Die ILO-Standards zum Schutz von Arbeitnehmerrechten: ein Begründungsversuch mit Hilfe der kantischen Position von Norman E. Bowie

Article OPEN
Bäumlisberger, Damian ; Brink, Alexander (2012)
  • Publisher: DEU
  • Subject: Sociology & anthropology | History | Philosophy | Geschichte | Philosophie | Soziologie, Anthropologie | Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen | Sozialgeschichte, historische Sozialforschung | Philosophie, Theologie | Social History, Historical Social Research | Philosophy, Ethics, Religion | Sociology of Work, Industrial Sociology, Industrial Relations | ILO | Arbeitnehmerschutz | Recht | Kant, I. | Ethik | Wirtschaftsethik | Rawls, J. | Kinderarbeit | Zwangsarbeit | Arbeitnehmer | Koalitionsfreiheit | Arbeitgeber | Pflicht | Freiheit | Begriff | Vernunft | Kollektivverhandlung | Gewerkschaft | Verbot | protection of employee rights | law | ethics | business ethics | child labor | forced labor | employee | freedom of association | employer | obligation | freedom | concept | reason | collective bargaining | trade union | ban | normativ | normative

"Der Beitrag ergründet die normativen Grundlagen der Standards zum Schutz der Arbeitnehmerrechte der International Labour Organization. Auf Basis der kantischen Position des US-amerikanischen Wirtschaftsethikers Norman E. Bowie zeigen die Autoren, dass sich Bowies Theorieansatz grundsätzlich dazu eignet, die vier Kernbereiche der ILO-Aktivitäten ethisch zu fundieren. Jedoch stößt Bowies Position bei der Begründung der ILO-Standards auch auf Grenzen, die nur teilweise mittels zusätzlicher, mit der kantischen Stoßrichtung vereinbarer Ideen erweitert werden können. So wird beispielsweise der republikanische Freiheitsbegriff Philip Pettits als Verfeinerung der teilweise problematischen Unterscheidung Bowies zwischen negativer und positiver Freiheit vorgeschlagen. Kritisch bleiben die Themen Schutz von Kindern, Nichtdiskriminierung und Gewerkschaften. Alles in allem liefert der Beitrag eine ganzheitliche und grundsätzlich positive Antwort auf die Frage nach der Möglichkeit einer kantischen Begründung der ILO-Standards." (Autorenreferat) "The article aims at exploring the normative basis of the International Labor Organization's labor standards. Based on Norman E. Bowie's Kantian perspective on Business Ethics the authors show that Bowie's theoretical groundwork can in principle be used to ethically justify the four core areas of the ILO's activities. However, they also discover the limitations of Bowie's Position which can only sometimes be overcome by additional concepts compatible with the overall Kantian thrust. For example, Philip Pettit's conception of republican freedom is proposed as a refinement of Bowie's partly problematic distinction between negative and positive freedom. There remain some critical aspects in the fields of protection of children, non-discrimination, and labor unions. All things combined the article provides an overall and cautiously affirmative picture concerning the possibilty of grounding the ILO's labor standards in Kantian concepts." (author's abstract)
Share - Bookmark