Culture's influence regionally differing social milieus and variations in fertility rates

Research, Preprint OPEN
Fulda, Barbara (2015)
  • Publisher: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln
  • Subject:
    • ddc: ddc:300

How can we understand subnational differences in fertility rates? The most common explanations see the key to these differences in the socio-structural composition of a region's population and its structural conditions. However, such explanations fail to account for fertility rate differences in regions with similar populations and structures. This paper analyzes two social milieus in southern Germany and argues that variations in their fertility rates can only be understood through their cultural differences. Family extension patterns as well as opportunity structures (such as the availability of childcare facilities) are substantially influenced by the regionally differing cultural norms formed and held by social milieu members. To better explain differences in fertility rates and to understand the regionally differing effects of family policy measures, demographic research therefore needs to include culture in its understanding of demographic behavior. Warum unterscheiden sich regionale Geburtenraten in Deutschland? Die Forschung begründet die großen Unterschiede mit der soziostrukturellen Zusammensetzung der Bevölkerung und den strukturellen Bedingungen einer Region. Unterschiede der Fertilitätsraten zwischen Regionen, deren Bevölkerung und Struktur sich ähneln, können hierdurch jedoch nicht erklärt werden. Die Analyse zweier sozialer Milieus in Süddeutschland zeigt, dass kulturelle Unterschiede ein weiterer wichtiger Erklärungsfaktor sind. Erstens werden strukturelle Gegebenheiten (zum Beispiel Angebote der Kinderbetreuung und das Vereinsleben) durch die Angehörigen eines sozialen Milieus als Träger regionaler sozialer Normen ausgestaltet, was Auswirkungen auf die Lebensbedingungen von Familien hat. Zweitens werden Milieumitglieder durch diese kulturelle Normen in ihrem Familienerweiterungsverhalten beeinflusst. Um regional unterschiedliche Auswirkungen familienpolitischer Maßnahmen auf Fertilitätsraten zu verstehen, sollte zukünftige demografische Forschung kulturelle Unterschiede berücksichtigen.
  • References (24)
    24 references, page 1 of 3

    Ajzen, Icek, 1991: The Theory of Planned Behavior. In: Organizational Behavior and Human Decision Processes 50, 179-211.

    Banfield, Edward C., 1958: The Moral Basis of a Backward Society. New York: Free Press.

    Basten, Stuart/Johannes Huinink/Sebastian Klüsener, 2011: Räumliche Unterschiede in der subnationalen Fertilitätsentwicklung in Österreich, Deutschland und der Schweiz. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 36, 615-660.

    BBR (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, ed.), 2011: INKAR: Indikatoren und Karten zur Raum- und Siedlungsentwicklung. CD-ROM. Bonn.

    Becker, Gary S., 1981: A Treatise on the Family. Cambridge, MA: Harvard University Press.

    Bertram, Hans, 1992: Regionale Disparitäten, soziale Lage und Lebensführungen. Opladen: Leske + Budrich, 123-150.

    Birg, Herwig, 1987: A Biography Approach to Theoretical Demography. IBS Materialien 23. Bielefeld: University of Bielefeld.

    Birg, Herwig/E.-Jürgen Flöthmann/Iris Reiter, 1991: Biographische Theorie der demographischen Reproduktion. Frankfurt a.M.: Campus.

    Bohnsack, Ralf, 2010: Rekonstruktive Sozialforschung: Einführung in qualitative Methoden. 8th edition. Opladen: Verlag Barbara Budrich.

    Brentano, Lujo, 1909: Die Malthussche Lehre und die Bevölkerungsbewegung der letzten Dezennien. Abhandlungen der Historischen Klasse der Königlich-Bayerischen Akademie der Wissenschaften 24, Band 3. München: Bayerische Akademie der Wissenschaften, 567-625.

  • Metrics
    No metrics available
Share - Bookmark