text keywords: Universität, Hochschule, Vielfalt, Geschichte <Histor>, Bologna-Prozess, Elite, Finanzierung, Forschung, Hochschulabschluss, Hochschulbildung, Hochschulorganisation, Hochschulreform, Hochschulzugang, Institution, Einführung, Academic sector, University, Higher education institute, History, Financing, Funding, Research, Academic degree, Academic level graduation, Higher education degree, Higher education diploma, Higher education, University level of education, University organization, Higher education reform, University reform, University admission, Erziehung, Schul- und Bildungswesen, Education, Hochschulforschung und Hochschuldidaktik, ddc:370
Communities
Digital Humanities and Cultural Heritage
Download from
Pedagogical Documents (peDOCS)
Part of book or chapter of book . 2013
21 references, page 1 of 2

2 Henselmann stellt u. a. die Unfähigkeit des deutschen Wissenschaftlers gesellschaftlich zu handeln heraus, Hermann Henselmann, Idee und Realität der Universität (Rudolstadt: Greifenverlag, 1947), 7; vgl. hierzu Oliver Lemuth, „‚Idee und Realität der Universität' - der Thüringer Hochschultag 1947 und die Hochschulreformdebatten der Nachkriegszeit“, in Hochschule im Sozialismus: Studien zur Geschichte der FriedrichSchiller-Universität Jena (1945-1990), Bd. 1, hrsg. von Uwe Hoßfeld, Tobias Kaiser und Heinz Mestrup, 119-37 (Köln: Böhlau, 2007). Die Frage nach der Verantwortung der Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft wurde auch belletristisch verarbeitet, etwa in Bertold Brechts „Leben des Galilei“ oder - mit Blick auf die Atombombe - in Heinar Kipphardts „In der Sache J. Robert Oppenheimer“.

3 Karl Jaspers, Die Idee der Universität (Berlin: Springer, 1923), dem einige Nachdrucke mit Anpassungen „an die gegenwärtige Situation“ folgten.

4 Franz-Olaf Radtke, „Die außengeleitete Universität“, WestEnd: Neue Zeitschrift für Sozialforschung 5, 1 (2008): 117-33, hier 120; Richard Münch, Akademischer Kapitalismus: Über die politische Ökonomie der Hochschulreform (Berlin: Suhrkamp, 2011), 340.

5 Zum Verlust der Gründungsideale vgl. bspw. Bill Readings, The University in Ruins (Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1999), 54-69. Die genannte Karikatur ist wieder abgedruckt in Hansgert Peisert und Gerlind Framheim, Higher Education in the Federal Republic of Germany (Bukarest: CEPES/UNESCO, 1990), 9.

6 „Schlimmer als ausgebeutet zu werden ist nur, nicht ausgebeutet zu werden“, so Heinz Steinert, „Die Widerständigkeit der Theorie“ in Das Elend der Universitäten: Neoliberalisierung deutscher Hochschulpolitik, hrsg. von Jens Sambale, Volker Eick und Heike Walk, 155-72, hier 156 (Münster: Westfälisches Dampfboot, 2008). Bemerkungen zur Finanzierungsproblematik ohne Resignation bietet Robert Menasse, „Kultur und Barbarei oder Wovon wir reden und nicht reden, wenn wir von Kultur reden“ in ders., Permanente Revolution der Begriffe: Vorträge zur Kritik der Abklärung, 82-97 (Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2009).

7 Vgl. mit einigen Beispielen zum stark US-amerikanisch gefärbten Begriff des war for talent Phillip Brown und Stuart Tannock, „Education, meritocracy and the global war for talent“, Journal of Education Policy 24, 4 (2009): 377-92. Den Nachteil egalitär orientierter Bildungssysteme wird u. a. Schweden und Deutschland unterstellt, vgl. „The revenge of the bell curve“, The Economist, 07.10.2006, 16-18, hier 18 sowie Hansgert Peisert und Gerhild Framheim, Systems of Higher Education: Federal Republic of Germany (New York: Interbook, 1978), 92.

