Advanced search in
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
9 Research products, page 1 of 1

  • Publications
  • Other research products
  • 2017-2021
  • German
  • Refubium - Repositorium der Freien Universität Berlin
  • Digital Humanities and Cultural Heritage

Relevance
arrow_drop_down
  • Open Access German
    Authors: 
    Stefan Hanß;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Die Seeschlacht von Lepanto, ausgefochten am 07. Oktober 1571 zwischen dem Osmanischen Reich und der ‚Heiligen Liga‘, ist als letzte, große Marineschlacht des Mediterraneums und eine der größten Galeerenschlachten überhaupt bezeichnet worden. Jahrhundertelang thematisierten Personen Lepanto als Sieg eines ‚christlichen Europas‘, um so eigene, ideologische Weltanschauungen zu positionieren. Die Schlacht diente dazu, eine imaginierte Dichotomie zwischen ‚christlichen‘ und ‚muslimischen Kulturen‘ zu demonstrieren. Dieses essentialistisch und ahistorisch gedachte Narrativ beeinflusste auch die historiografische Auseinandersetzung mit der Schlacht. Während viele Historiker Lepanto als geschichtliche Zäsur imaginierten, negierten andere deren Status als Ereignis, da die Schlacht historische Strukturen nicht fundamental verändert habe. Insofern Strukturen das Resultat von Praktiken sind, untersuche ich die Ereignisproduktion Lepantos. Anstelle zu fragen, ob die Schlacht ein Ereignis gewesen ist (oder nicht), untersuche ich, wie Zeitgenossen dieses événement humain gestaltet haben, indem sie die Schlacht als Ereignis thematisierten. Im Kontrast zur histoire événementielle bezeichne ich diese Herangehensweise als histoire de l’événement. Ich dezentriere die Geschichte Lepantos durch das revoicing verschwiegener Geschichten. Die Ereignisproduktion Lepantos fand in Bezugnahme auf die Diskurse der Türkengefahr und Türkenfurcht statt, die eine religiöse Dichotomie und kulturelle Überlegenheit proklamierten, die jedoch zugleich dieses Narrativ in den plurireligiösen und multikonfessionellen Kontakten des Alltags unterliefen. Lepanto ist zu einem universalen Ereignis gemacht worden, um darüber partikulare Deutungsansprüche zu artikulieren, wie etwa die Deutung der Schlacht als ein von Gott einer spezifischen Herrschaft verliehenen Sieg. Die Bedeutung Lepantos als glokales Ereignis formierte sich durch die lokal und regionenübergreifend zu situierenden, connected histories weltweit – von London bis Sizilien und Äthiopien, von Japan und Russland zu Persien, den Philippinen, dem Osmanischen Reich, Portugal und Südamerika. Dies war möglich, weil die Symboliken, Medialitäten und Materialitäten der Schlacht eine visuelle, akustische, haptische und imaginative Präsenz der Seeschlacht repräsentierten, die auf Logiken der Inanspruchnahme basierten. Damit wurde Lepanto als Ereignis bedeutsam, weil es Gruppenkulturen prägte und es Akteuren erlaubte, deren soziale Zugehörigkeiten zu verhandeln. Die geschichtliche Repetition solcher Praktiken perpetuierte den Ereignischarakter Lepantos. Historisch betrachtet, war die Seeschlacht von Lepanto kein Ereignis der Abgrenzung und Dichotomie, sondern vielmehr ein solches der Zugehörigkeit und Teilhabe. Was die Seeschlacht von Lepanto historisch bedeutsam machte, war folglich weniger das militärische Geschehnis, als vielmehr das soziale Ereignis. The Battle of Lepanto, fought between the Ottoman Empire and the ‘Holy League’ on 7th October 1571, is considered the last great naval engagement in the Mediterranean and one of the major galley battles at all. Throughout the centuries, various protagonists referred to Lepanto as a victory of ‘Christian Europe’ in order to strengthen their own ideological views. The battle serves to demonstrate an ahistorically imagined dichotomy of ‘Christian’ and ‘Muslim cultures’. This narrative also influenced the historiographical approach to the battle. Historians imagined Lepanto as a turning point in history or, in reverse, denied its event character as the battle did not fundamentally transform structures. As structures are the results of human practices, I focus on the event-making of Lepanto. Instead of asking if the battle has been an event (or has been not), I examine how contemporaries shaped this événement humain by refering to the battle as an event. Instead of perpetuating posthumous judgements, the way how historical protagonists negotiated the status of happenings as events or non-events allows historians to glimpse into fundamental logics of how early modern cultures and societies worked on a local and everyday level. I call this approach histoire de l’événement in contrast to older notions of the histoire événementielle. I am therefore decentering the history of that battle by revoicing its silenced histories/stories. The event-making of Lepanto was intertwined with discourses of the ‘Turkish menace’ that proclaimed a religious dichotomy and cultural superiority. Multireligious and multiconfessional contacts in everyday life, however, simultaneously subverted these discourses. Lepanto was produced as an universal event in order to be used as a particular event, for instance, for defining the battle as a victory given by God to a single authority. As a glocal event, the meanings of Lepanto were shaped within connected histories of various local contexts throughout the world in areas ranging from London to Sicily and Ethiopia as well as from Japan and Russia to Persia, the Philippines, the Ottoman Empire, Portugal or South America. The event-making of Lepanto relied on the symbolics, mediality and materiality of that battle that represented its visual, acoustic, haptic and imaginative presence, based on logics of appropriation. As such, Lepanto was made to matter as an event that shaped group cultures and allowed protagonists to negotiate their social belonging. The repetition of such practices throughout history perpetuated the concept of Lepanto as an event. From an historical point of view, the battle of Lepanto was not an event of separation and dichotomy but rather of affiliation and participation. Beyond the military happening, the historical importance of Lepanto relied on its character as a social event.

