Politik der Mikroentscheidungen: Edward Snowden, Netzneutralität und die Architekturen des Internets

Book OPEN
Sprenger, Florian (2015)
  • Publisher: Lüneburg
  • Related identifiers: doi: 10.14619/004
  • Subject: computervermittelte Kommunikation | new technology | data exchange | information technology | Digitale Medien | Medienkultur | Cyberculture; Media Studies; Network Culture | Kontrolle | digitalization | Interactive, electronic Media | Medientheorie | network | man-machine system | security | Soziologie, Anthropologie | Digitalisierung | computer-mediated communication | interaktive, elektronische Medien | neue Technologie | power | Überwachung | Sociology & anthropology | News media, journalism, publishing | Informationstechnologie | Sociology of Science, Sociology of Technology, Research on Science and Technology | control | Sicherheit | monitoring | Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie | Netzwerk | media culture | media theory | Macht | Mensch-Maschine-System | /dk/atira/pure/core/keywords/digitale_medien | Datenaustausch | Publizistische Medien, Journalismus,Verlagswesen | Internet

Ob beim Aufrufen einer Webseite, beim Versenden einer E-Mail oder beim Hochfrequenzhandel an der Börse: Auf ihrem Weg durch die Weiten digitaler Netze durchqueren Bits zahlreiche Knoten, an denen eine Reihe von Mikroentscheidungen getroffen werden. Diese Entscheidungen betreffen den besten Pfad zum Ziel, die Verarbeitungsgeschwindigkeit oder die Priorität zwischen den ankommenden Paketen.<br/><br/>In ihrer vielschichtigen Gestalt bilden solche Mikroentscheidungen eine bislang nur marginal beachtete Dimension von Kontrolle und Überwachung im 21. Jahrhundert. Sie sind sowohl die kleinste Einheit als auch die technische Voraussetzung einer gegenwärtigen Politik digitaler Netzwerke – und des Widerstands gegen sie. Die aktuellen Debatten um Netzneutralität und Edward Snowdens Enthüllung der NSA-Überwachung bilden dabei lediglich die Spitze des Eisbergs. Auf dem Spiel steht nicht weniger als die Zukunft des Internets, wie wir es kennen.
Share - Bookmark