Advanced search in
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
19,161 Research products, page 1 of 1,917

  • Publications
  • Open Access
  • DE
  • German
  • edoc-Server. Open-Access-Publikationsserver der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Refubium - Repositorium der Freien Universität Berlin

10
arrow_drop_down
Relevance
arrow_drop_down
  • Open Access German
    Authors: 
    Saalfrank, Wolf-Thorsten; Weiß, Sabine; Schramm, Simone; Kiel, Ewald;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Prospective geography teachers differ in their career choice motivation from other teacher students. The sample, part of a research project on efficacy and improvement in teacher education at the LMU, has the desire for a job affected by teamwork. The social impact of the future job is also an important motivation. Extrinsic motives like job security are important. Subject-related and pedagogical motives are comparable with all other students. Differentiation by type of school shows, for example, a pedagogical orientation of the motif structure for primary school teachers. Consequences for teacher education as well as development tasks for teacher students were discussed.

  • Open Access German
    Authors: 
    Schmitt, Friedhelm C.;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Das wechselseitige Verhältnis zwischen anhaltender epileptischer Aktivität während des Status epilepticus (SE) und der Körpertemperatur bzw. ihrer Regulation ist komplex und in vielen Fragen ungeklärt. Ziel der vorliegenden Arbeit war zum einen, den Einfluss der externen Senkung der Körpertemperatur auf den SE, und zum anderen den Einfluss des motorischen und des limbischen (non-konvulsiven) SE auf die Thermoregulation zu untersuchen. Ein etabliertes in vivo Model des SE mit wachen, frei beweglichen Ratten wurde durch die Anlage einer epiduralen Temperatursonde ergänzt. So war es möglich, den Einfluss von Körpertemperaturveränderungen simultan zu den epileptiformen Entladungen und den motorischen Anfallsmanifestationen des SE zu untersuchen. Bei den Tieren konnte umgekehrt der Einfluss unterschiedlicher semiologischer Manifestationen des SE (konvulsiv vs. non-konvulsiv) auf die Körpertemperatur systematisch beobachtet werden. Durch externe Hypothermie wurde die Körpertemperatur der Tiere herabgesetzt. Dabei konnte ein antikonvulsiver Effekt auf die motorischen Anfälle nachgewiesen werden; dieser Effekt wurde durch die gleichzeitige Gabe von Diazepam in subtherapeutischen Dosen auf die elektrophysiologischen Parameter des SE erweitert. Umgekehrt zeigte sich, dass der generalisierte motorische SE mit einer anhaltenden Temperaturerhöhung einhergeht. Bei Tieren mit limbischem SE normalisierte sich eine initiale Temperaturerhöhung, allerdings verlief dieser Prozess sehr protrahiert. Um eine mögliche subtile Störung der Thermoregulation während des limbischen SE zu untersuchen, wurden Tiere in einem limbischen SE einer externen Hypothermie ausgesetzt. Mit diesem methodischen Ansatz ließ sich eine deutliche Störung der Thermoregulation im Vergleich zu naiven, ebenfalls der Kühlung ausgesetzten Tieren aufzeigen. Die Ergebnisse der verschiedenen Versuchsreihen werden bezüglich ihrer Implikationen für die Behandlung des SE und die Pathophysiologie der Thermoregulation während des SE kritisch diskutiert. The reciprocal relationship between the sustained epileptic activity during status epilepticus (SE) and the body temperature (or its regulation) is complex and remains in part elusive. The purpose of the present study was to investigate both the effect of external hypothermia on SE and the effect of motor and limbic (non-convulsive) SE on thermoregulation. An established in vivo model of SE with awake, freely moving rats was amended by implementing a temperature probe. By this means it became possible to investigate simultaneously the effect of body temperature changes on both epileptic activity and motor manifestations of the SE. Vice versa, the animals could systematically be monitored for the effect of the different semiological manifestations of SE (convulsive vs. non-convulsive) on the body temperature. The body temperature was decreased by application of external hypothermia; an anticonvulsive effect on motor seizure activity could be observed. Adding sub- therapeutic dosages of Diazepam resulted in additional suppression of electrographic parameters. On the other hand, it could be shown that generalised motor SE is associated with a long-lasting temperature elevation. In animals in limbic SE the initial temperature elevation normalised; however, this normalisation was considerably delayed. In order to investigate a subtle dysfunction of the thermoregulation during limbic SE, animals in limbic SE were exposed to external hypothermia. In comparison to naïve animals, also exposed to hypothermia, a noticeable disturbance of thermoregulation could be demonstrated with this methodical approach. The results of the various experimental series will be critically discussed in regard to implications for SE treatment and to the pathophysiology of thermoregulation during SE.