  • Open Access German
    Authors: 
    Weichert, Alexander;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Die Geburtshilfe gehört zu den ältesten medizinischen Fachbereichen. Während sich historisch die Behandlung auf die eigentliche Geburt konzentrierte steht heute auch die Schwangerschaft im Focus. Dies ist von besonderer Bedeutung, da sich das Risikoprofil Schwangerer in der letzten Jahren grundlegend verändert hat. Die vorgestellten Arbeiten befassen sich mit besonderen geburtsmedizinischen und pränataldiagnostischen Fragestellungen. Obstetrics is one of the oldest medical specialties. While historically the treatment focused on the actual delivery, nowadays attention also focuses on the pregnancy. This is of particular importance, as the risk profile of pregnant women has changed fundamentally over the past decades. The presented research deals with obstetric topics and prenatal diagnosis.

  • Open Access German
    Authors: 
    Stahl, Antonia;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Die Geschichte des Faches der Neuropathologie und der Gesellschaft für Neuropathologie in der DDR ist bis heute weitgehend unerforscht. Die geringe Größe des Faches und im Vergleich sehr kleine Fachgesellschaft haben mit dazu geführt, das bis heute keine wissenschaftliche Aufarbeitung stattgefunden hat. Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich zum ersten Mal mit der Gesellschaft für Neuropathologie der DDR und hat ihr Wirken und das neuropathologische Arbeiten in der DDR erforscht. Dafür wurden Interviews mit den noch lebenden beteiligten Neuropathologen der DDR geführt und Einsicht in die noch vorhandenen Unterlagen des Generalsekretariates der medizinisch- wissenschaftlichen Gesellschaften des Ministeriums für Gesundheitswesen der DDR und diverse Fachpublikationen und Publikationsorgane genommen. So lässt sich die Geschichte der Gesellschaft für Neuropathologie der DDR von ihrer Gründung 1967 bis zu ihrem Auflösen nach dem Fall der Mauer 1991 nachvollziehen und beschreiben. Die wissenschaftliche Entwicklung des Faches der Neuropathologie ist ebenfalls in der Dissertation dargestellt. Auch die im Vergleich große Einflussnahme des Staates der DDR auf die Gesellschaft für Neuropathologie und die in der DDR lebenden Neuropathologen lässt sich gut an der in der Dissertation beschriebenen Entwicklung der Gesellschaft für Neuropathologie darstellen. The history of neuropathology in the GDR and the society of neuropathology in the GDR has not been studied systematically until now. The smallness of the society and the field of neuropathology may have led to a lack of scientific revision. In this doctoral thesis, I present the results of my scientific analysis, focussing on the history of the society of neuropathology in the GDR. This is, to our knowledge the first systematic and scientific work in this field. Interviews with the still-living key figures in charge of neuropathological clinical diagnostics and research were performed, complemented by an extensive research using accessible archival files of the ministry of health of the GDR as well as relevant publications from that time. Based on this assembled information, it was possible to reconstruct the history of the society of neuropathology in the GDR from the beginning in 1967 until the end, two years after the fall of the Berlin wall in 1991. The scientific development of the field of neuropathology in the GDR is also highlighted in this manuscript. The development of the society as described herein also features the intense external interference by governmental agencies of the GDR on the medical work and scientific possibilities.

