Mord, Selbstmord und Anomie: ein neuer Ansatz zur Operationalisierung und empirischen Anwendung des Anomiekonstruktes von Emile Durkheim

Article OPEN
Mehlkop, Guido; Graeff, Peter;
(2006)
  • Publisher: DEU
  • Subject: Sociology & anthropology | Psychology | Psychologie | Soziologie, Anthropologie | Criminal Sociology, Sociology of Law | Psychological Disorders, Mental Health Treatment and Prevention | General Sociology, Basic Research, General Concepts and History of Sociology, Sociological Theories | Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie | Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie | psychische Störungen, Behandlung und Prävention | anomie | mental situation | Durkheim, E. | determinants | criminality | explanation | operationalization | homicide | suicide | empirical social research | deviant behavior | depression | social factors | Kriminalität | abweichendes Verhalten | Selbstmord | soziale Faktoren | empirische Sozialforschung | Tötungsdelikt | psychische Situation | Depression | Erklärung | Operationalisierung | Anomie | Determinanten
    • ddc: ddc:150 | ddc:301

Die Studie stützt sich auf Durkheims Anomietheorie, in der Mord- und Selbstmordraten als soziale Phänomene begriffen werden, die wiederum nur mit anderen sozialen Tatsachen zu erklären sind. Unter dieser soziologischen Perspektive interessiert also nicht das letztliche ... View more
Share - Bookmark