publication . Research . Preprint . 2010

Arbeitszufriedenheit und flexible Arbeitszeiten – Empirische Analyse mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels

Hanglberger, Dominik;
Open Access
  • Published: 01 Jan 2010
  • Publisher: Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
Abstract
Ziel dieser Analyse ist die Identifikation von Auswirkungen unterschiedlicher flexibler Arbeitszeitformen und Abgeltungsarten von Überstunden auf die subjektive Arbeitszufriedenheit. Dazu wird zunächst die Verbreitung flexibler Arbeitszeitformen in Deutschland im Zeitverlauf beschrieben. Auf Basis von Daten der Jahre 2005 und 2007 des Soziooekonomischen Panels (SOEP) wird ein Fixed-Effects Panelmodell geschätzt. Es zeigt sich ein positiver Effekt von selbst bestimmten Arbeitszeiten auf die Arbeitszufriedenheit bei Vollzeitbeschäftigten und eine klare Präferenz von bezahlten Überstunden gegenüber allen anderen Abgeltungsarten bei Teilzeitbeschäftigten. Die Lage d...
Subjects
free text keywords: Deutschland, Abend- und Nachtarbeit, Fixed-effects, Arbeitszeitgestaltung, evening and night work, Schätzung, J81, Überbeschäftigung, Überstunden, flexible working hours, Arbeitszufriedenheit, flexible Arbeitszeiten, Abend- und Nachtarbeit, Überstunden, SOEP, Fixed-effects, flexible Arbeitszeiten, Arbeitszufriedenheit, J22, /dk/atira/pure/core/keywords/558218865, J28, SOEP, Vergütungssystem, Betriebswirtschaftslehre, job satisfaction, flexible working hours, evening and night work, overtime, SOEP, overtime, job satisfaction, jel:J81, jel:J22, jel:J28, ddc:330
19 references, page 1 of 2

5 Man spricht hierbei vom omitted variable bias (vgl. z.B. Wooldridge 2006, S. 95 ff.).

6 Für eine Einführung in Fixed-Effects Modelle siehe z.B. Wooldridge (2006) oder Greene (2008). Die Schätzung eines Fixed-Effects Modells mit nur zwei Beobachtungszeitpunkten entspricht einem Modell mit ersten Differenzen.

7 Die Ergebnisse des kardinalisierten Modells erhalten Sie auf Nachfrage vom Autor.

Akerlof, G.A., Rose, A.K. and J.L. Yellen (1988): Job switching and job satisfaction in the US labor market, In: Brookings papers on economic activity, 495-582. [OpenAIRE]

Arvey, R.D., Bouchard, T.J., Segal, N.L. and L. Abraham (1989): Job Satsifaction - Environmental and Genetic Components, In: Journal of Applied Psychology, 74, 2, 187-192.

Clark, A.E. (2005): What makes a good job? - Evidence from OECD countries, In: Job quality and employer behaviour, 11-30.

Clark, A.E., Diener, E., Georgellis, Y. and R.E. Lucas (2008): Lags and Leads in Life Satisfaction - A Test of the Baseline Hypothesis, In: The Economic Journal, Vol. 118, No. 529, 222- 243. [OpenAIRE]

De Neve, J.-E., Fowler, J.H. and B.S. Frey (2010): Genes, Economics, and Happiness, University of Zurich - Institute for Empirical Research in Economics, (Working Paper Series No. 475), Zurich.

Diener, E. (2009): Subjective Well-Being, In: Diener, E. (Hg.): The science of well-being, Springer, Dordrecht, 11-58.

Easterlin, R.A. (1974): Does economic growth improve the human lot? - Some empirical evidence, In: Nations and households in economic growth, 89-125.

Freeman, R.B. (1978): Job satisfaction as an economic variable, In: The American economic review, 68, 2, 135-141.

Greene, William H. (2004): The behaviour of the maximum likelihood estimator of limited dependent variable models in the presence of fixed effects, in: Econometrics Journal, 7, 98-119.

Greene, William H. (2008): Econometric analysis, 6th ed., Pearson Prentice Hall, Upper Saddle River, NJ.

Lykken, D. and A. Tellegen (1996): Happiness is a stochastic phenomenon, In: Psychological Science, 7, 3, 186-189. [OpenAIRE]

Spector, P.E. (1997): Job satisfaction - Application, assessment, cause, and consequences, Sage, Thousand Oaks, Calif.

19 references, page 1 of 2
Powered by OpenAIRE Open Research Graph
Any information missing or wrong?Report an Issue
publication . Research . Preprint . 2010

Arbeitszufriedenheit und flexible Arbeitszeiten – Empirische Analyse mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels

Hanglberger, Dominik;