  • Open Access German
    Authors: 
    Janko Reichel; Sophie F. Heisig; Thomas Schenk; Thomas Schatz;
    Publisher: Copernicus Publications
    Country: Germany

    From the mid-14th century CE onwards, extensive soil erosion, caused by intensive agricultural practices, has led to the destruction of landscape structures in Central Europe. In 2016, the University of Applied Sciences in Berlin investigated the colluvial deposits at the site of Gortz in western Brandenburg (Germany), which had accumulated on the lower slopes and were caused by the processes just mentioned. The mapping of each individual archaeological find made it possible to project all finds onto one profile running along the slope. Transformation of the finds' coordinates from profile view to plan view enabled the visualization in a Geographical Information System (GIS). The combination of adjacent strata into larger units using a pedological and sedimentological approach enabled an improved dating of colluvial deposits. In addition, the method facilitated the dating of historical water levels in the Beetzsee chain of lakes, which are part of the Havel river system. As a result, it could be demonstrated that substantial anthropogenic activity, such as clay quarrying and bank straightening, took place during the Late Slavic Period. An interlocking horizon of colluvial and lacustrine deposits indicates that the water level of the lake Oberer Beetzsee rose from a value under 29.4 m above sea level (a.s.l.) in the 11th/12th century CE to approximately 29.8 m a.s.l. in the 13th century CE. However, isolated flooding events during the 13th century CE can be recorded up to a height of 30.5 m a.s.l. A modern colluvial deposit of 1 m in thickness indicates an acute endangerment of the archaeological site by modern agriculture. Flächenhafte Bodenerosion, ausgelöst durch intensive landwirtschaftliche Nutzung, führte ab Mitte des 14. Jahrhunderts u.Z. zur Zerstörung von Landschaftsstrukturen und in Mitteleuropa. Kolluvien, welche durch diese Prozesse entstanden und am Unterhang akkumulierten, wurden auf dem Fundplatz Gortz (westliches Brandenburg, Deutschland) durch die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Jahr 2016 untersucht. Konsequente Einzelfundeinmessung ermöglichte die Projizierung aller Funde auf eines der längs zum Hang verlaufenden Profile. Koordinatentransformation der Funde von der Profilansicht in die Draufsicht, ermöglichte die Visualisierung in einem GIS. Die Zusammenfassung benachbarter Schichten auf Basis der bodenkundlich-sedimentologischen Ansprache ermöglichte eine verbesserte Datierung der Kolluvien. Zusätzlich ermöglichte diese Methode die Datierung historischer Pegelstände der Beetzseekette, eines Teils des Flusssystems der Havel. Im Ergebnis ließen sich für die spätslawische Zeit starke anthropogene Aktivitäten wie Mergelabbau und eine Uferbegradigung nachweisen. Über einen Verzahnungshorizont limnischer und kolluvialer Sedimente. ließ sich ein Pegelanstieg des Oberen Beetzsees von einem Wert unterhalb von 29.4 m Normalhöhennull (NHN) im 11./12. Jahrhundert u.Z. auf etwa 29.8 m NHN im 13. Jahrhundert u.Z. feststellen. Es lassen sich für das 13. Jahrhundert u.Z. jedoch auch vereinzelte Überschwemmungsereignisse bis in eine Höhe von 30.5 m NHN fassen. Ein modernes Kolluvium von einem Meter Mächtigkeit zeigt die akute Gefährdung des Bodendenkmals durch die moderne Landwirtschaft.

  • Publication . Other literature type . 2017
    Open Access German
    Authors: 
    Horsten, Christina;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Die Dissertation untersucht die Presseberichterstattung der Jahre 1989 und 1990 in Chile, Nicaragua und Paraguay über den Fall der Mauer und die deutsche Wiedervereinigung. Die drei lateinamerikanischen Länder waren wie BRD und DDR ebenfalls Bühnen des Ost-West-Konflikts und im Untersuchungszeitraum Schauplätze einschneidender politischer Umbrüche im Kontext eines viel diskutierten „global moment“. Quellenbasis bilden Artikel, Fotos und Karikaturen aus 17 Zeitungen und Zeitschriften, die mithilfe der Erkenntnisse der transnationalen und internationalen Perzeptionsforschung erstmals in diesem Zusammenhang ausgewertet wurden. Ergebnis ist eine sehr facettenreiche und komplexe Perzeption, die in den drei Ländern geprägt von der jeweils eigenen Geschichte und aktuellen Situation deutlich verschieden interpretiert und instrumentalisiert wird – in den konservativen Medien Nicaraguas unter anderem als Hilfe im Wahlkampf, in Paraguay als Orientierungspunkt beim weiteren politischen Übergang und in Chile in großen Teilen der Berichterstattung als Bestätigung der eigenen Fortschrittlichkeit. This dissertation analyses the print media coverage of the fall of the Berlin Wall and the German Reunification during the years 1989 and 1990 in Chile, Nicaragua and Paraguay. The three countries in Latin-America just as the Federal Republic of Germany and the DDR provided stages for the Cold War and witnessed dramatic political changes in the context of a much discussed “global moment” during the period of investigation. The sources, on which the dissertation is founded, are articles, photos and caricatures from 17 newspapers and magazines, that have for the first time been analyzed in this context based on the findings of the transnational and international studies of perception. The result is a multifaceted and complex perception that was interpreted and exploited by each of the three countries based on its unique history and status quo – in the conservative print media of Nicaragua as support of the election campaign, in Paraguay as guidance for the political transition and in Chile as a confirmation of progress at home.

  • Publication . Other literature type . Book . Part of book or chapter of book . 2017 . Embargo End Date: 15 Aug 2017
    Open Access German
    Authors: 
    Torma, Franziska;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    This essay investigates the history of Turfan research during the German Empire. Two points stand on center stage: Firstly, archaeology can be considered as one type of imperialist power politics in a cultural sense. Conflicts on the spot arose between German, Russian, French, and British archaeologist, since explorers of each nation intended to occupy spaces of excavation. Secondly, the quest for the ‘Urheimat’, which was the leitmotif of these expeditions, was also a quest for the cultural identity of the nation. This essay argues that myths on historical migration defined diverse and historically changeable concepts of identity. The archaeological objects needed to be interpreted at first, and this process opened up possibilities to locate the relicts of Turfan in cosmopolitan, but also in völkisch and racial concepts of culture and civilization. Dieser Beitrag analysiert die Geschichte der Turfan-Forschung unter zwei Aspekten: Erstens war die Archäologie eine Form von kulturimperialistischer Machtpolitik, die sich in der konfliktreichen Aufteilung von Grabungssphären zwischen deutschen, russischen, französischen und britischen Wissenschaftlern niederschlug. Zweitens war die Suche nach der ‚Urheimat‘, die hinter diesen Expeditionen stand, eine Suche nach der eigenen kulturellen Identität. Zusammenfassen lassen sich diese beiden Aspekte in der These, dass die Wandermythen der Turfan-Forschung unterschiedliche und historisch wandelbare Identitätsentwürfe katalysierten: Die aufgefundenen Objekte ließen sich aufgrund ihrer Interpretationsoffenheit sowohl in kosmopolitischen, also auch völkischen Entwürfen von Zivilisation und Kultur verorten.

