Über die normativen Implikationen des Ordoliberalismus für die moderne Wirtschaftsethik

Article OPEN
Klump, Rainer ; Wörsdörfer, Manuel (2009)
  • Publisher: DEU
  • Subject: Wirtschaft | Economics | Basic Research, General Concepts and History of Economics | National Economy | Training, Teaching and Studying, Professional Organizations of Economics | Volkswirtschaftstheorie | Lehre und Studium, Professionalisierung und Ethik, Organisationen und Verbände der Wirtschaftswissenschaften | Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Wirtschaftswissenschaften | soziale Marktwirtschaft | Staat | Marktwirtschaft | Ethik | Wirtschaftsordnung | Menschenwürde | Neoliberalismus | Unternehmen | Eucken, W. | Wirtschaftsliberalismus | soziale Verantwortung | Freiheit | Moral | Ökonomie | Wirtschaftsethik | Staatstätigkeit | ökonomische Theorie | Ordoliberalismus | staatliche Einflussnahme | business ethics | national state | exertion of government pressure | social market economy | economic system | economic theory | public policy | human dignity | social responsibility | neoliberalism | market economy | economic liberalism | enterprise | freedom | morality | ethics | economy | ordoliberalism | normative | theory application | Theorieanwendung | normativ

"Bei der Rezeption der ordoliberalen Freiburger Schule wurde bislang die wirtschaftsethische Perspektive weitgehend vernachlässigt. Der Aufsatz gibt vertiefte Einblicke in das ethisch-normative Denken des Ordoliberalismus am Beispiel des Werkes von Walter Eucken. Dabei wird es neben der Bestimmung der Sozialen Marktwirtschaft als funktionsfähige und menschenwürdige Ordnung um Euckens an Kant angelehntes Freiheitsverständnis gehen sowie um eine Einordnung Euckens in die moderne Wirtschafts- und Unternehmensethik." (Autorenreferat) "Eucken's writings are rich in content not only from an (constitutional) economic perspective but also from an economic and business ethics perspective - an often neglected perspective of the reception of German Ordoliberalism in general and the Freiburg School of Economics in particular. The paper gives a first insight into the ethical-normative thinking of Eucken, as one of the main representatives of Ordoliberalism, and explains Eucken's conception of Social Market Economy as a functioning and humane order as well as Eucken's Kantian understanding of freedom. To conclude the essay tries to classify Eucken's Ordoliberalism as a part of the spectrum of modern economic and business ethics." (author's abstract)
Share - Bookmark