Der Euro als Triebfeder des deutschen Exports?

Research, Preprint OPEN
Zeddies, Götz (2011)
  • Publisher: CeGE Göttingen
  • Subject: Europäische Wirtschafts- und Währungsunion | Euro | Staatsbankrott | Deutschland | German exports,European financial crisis,EMU withdrawal | German exports | EMU withdrawal | F15 | F3 | European financial crisis | Internationaler Wettbewerb | Finanzmarktkrise | German exports, European financial crisis, EMU withdrawal | C5 | Öffentliche Schulden | Eurozone | Separatismus | Export
    • jel: jel:F3 | jel:C5 | jel:F15
      ddc: ddc:330

Die ausufernde Verschuldung insbesondere der südeuropäischen Mitgliedstaaten stellt die Europäische Währungsunion (EWU) derzeit vor große Herausforderungen. Während über lange Zeit Einigkeit darüber herrschte, den vollständigen Erhalt der Währungsunion mit einem milliardenschweren Rettungsschirm zu sichern, wurden jüngst erste Forderungen nach einem Austritt Griechenlands aus dem Euroraum laut. Insbesondere in Deutschland wird befürchtet, dass ein Austritt einzelner Länder oder gar ein kompletter Zerfall der Währungsunion mit großen ökonomischen Nachteilen verbunden wäre. So wird argumentiert, dass gerade Deutschland aufgrund seiner hohen Exportorientierung und jahrelanger Lohnzurückhaltung mehr als alle anderen EWU-Mitgliedsländer vom Euro profitiere. Vor diesem Hintergrund untersucht der vorliegende Beitrag, welche Konsequenzen ein Austritt einzelner Länder aus der Währungsunion und damit verbundene Veränderungen der preislichen Wettbewerbsfähigkeit auf die deutschen Ausfuhren in diese Länder hätte. Im Ergebnis zeigt sich, dass sich ein Austritt Irlands, Griechenlands, Spaniens und Portugals kaum negativ auf die deutschen Exporte auswirken würde. Ein kompletter Zerfall der Währungsunion und eine Wiedereinführung nationaler Währungen dürfte dagegen, aufgrund der nach wie vor recht hohen Bedeutung des Euroraums als Absatzmarkt für deutsche Produkte, den Exportzuwachs spürbar dämpfen. The excessive accumulation of debt especially in the southern member states currently challenges European Monetary Union (EMU). Whereas for a long time, preventing a break-up of EMU was indisputable, in the meantime, voices were being raised claiming a withdrawal of Greece from the currency union. Especially in Germany, a withdrawal of individual members from the currency union (or even a complete break-up of EMU) is associated with economic disadvantages. Particularly, it is argued that EMU is of greatest utility for Germany due to the countries' longstanding wage moderation and strong export orientation. Against this background, this paper analyzes the effects of a withdrawal of individual member states from the currency union on German exports. Thereby, it is assumed that a withdrawal of those countries from EMU would be accompanied by real devaluations. As the analyses show, the impact of a withdrawal of Ireland, Greece, Spain and Portugal from the currency union on German exports would be rather small. However, since European Monetary Union as a whole is still the most important foreign market for German manufacturers, a complete break-up of EMU could noticeably weaken German export performance.
  • References (61)
    61 references, page 1 of 7

    a kumulierte Exporte (2. Quartal 2011 bis 4. Quartal 2020) Aufwertungsszenario abzüglich kumulierte Exporte

    Dixit, A. K. und Stiglitz, J. E. (1977): Monopolistic Competition and Optimum Product Diversity, in: American Economic Review 67, S. 297-308.

    Europäische Kommission (2010): Quarterly Report on the Euro Area, Special Issue: The Impact of the Global Crisis on Competitiveness and Current Account Divergences in the Euro Area, Ausgabe 9, Nr. 1.

    Flassbeck, H. und F. Spiecker (2010): Lohnpolitische Konvergenz und Solidarität oder offener Bruch: Eine große Krise der EWU ist nahezu unvermeidlich, in: Wirtschaftsdienst - Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Jg. 90, Heft 3, S. 178-184.

    Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2011: Aufschwung setzt sich fort - Europäische Schuldenkrise noch ungelöst, München 2011.

    Goldstein, M. und M. S. Khan (1985): Income and Price Effects in Foreign Trade, in: Jones, R. W. und P. B. Kenen (Hrsg.), Handbook in International Economics, 2. Auflage, Amsterdam: North-Holland.

    Grossman, G. M. und Helpman, E. (1991): Innovation and Growth in the Global Economy, Cambridge, MA: MIT Press.

    Hogrefe, J., Jung, B., Kohler, W. (2010): Readdressing the Trade Effect of the Euro: Allowing for Currency Misalignment, ZEW Discussion Paper No. 10-023.

    Hooper, P., Johnson, K. und Marquez, J. (1998): Trade Elasticities for G-7 Countries, Board of Governors of the Federal Reserve System, International Finance Discussion Paper No. 609.

    Institut für Wirtschaftsforschung Halle, Arbeitskreis Konjunktur (2011): Konjunktur Aktuell: Schulden- und Vertrauenskrise bringt Rezessionsgefahr nach Deutschland, in Wirtschaft im Wandel 9/2011, S. 298-328.

  • Metrics
    No metrics available
Share - Bookmark