  • Publication . 2018
    Open Access German
    Authors: 
    Cancik-Kirschbaum, Eva; Schnitzlein, Babette;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Cuneiform studies have, in recent years, paid more and more attention to the materiality of inscribed objects. Such was the case at a workshop on the materiality of the writing process which took place on 29 April 2013 at the Freie Universität Berlin. The proceedings of the workshop ‘Keilschriftartefakte. Untersuchungen zur Materialität von Keilschriftdokumenten’ give an idea of the rich potential of this research question. All articles focus on inscribed artefacts made from clay. But coming from different disciplines – archaeology, computer science, cuneiform studies and physics – and being specialized in different periods, the authors approach the subject matter differently. This allows for the presentation of new methods and exiting results. It becomes evident that research on materiality delivers information on a variety of topics, e.g. aethestics of monuments, transfer of knowledge, bilingualism (Akkadian – Aramaic) and archival practices. The contributions to the richly illustrated book are in English and German, each of which is accompanied by an English abstract. Dieser Band enthält die Beiträge des Workshops „Materialität des Schreibprozesses“, der am 29. April 2013 am Institut für Altorientalistik in Berlin stattfand. Fragen der Materialität von Keilschriftartefakten sind in den letzten Jahren wieder stärker in den Blick der Forschung gerückt. Die Beiträge dieses Bandes thematisieren an konkreten Beispielen primäre Aspekte der Erstellung von Textdokumenten, die Spuren, die Gebrauch bzw. Out-of-use im Befund hinterlassen, sowie zugehörige methodische und analytische Ansätze.

  • Open Access German
    Authors: 
    Lehmann, Manuela;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    This PhD-dissertation focuses on the material culture of the Late and Ptolemaic Period in the delta of Egypt using the settlement of Tell el-Dab’a as an example. The modern village Tell el-Dab’a is located in the eastern Delta of Egypt. The place owns a long history of settlement beginning in the Middle Kingdom to the Second Intermediate Period and extends to the New Kingdom. Tell el-Dab’a became famous for being Avaris, the capital of the Hyksos. Afterwards in the Ramesside Period Tell el-Dab’a forms the southern part of the capital Piramesse. The silting up of the pelusiac branch of the Nile at the end of the New Kingdom caused shifting the capital from Piramesse to Tanis in the 21. Dynasty and therefor the abandonment of the settlement, with Tell el-Dab’a being affected as well. Presumably the settlement activities decreased substantially but some relicts indicate that a small population still existed. Following this decrease or even hiatus in the Third Intermediate Period a resettlement can be traced in the Late Period (26. - 30. Dynasty) in large part of the antique settlement area. This resettlement continues at least until the early ptolemaic times. Even though the following occupation layers have been removed and are therefor not preserved anymore, nevertheless a temporary activity in the late roman area can be verified by the pottery. The periods of the settlement following the New Kingdom are almost completely unpublished since the main research focused on the earlier periods, especially the Second Intermediate Period and the New Kingdom. At the beginning an introduction to the ancient landscape containing the settlement is presented (see chapter 3). The landscape includes the main island (gezira) as well as some side geziras that were used as mound for the settlement. These were surrounded by the pelusiac branch of the Nile and its secondary channels. The ancient landscape is essentially significant for the comprehension and the reconstruction of the separate elements of architecture within the settlement. This thesis concentrates on the relicts of the material culture that were found and excavated in the settlement of the Late Period. Material culture here describes all relicts of a culture that are divided in the three parts of architecture, pottery and smallfinds. Starting with chapter 4, an introduction into the architecture of this Period and its typical characteristics is given. This architecture mainly consists of the so called tower houses. Furthermore a compilation was carried out of all available sources that allow conclusions about the tower houses. This includes most notably the house models but also pictorial and textural evidences as well as an antique drawing of a floor plan of a house. Subsequently a presentation of all features of the excavations in Tell el-Dab’a is given. At the beginning of the PhD research the relicts of the Late Period in Tell el-Dab’a were quite modest in quantity so that two excavations conducted by the author in 2009 and 2011 followed. However these resulted in enormous amounts of material so that a selection of objects had to be made for the here presented analysis. The architecture mainly consists of tower houses that