Regulative Politik und die Transformation der klassischen Verwaltung

Article OPEN
Döhler, Marian (2006)
  • Publisher: Wiesbaden
  • Subject: Öffentliche Verwaltung, Militärwissenschaft | Public administration | Verwaltungswissenschaft | Administrative Science | Verwaltung | Regulierung | Staatstätigkeit | Typologie | Policy-Ansatz | Verwaltungshandeln | organisatorischer Wandel | Modell | Flexibilität | Steuerung | Öffentlichkeit | Beteiligung | administration | regulation | public policy | typology | policy approach | administrative practice | organizational change | model | flexibility | steering | the public | participation | Grundlagenforschung | Theoriebildung | basic research | theory formation

"Bei der Analyse moderner Staatstätigkeit wird häufig der Bedeutungszuwachs regulativer Politik hervorgehoben. Dies begründet die Frage, ob Regulierung auch zur Herausbildung eines neuen Verwaltungstypus führt. Basierend auf der Unterscheidung zwischen drei Idealtypen wird untersucht, inwieweit sich eine Verschiebung von der klassischen bzw. modernen Verwaltung in Richtung regulative Verwaltung beobachten lässt. Dabei werden die Merkmale der institutionellen, der prozeduralen und der Policy-Dimension berücksichtigt. Die Analyse führt zu dem Schluss, dass zwar keine flächendeckende, wohl aber eine punktuelle Transformation stattfindet. Der sich sukzessive herausbildende Typus regulativer Verwaltung besitzt größere Beurteilungsspielräume, mehr politische Unabhängigkeit und stärker konsultativ geprägte Umweltbeziehungen als sie in der klassischen Verwaltung verherrschen." (Autorenreferat) "Regulation is often regarded as an increasingly relevant trait of modern state activity. This paper asks whether this policy change will also generate a new type of administrative agency. Based on the ideal-type distinction between classic, modern and regulatory bureaucracy the analysis is focusing on institutional, procedural and policy shifts related to regulation. The conclusion is that no all-embracing change is taking place, but a rather selective transformation. As opposed to the classic type of public administration, the emerging regulatory bureaucracy has greater policy discretion, is more independent from political control and needs more clientele consultation." (author's abstract)
Share - Bookmark