Marktkonstitution und Regulierung der unabhängigen Film- und Fernsehproduktion: Staat, Verbände und Gewerkschaften im deutsch-britischen Vergleich

Article OPEN
Elbing, Sabine ; Voelzkow, Helmut (2006)
  • Publisher: DEU
  • Subject: Sociology & anthropology | News media, journalism, publishing | Publizistische Medien, Journalismus,Verlagswesen | Soziologie, Anthropologie | Media Politics, Information Politics, Media Law | Broadcasting, Telecommunication | Organizational Sociology | Other Media | andere Medien | Organisationssoziologie, Militärsoziologie | Rundfunk, Telekommunikation | Medienpolitik, Informationspolitik, Medienrecht | Bundesrepublik Deutschland | Großbritannien | Filmproduktion | Fernsehproduktion | Medienpolitik | Medienwirtschaft | Medienökonomie | staatliche Einflussnahme | Wirtschaftsverband | Gewerkschaft | Arbeitgeberverband | Rundfunkanstalt | Marktordnung | Film | Förderung | Wirtschaftsentwicklung | Verteilungskonflikt | soziale Folgen | Gewerkschaftspolitik | Berufsbildung | Leistungsfähigkeit | Federal Republic of Germany | Great Britain | film production | television production | media policy | media industry | media economy | exertion of government pressure | trade association | trade union | employers' association | broadcaster | market organization | film | promotion | economic development (on national level) | distribution conflict | social effects | trade union policy | vocational education | performance | anwendungsorientiert | deskriptive Studie | applied research | descriptive study

"In einem internationalen Vergleich von Deutschland und Großbritannien wird untersucht, welche Beiträge die staatliche Politik und die Wirtschafts- und Sozialpartner (Wirtschafts- und Arbeitgeberverbände sowie Gewerkschaften) zur Förderung der unabhängigen Film- und Fernsehproduktion leisten. Es wird gezeigt, dass die britische Medienpolitik die Position der unabhängigen Film- und Fernsehproduktion gegenüber den Fernsehsendern gestärkt hat. In Deutschland hat die Medienpolitik darauf verzichtet, der unabhängigen Film- und Fernsehproduktion durch regulative Markteingriffe den Rücken zu stärken. Zudem sind die deutschen Verbände und Gewerkschaften nicht so wie in Großbritannien in die Umsetzung der staatlichen Medienpolitik einbezogen. Diese Unterschiede in der staatlichen Medienpolitik können erklären, warum die Verbände und Gewerkschaften in Großbritannien mehr für die unabhängige Film- und Fernsehproduktion leisten können als in Deutschland." (Autorenreferat) "This article examines the contributions of the state as well as of 'economic and social partners' (business/ employer associations and unions) to support the independent TV and film production on the basis of an international comparison of Germany and Great Britain. The British State has improved the position of the independent TV and film production sector by its media policy. In Germany, by contrast, the state has abstained from strengthening the independent TV and film production sector by regulative means. In addition, German associations and unions are not part of the negotiation and implementation process of media policy to the same extent as they are in Great Britain. These differences in national media policy may explain the finding that the associations and unions in Great Britain are in a better position to support the independent TV and film production sector in a more effective way." (author's abstract)
Share - Bookmark