own a casemate foundation. In almost all places of the Delta only the foundations are still preserved, since the upper parts of the tells are degraded and removed. One area in Tell el-Dab’a contains some buildings that still have original floors and standing masonry. Consequently the features of Tell el-Dab’a represent an enrichment for the research. In this dissertation a very detailed description of the living architecture is given in chapter 5 since the buildings are hitherto unpublished and provide a significant contribution to the history of architecture of the Late Period in the Delta. Not only the typical characteristics (see chapter 4.2) were presented but likewise the finds that were associated with the architecture. Altogether, relicts of about 50 buildings were excavated since the first season in 1966. Seven buildings can be dated to the Ptolemaic Period, the rest to the late 26th Dynasty as well as to the 27th Dynasty (Persian Period) of the Late Period. Mainly, they were used as residential buildings. In addition, numerous edifices that are not excavated yet can be seen in the magnetometry pictures (see chapter 5.13). Other excavation areas are situated in districts that are less good preserved. Therefor the upper layers which included the Late Period are mainly removed already. Nevertheless the Late Period can be detected here due to 31 pits which contained Late Period storage vessels (see chapter 5.6 und 5.9 - 5.12). Consequently 124 buildings can be traced that stand as a pars pro toto for the originally much larger settlement. Apart from the numerous residential buildings, also a rectangular temple edifice with casemate foundation of the Late Period is preserved in area A/N (see chapter 5.3). Many living houses and also the temple building respect an older processional road that runs in eastwestern direction at the tell to the temple of Seth of the New Kingdom. Thus, this street seemed to be still used in the Late Period. If and in what way the temple of Seth was still in use can not be answered though at the current state of research. In area F/I a necropolis of the Late Period was excavated consisting of very simple tombs (siehe Kap. 5.8). Therefore a major part of the settlement of the antique main gezira that was surrounded by the branches of the pelusiac Nile can be reconstructed. This information is supported by the pottery documented (siehe Kap. 6), that is mainly characterized by its domestic nature. Within the scope of this thesis, a selection of the pottery was chosen and a corpus of the Late Period pottery was arranged (see chapter 6.3). For the separate forms, a detailed dating as well as parallels from other places were discussed. Afterwards a corpus of those forms that appear for the first time in the Ptolemaic Period was created (siehe Kap. 6.4). In addition, an extensive analysis was given concerning different research questions (see chapter 6.5). This includes the spatial distribution within the settlement as well as the division of the pottery in a northern and a southern part. By means of the pottery other interesting aspects as imitation of pottery within Egypt but also of imported pottery can be discussed as well as the trade in the Mediterranean in this period can be detected and reconstructed. Moreover for some of the pottery shapes, the functional categories of the pottery could be shown. Furthermore, the small finds were analysed. Primarily a compilation of object categories was given, discussing the function and dating of the several object groups (siehe Kap. 7). A comprehensive repraisal (siehe Kap. 7.16) includes a comparison with objects found in other egyptian settlements. In addition, the spatial distribution of the small finds was analysed. Some small finds as well as pottery can provide information concerning the ethnicity of the inhabitants. To set the settlement of Tell el-Dab’a into a context of the Late Period a comparison with some selected other settlements was presented in chapter 8. This comparison focused on the layout of settlements in the Delta and the Fayum. The character of a grown and densely settled city is emphasized in comparison to cities in the Fayum, that were arranged to a grid street system and therefor consisted of a planned settlement layout. Further typical characteristics of Egyptian settlements of the Late Period in the Delta could be shown. Exeptionally worthwhile was a comparison of the tower houses from Tell el-Dab’a with those of other places within Egypt or the modern Yemen, especially those of the old city of Shibam (see chapter 9). The thus gained insights into a living culture that is still building and living in tower houses of mud bricks extend the understanding of the houses received by the excavation considerably. Countless information that can not be reconstructed for the Late Period settlements of Egypt are available from modern ethnoarchaeological sources. This concerns not only the architecture itself but also the intercourse of the inhabitants and their houses. Another step forwards to achieve a better understanding of the buildings and