Cyberbullying und Empathie: affektive, kognitive und medienbasierte Empathie im Kontext von Cyberbullying im Kindes- und Jugendalter

Article OPEN
Pfetsch, Jan ; Müller, Christin R. ; Ittel, Angela (2014)
  • Publisher: DEU
  • Subject: Social problems and services | Sociology & anthropology | News media, journalism, publishing | Soziale Probleme und Sozialdienste | Publizistische Medien, Journalismus,Verlagswesen | Soziologie, Anthropologie | Jugendsoziologie, Soziologie der Kindheit | soziale Probleme | interaktive, elektronische Medien | Interactive, electronic Media | Sociology of the Youth, Sociology of Childhood | Social Problems | Empathie | Mobbing | computervermittelte Kommunikation | Viktimisierung | Jugendlicher | Kind | Schülerin | Computer | Schüler | female pupil | adolescent | computer | computer-mediated communication | victimization | pupil | empathy | mobbing | child

"Bei medial vermittelter Kommunikation sinkt sowohl die Hemmschwelle für aggressive Verhaltensweisen wie Cyberbullying als auch die Wahrscheinlichkeit empathischer Reaktionen. Im Fokus der vorliegenden Studie mit 979 Schülerinnen und Schülern der 4.-8. Klassen (M=12.01, SD=1.68 Jahre, 55% weiblich) stand die Frage, ob Cyberbullies geringere Ausprägungen für affektive, kognitive und medienbasierte Empathie aufweisen als Unbeteiligte. Empathie wurde im Selbst- und Peerbericht erhoben. Hypothesenkonform zeigte sich, dass Cyberbullies weniger empathisch sind als Unbeteiligte. Allerdings waren die Ergebnisse für selbst- und peerberichtete Empathie nicht deckungsgleich. Bei kleinen, aber signifikanten Effekten scheint die Förderung von Empathie für die Prävention von Cyberbullying viel versprechend." (Autorenreferat) "In computer-mediated communication, the probability for empathic reactions decreases, while at the same time aggressive behavior like cyberbullying becomes more likely. The current study, with 979 students from grades 4-8 (M=12.01, SD=1.68 years, 55% female), analyzed whether cyberbullies show lower values for affective, cognitive and media based empathy than non-involved students. Empathy was measured through self- and peer-report. In line with the hypothesis, cyberbullies were found to be less empathic than non-involved students. Nevertheless, results for self- and peer-report were not completely congruent. The small but significant effects indicate that empathy trainings might have a potential for the prevention of cyberbullying." (author's abstract)
Share - Bookmark