8 Vgl. exemplarisch Andreas Rosigkeit, Reformdefizite der deutschen Hochschule: Zum Dilemma der staatlichen Universität im Spannungsfeld zwischen Normativer Theorie und Politischer Realität, 2. Auflage (Frankfurt a. M.: Peter Lang, 1996), 279. Seit einigen Jahren wird auch immer wieder ein ‚Deutsches Harvard' zur Diskussion gestellt, vgl. Klaus-Peter Schmid, „Deutsches Harvard“, Die Zeit, 23.05.2002, 30; Sven Prange und Stefani Herfert, „Wo bleibt das deutsche Harvard?“, Handelsblatt 170 (2011): 58; Ina Brzoska, „‚Vielleicht das deutsche Harvard'“, Berliner Morgenpost, 06.05.11, http://goo.gl/svWGm. Peisert und Framheim hielten eine solche Hierarchisierung 1990 im Hinblick auf die universitäre Tradition in Deutschland noch für unwahrscheinlich, vgl. Peisert und Framheim, Higher Education (1990), 96-97.

9 Richard Münch sieht in den Studiengebühren eine wesentliche Ursache für die „extreme hohe Verschuldung der US-Haushalte und [für] die Auslandsverschuldung des ganzen Landes“, Münch, Akademischer Kapitalismus (2011), 360. Die Problematik zunehmender Zugangsbeschränkung zu den HEIs befürchtet bspw. die Präsidentin der Harvard University Drew Gilpin Faust, „The University's Crisis of Purpose“, The New York Times, New York Edition, 01.09.2009, BR19. Im Gegensatz dazu spricht Forschen: Rede beim Antritt des Rectorats an der Friedrich-Wilhelm-Universität zu Berlin, gehalten am 15. October 1892 (Berlin: Hirschwald, 1892), 8 oder bei Johann Gottlieb Fichte, Über die einzig mögliche Störung der akademischen Freiheit: Eine Rede beim Antritte seines Rektorats an der Universität zu Berlin den 19ten Oktober 1811 gehalten (Berlin: Wittich, 1812). - „Akademische Freiheit des Studenten heißt also wesentlich auch, daß man auf Universitäten verderben darf“ und damit das Selbstbild der Alma Mater konterkariert, Rudolf Stichweh, Wissenschaft, Universität, Profession: Soziologische Analysen (Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1994), 338.

12 Vgl. Georg Weisz, The Emergence of Modern Universities in France, 1863-1914 (Princeton, NJ: Princeton University Press, 1983), 116.

13 William C. Kirby, „On Chinese, European and American Universities“, Daedalus: Journal of the American Academy of Arts and Sciences 137, 3 (2008): 139-46, hier 144.

14 Vgl. Transparency International, „Corruption Perceptions Index 2012“, http://cpi. transparency.org/cpi2012/results. Afghanistan wird hier seit 2005 gelistet und hat seine Position seit 2007 verschlechtert.

15 In Deutschland haben zertifiziert erworbene berufliche Fähigkeiten auch im nichtakademischen Bereich eine hohe Bedeutung, vgl. Heinz Bude, Die Ausgeschlossenen: Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft (München: Hanser, 2008), 98.

16 Mit Intelligenztests sollen u. a. auch „Blender“ von höheren Bildungsanstalten zurückgehalten werden können, Elsbeth Stern und Aljoscha Neubauer, „Wir brauchen die Schlauen“, Die Zeit, 30.03.2013, 75-77; vgl. auch Elsbeth Stern, „Intelligenz von Schülern: ‚Die meisten Gymnasiasten sind intellektuell nicht auf der Höhe'“, Spiegel Online, 08.05.2013, http://www.spiegel.de/artikel/a-898282.html.

17 Heinz-Elmar Tenorth, „Die Leiden der heißblütigen Jünglinge: War die Hochschullehre zu Humboldts Zeiten besser?“, in Sinnstifter 2008, hrsg. vom Stifterverband der deutschen Wissenschaft, http://goo.gl/Yu9AL, 7-28, hier 15 für die Rektorenkonferenz; vgl. ders., „Die Promotion in der Krise“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.07.2011, 8 für Statistisches.

18 Wiederholt wurde u. a. von politischer Seite vergeblich versucht, diese Besonderheit zu entfernen; im März 2013 sind die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und andere Abgeordnete im Bundestag mit einem neuen Versuch gescheitert, vgl. BT-Drs. 17/11908, http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/119/1711908.pdf.

21 references, page 1 of 2
Any information missing or wrong?Report an Issue