especially of the townscape was reached by starting a virtual 3D reconstruction of the tower houses (see chapter 10). This reconstruction is based on the data gained in the excavation of Tell el-Dab’a as well as on analogies of other buildings, the house models and pictorial sources. This reconstruction that is still in its early stages. The aim of this virtual model is to get a better understanding of the spatial impact of the buildings within the settlement. In this chapter, also reconstructions done by other scientists are discussed and compared. The settlement of Tell el-Dab’a in the Late and Ptolemaic Period represented a grown and densely settled city. By means of this thesis the material culture of this settlement, its appraisal and comparison of a hitherto unknown city with all its facets could be presented and analysed. Concerning the urban development of cities in Egypt an important contribution is thus achieved. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der materiellen Kultur der Spät- und Ptolemäerzeit im Delta Ägyptens am Beispiel von Tell el-Dab’a. Der moderne Ort Tell el-Dab’a, im Ostdelta Ägyptens gelegen, besitzt eine lange Siedlungsgeschichte, die sich vom Mittleren Reich über die Zweite Zwischenzeit und das Neue Reich erstreckt. Nachdem der Ort als Avaris in der Zweiten Zwischenzeit vor allem als Hauptstadt für die Hyksos bekannt wurde, bildet Tell el-Dab’a in der Ramessidenzeit den südlichen Teil der Hauptstadt Piramesse. Die Versandung des pelusischen Nilarmes am Ende des Neuen Reiches führte zu einer Verlagerung der Hauptstadt von Piramesse nach Tanis und somit zu einem Verlassen der Siedlung auch im Bereich von Tell el-Dab’a. Vermutlich gingen die Siedlungsaktivitäten hier stark zurück, einige Relikte weisen jedoch darauf hin, dass es noch immer zumindest eine geringe Besiedlung gegeben haben dürfte. Nach diesem Rückgang oder Hiatus in der Dritten Zwischenzeit kommt es zu einer Neubesiedlung in der Spätzeit (26. - 31. Dynastie) in einem Großteil der antiken Siedlungsfläche, die zumindest bis in die frühe Ptolemäerzeit anhält. Auch wenn nachfolgende Besiedlungsschichten abgetragen wurden und daher nicht erhalten sind, kann mit Hilfe der Keramik zumindest eine kurzzeitige Aktivität bis in die spätrömische Zeit nachgewiesen werden. Die Perioden nach dem Neuen Reich sind bisher für die Siedlung Tell el-Dab’as nahezu komplett unpubliziert geblieben, da der Fokus der Forschung vor allem auf den früheren Epochen, besonders der Zweiten Zwischenzeit und dem Neuen Reich lag. Zu Beginn der hier präsentierten Untersuchung wurde der antike Landschaftsraum vorgestellt, in dem die Siedlung situiert ist (siehe Kap. 3). Dazu gehören eine Hauptgezira und einige Nebengeziras, die als Siedlungshügel genutzt wurden. Diese sind vom pelusischen Nilarm und deren Unterarmen umgeben. Für das Verständnis aber auch die Rekonstruktion der einzelnen Architekturelemente innerhalb der Siedlung ist die antike Landschaft von grundlegender Bedeutung. Zur Analyse der materiellen Kultur ist ein einheitlicher Definitionsrahmen vonnöten. In der vorliegenden Arbeit werden unter materieller Kultur alle Hinterlassenschaften einer Kultur verstanden, die in die drei Bereiche der Architektur, Keramik und Kleinfunde unterteilt wurden. Beginnend mit der Architektur wurden zuerst in Kap. 4 als Einführung in die Wohnarchitektur dieser Epoche, die hauptsächlich aus Turmhäusern besteht, deren typische Charakteristika vorgestellt. Des Weiteren erfolgte eine Zusammenstellung aller Quellen, die über die Turmhäuser Aussagen ermöglichen. Dazu gehören vor allem die Hausmodelle, aber auch Abbildungen, Texte und eine antike Grundrisszeichnung lassen sich zu diesem Thema auswerten. Im Anschluss erfolgte die Präsentation der Elemente aus den Ausgrabungen von Tell el-Dab’a. Zu Beginn der Arbeit waren nur wenige Relikte der Spätzeit in Tell el-Dab’a dokumentiert, so dass in den Jahren 2009 und 2011 zwei Grabungen von der Autorin durchgeführt wurden. Dies resultierte in enormen Materialmassen, so dass für die hier vorgelegte Untersuchung eine Auswahl der Objekte getroffen werden musste. Die Architektur besteht vor allem aus sogenannten Turmhäusern, die sich hauptsächlich durch ein Kasemattenfundament auszeichnen. Im Delta ist fast an allen Orten, wo es diese Gebäude gibt, aufgrund der abgetragenen Tells kaum mehr als das Fundament erhalten. In Tell el-Dab’a sind in einem kleinen Bereich des Tells allerdings noch aufgehendes Mauerwerk und Fußböden vorhanden. Daher stellen die Befunde Tell el-Dab’as eine wichtige Bereicherung für die Forschung dar. In dieser Arbeit wurde eine ausführliche Beschreibung dieser Wohnarchitektur in Kap. 5 geliefert, da diese Gebäude bisher unpubliziert sind und einen signifikanten Beitrag zur Architekturgeschichte des Deltas in der Spätzeit liefern. Die typischen Charakteristika (siehe Kap. 4.2) wurden ebenso vorgestellt wie die mit der Architektur vergesellschafteten Funde. Insgesamt konnten seit der ersten Ausgrabung von 1966 Relikte von etwa 50 Gebäuden ergraben werden, von denen sieben in die Ptolemäerzeit datiert werden können. Der größte Teil datiert in die späte 26. Dynastie der Spätzeit sowie in die Perserzeit (27. Dynastie). Diese Gebäude wurden hauptsächlich als Wohngebäude genutzt. Im Magnetometerbild können darüber hinaus unzählige weitere Gebäude gleicher Art erkannt werden, die bisher nicht ausgegraben wurden (siehe Kap. 5.13). In weiteren Grabungsarealen, die in weniger gut erhaltenen Bereichen liegen, und deren obere Schichten daher bereits abgetragen wurden, kann die Epoche der Spätzeit durch 31 Gruben dokumentiert werden, die spätzeitliche Vorratsgefäße enthielten (siehe Kap. 5.6 und 5.9 - 5.12). Folglich lassen sich 124 Gebäude verzeichnen, die als Teil der ursprünglichen Gesamtsiedlung verstanden werden können. Abgesehen von den zahlreichen Wohngebäuden kann für die Spätzeit ein rechteckiges Tempelgebäude mit Kasemattenfundament im Areal A/N nachgewiesen werden (siehe Kap. 5.3). Viele Wohngebäude und auch das Tempelgebäude nehmen Rücksicht auf eine alte Prozessionsstraße, die in Ost-West-Richtung auf dem Tell verläuft und zum Seth-Tempel des Neuen Reiches führt. Somit dürfte diese Straße in der Spätzeit noch in Verwendung gewesen sein. Ob und in welcher Art dies auch auf den Seth-Tempel selbst zutrifft, kann nach bisherigem Forschungsstand noch nicht geklärt werden. Im Areal F/I ist darüber hinaus ein Friedhofsareal mit sehr einfachen Gräbern ausgegraben worden (siehe Kap. 5.8). Folglich kann ein Großteil der Siedlung auf der antiken Gezira, umgeben von den Wasserarmen des pelusischen Nilarms, rekonstruiert werden. Ergänzt werden diese Informationen von der Keramik (siehe Kap. 6), die sich vor allem durch ihren domestischen Charakter auszeichnet. Eine Auswahl der Keramik wurde im Rahmen dieser Arbeit zu einem Korpus der Spätzeit zusammengestellt (siehe Kap. 6.3) und für einzelne Formen wurde deren Datierung und Parallelen ausführlich diskutiert. Daran anschließend wurde ein Korpus der in der Ptolemäerzeit neu hinzutretenden Formen aufgestellt (siehe Kap. 6.4). Darüber hinaus erfolgte eine ausführliche Auswertung, die einzelne Fragestellungen näher bespricht (siehe Kap. 6.5). Dazu gehört auch die räumliche Verteilung innerhalb der Siedlung sowie die Trennung des Keramikmaterials in einen Nord- und einen Südteil. Anhand der Keramik konnten weitere interessante Aspekte wie z.B. Imitationen von innerägyptischer aber auch importierter Keramik erfasst werden. Gesichtspunkte des damaligen Handels im Mittelmeerraum werden herausgestellt und nachgewiesen. Außerdem erfolgte eine Ausarbeitung der Funktionsbereiche der hier verwendeten Keramik. An die Keramik schließen sich die Kleinfunde an. Zuerst erfolgte eine Zusammenstellung nach Objektkategorien, bei der die Funktion und Fragen der Datierung beantwortet wurden (siehe Kap. 7). Eine ausführliche Auswertung (siehe Kap. 7.16) beinhaltete einen Vergleich mit den Objekten aus anderen Siedlungen Ägyptens. Darüber hinaus wurde die räumliche Verteilung diskutiert. Einige Kleinfunde aber auch Keramikobjekte geben außerdem Informationen über die Ethnizität der Einwohner. Um die Siedlung von Tell el-Dab’a in einen spätzeitlichen Kontext zu setzten, erfolgte in Kap. 8 ein Vergleich mit einigen anderen ausgewählten Siedlungen aus dem Delta und dem Fayûm. Dieser Vergleich betont den gewachsenen Charakter der dicht bebauten Siedlung, die nicht wie die Städte im Fayûm nach einem geplanten Straßennetz angelegt wurde. Weitere typische Charakteristika der ägyptischen Siedlungen der Spätzeit im Delta konnten herausgestellt werden. Als besonders fruchtbar erwies sich darüber hinaus ein Vergleich der Turmhäuser Tell el-Dab’as und anderer Orte Ägyptens mit den Turmhäusern des modernen Jemen, vor allem aus der Altstadt von Shibam (siehe Kap. 9). Die hier gewonnen Einblicke in eine noch lebende Kultur mit unzähligen Informationen, die für das alte Ägypten nicht zu rekonstruieren sind, erweitern das Bild der durch die archäologischen Befunde gewonnenen spätzeitlichen Siedlung erheblich. Ein weiterer Schritt, die Gebäude und vor allem das Siedlungsbild besser vorstellbar zu machen, lag in dem Beginn einer Rekonstruktion der Turmhäuser (siehe Kap. 10). Diese basiert auf den in der Ausgrabung gewonnenen Daten sowie Analogien zu anderen Gebäuden und den Hausmodellen und Abbildungen. Diese erst noch am Anfang stehende Rekonstruktion hat zum Ziel die gesamte Siedlung in der Spätzeit zu rekonstruieren und in einem 3D-Model die räumliche Wirkung der Gebäude innerhalb der Siedlung besser nachvollziehen zu können. In diesem Kapitel wurden darüber hinaus weitere von anderen Wissenschaftlern durchgeführte Rekonstruktionen vorgestellt und besprochen. Es wurde nachgewiesen, dass Tell el-Dab’a in der Epoche der Spät- und Ptolemäerzeit eine gewachsene, dicht bebaute, ägyptische Siedlung gewesen ist. Die hier vorgestellte Präsentation und Auswertung der materiellen Kultur ermöglicht es, diese Siedlung in einer bisher unbekannten Epoche in all ihren Facetten vorzustellen. Daher konnte gerade in der Frage der Stadtentwicklung innerhalb Ägyptens mit dieser Arbeit ein besonderer Beitrag für die Siedlungsarchäologie geleistet werden.

  • Publication . Other literature type . 2017
    Open Access German
    Authors: 
    Mensch, Kåre Jens;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    In der von mir vorgelegten Forschungsarbeit verknüpfe ich die Philosophie der Transformation des postmodernen Geschichtsphilosophen Michel Foucault (1926 – 1984) mit den vielfältigen und heterogenen Ansätzen der transformativen Erwachsenenbildung, in dessen Zentrum die Forschungen des amerikanischen Soziologen und Erwachsenenpädagogen Jack Mezirow (1923 – 2014) stehen. Dabei zeige ich nicht nur, dass Foucault mit den unterschiedlichen Verschiebungen innerhalb seines Forschungsweges einen vielschichtigen Prozess der Transformation durchläuft, sondern auch, wie sich der von Habermas geprägte Theoriekern der transformativen Erwachsenenbildung zwanglos und fruchtbar um eine foucaultsche Perspektive erweitern lässt. Unter diesen Umständen ging es mir nicht darum, alte wissenschaftliche Debatten aus den 1970er und 1980er Jahren aufzuwärmen, sondern klarzulegen, wie wertvoll es für die Pädagogik wäre, Foucaults Begriffe der ’Experience’ und der ’Transformation’ aufzugreifen und als Ausgangspunkte für weitere Forschungen zu wählen. Denn Foucaults Begriff der Experience mit seiner experimentellen Bedeutung lässt sich zwanglos in die heterogenen Konzepte des self-transformative Learning integrieren, wobei diese Theorien dadurch um eine postmoderne, geschichtsphilosophische Sichtweise erweitert werden, da ihr bisheriges sozialphilosophisches Fundament hauptsächlich bei Habermas zu suchen war. In diesem Sinne konzentriert sich meine Perspektive auf die Phänomene des transformativen Lernens nicht auf die Wahrnehmung eines rationalen, analytischen und kognitiven Prozesses, wie bei Mezirow, sondern betrachtet im Gegensatz dazu Lernprozesse stärker als intuitive, kreative und emotionale Prozesse, die unter anderem tiefenpsychologisch zu untersuchen sind. In diesem Kontext zeige ich nicht nur, dass Lernprozesse existieren, in deren Verläufen sich eine diskontinuierliche Wandlung des Selbst vollzieht, sondern inwiefern dadurch eine Grenzüberschreitung gegenüber historisch-gesellschaftspolitischen Kontexten gegeben und möglich ist. Die von mir vorgelegte Archäologie und Genealogie der transformativen Pädagogik kritisiert daher die gegenwärtige Situierung des pädagogischen Feldes in einem geopolitischen Raum, der nicht nur von defizitären Bildungssystemen, sondern auch von Prozessen der Digitalisierung, von Mechanismen der Interkulturalität, von problematischen Intelligenzkonzepten, von postdemokratischen Tendenzen sowie von unterschiedlichen wissenschaftlichen Denkstilen dominiert wird. Dabei geht es mir um eine Öffnung der pädagogischen Ideengeschichte jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik zwecks Abmilderung der traditionellen Theorie- Praxis-Differenz, ohne eine kritische Diskussion der von Foucault entwickelten Denkwerkzeuge vermissen zu lassen. Um eine derartige Methodenvielfalt wissenschaftlich begründen zu können, habe ich mich insbesondere auch der Vorlesungen und Interviews sowie der einschlägigen amerikanischen und englischsprachigen Fachliteratur bedient. Daher möchte diese Arbeit auch zu einer verbesserten Foucault-Rezeption im deutschsprachigen Raum beitragen. Eine Pädagogik des Außen nach Michel Foucault praktiziert in der Topologie von Sprache, Körper und Selbst, ohne sich hierauf zu beschränken. Sie bewegt sich damit jenseits des Cartesianismus und jenseits der traditionellen Optimierungsmodelle der Pädagogik. In my research project I tie together Michel Foucault`s (1926-1984) post- modern philosophy of transformation and the varied and heterogeneous attempts in the theory of the transformative adult education. In the centre of these attempts stands the work of the American sociologist and adult's pedagogue Jack Mezirow (1923 - 2014). I will not only show that Foucault himself undergoes a process of transformation during the different stages of his oeuvre but furthermore that his perspective is capable to enhance the transformative adult education's Habermasian influenced basic theories. Given those preliminaries I do not focus on rehashing old debates of the 1970s and 80s but on making clear, how valuable it would be for the educational theory to take up Foucaults concepts of 'experience' and 'transformation'. His concept of 'experience' with its experimental meaning can rather easily be integrated into the heterogeneous perspectives in the theory of self- transformative learning. When in this way concentrating on the phenomena of the transformative learning I do not only focus on perceiving a rational, analytic and cognitive process, like Mezirow, but look at learning processes as more intuitive, creative and emotional processes which among other ways can be examined depth-psychologically. I do not only show that there are learning processes during which discontinuous changes of the self take place, but to what extent thereby a border crossing within historical, societal or political contexts is given and possible. Hence, the “archeology“ and “genealogy“ of the transformative educational theory presented in my work criticises the current way of situating the educational field in a geopolitical sphere which is dominated not only by deficit educational systems, but also by processes of digitization, intercultural mechanisms, by problematic intelligence draughts, post-democratic trends and different academic styles. I intend to widen the approach to the history of educational concepts leaving behind structuralism and hermeneutics for the purpose of attenuating the traditional difference between theory and practise but thereby not lacking a critical discussion of the mental tools developed by Foucault. To be able to academically found such a new variety of method, I have in particular done research on the lectures and interviews and consulted the corresponding American and other English- speaking specialised literature. Hence, another aim of this work is to contribute to an enhanced reception of Foucault in German-speaking countries, contribute to an enhanced reception of an educational theory of “the outside” which is practised in the topology of language, the human body and the self without being limited to these. Thereby this theory exceeds Cartesianism and the traditional optimizing models in educational theory.

Send a message
How can we help?
We usually respond in a few hours.