  • Open Access German
    Authors: 
    Sandler, Hubertus;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Vibroacoustic stimulation by a Body Monochord is a music-therapeutic method that can induce relaxation and well-being, but sometimes also unpleasant feelings can occur. We examined the subjective experience, electrocortical activity (EEG), electrodermal activity (EDA) and salivary cortisol levels during a single treatment with a Body Monochord in patients with psychosomatic disorders. As a comparative condition patients were exposed to relaxation music presented by audio CD. Subjective experience was recorded via self- rating scales. The experience of relaxation induced by the Body Monochord was characterised to a greater extent by release of control. Contrary to listening to the CD music, the intensity of imagery during the treatment with the Body Monochord was not related to positive emotional feelings. This might be interpreted in the way that during the treatment with the Body Monochord psychological defence mechanisms were more reduced; this may have made it easier for unconscious contents to appear. Psychometric scales for depressiveness and anxiety did not show any influence on the emotional experience of the Body Monochord. Both the treatment with the Body Monochord and listening to the relaxation music caused an improvement of mood. Concerning the EEG we examined the Theta- and Alpha-Frequencybands in relation to patients’ emotional experiences. During both treatments a reduction in Alpha-2 power occurred, which we interpret as cognitive processing of the sensory stimulation. Emotional positive experience of the Body Monochord is strongly associated with an increase in frontal Theta activity and a stronger reduction in Alpha-2 power. The intensity of positive emotional feelings during the CD music showed no significant effect on the increase in Theta activity. The emotional positive experience of the Body Monochord is characterized by a more pronounced release of control. In the context of focused attention this is interpreted as flow experience. The EDA is an indicator of sympathetic arousal of the autonomic nervous system and salivary cortisol is considered to be a valid stress indicator of the hypothalamic pituitary adrenal axis (HPA-axis). Both the treatment with the Body Monochord and listening to the relaxation music caused a reduction of the EDA, which was influenced by patients’ emotional experience. Contrary to previous findings an increase in salivary cortisol levels was observed. It is possible that the relaxation state was experienced as an emotional challenge that the patients were able to overcome in the course of the treatment session. Possibly the EDA and the HPA-axis represent independent components concerning the psychophysiological relaxation response. Vibroakustische Stimulation durch ein Körpermonochord ist ein musiktherapeutisches Therapieverfahren, das sowohl Entspannung und Wohlbefinden, gelegentlich aber auch unangenehme Gefühle induzieren kann. Es wurden subjektives Erleben, elektrokortikale Aktivität (EEG), elektrodermale Aktivität (EDA) und Speichelcortisolausschüttung bei Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen während einer Einzelbehandlung mit einem Körpermonochord im Vergleich zum Hören einer Entspannungsmusik von Audio-CD untersucht. Subjektives Erleben wurde mittels Selbstrating-Skalen erfasst. Während der Körpermonochordbehandlung erlebten die Patienten ein stärkeres Loslassen der willentlichen Kontrolle. Im Gegensatz zur CD-Musik wurde die Intensität der aufgetretenen Vorstellungsbilder nicht vom Ausmaß des positiven Erlebens beeinflusst. Dies kann als Hinweis auf eine stärkere Reduktion psychologischer Abwehrmechanismen interpretiert werden. Depressions- und Ängstlichkeitswerte zeigten keinen Einfluss auf das Erleben des Körpermonochords. Sowohl die Behandlung mit dem Körpermonochord als auch das Hören der Entspannungsmusik führte zu einer Verbesserung der Stimmung. Hinsichtlich der EEG-Aktivität wurden die Theta- und Alpha-Frequenzbänder in Abhängigkeit vom emotionalen Erleben untersucht. Sowohl während der Körpermonochordbehandlung als auch während der CD-Musik erfolgte eine Reduktion der Alpha-2-Power, was mit verstärkter kognitiver Verarbeitung sensorischer Stimulation assoziiert wird. Emotional-positives Erleben des Körpermonochords war mit einem Anstieg der frontalen Theta-Aktivität und einer stärkeren Reduktion der Alpha-2-Power assoziiert. Während des emotional- positiven Erlebens der CD-Musik zeigte sich hingegen kein signifikanter Anstieg der Theta-Power. Emotional-positives Erleben des Körpermonochords war mit Loslassen der willentlichen Kontrolle assoziiert und wird im Kontext von fokussierter Aufmerksamkeit als Flow-Erleben interpretiert. Die EDA ist ein Indikator für sympathische Erregung des autonomen Nervensystems, Cortisol gilt als valider Stressindikator der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden- Achse (HPA-Achse). Beide Behandlungen führten zu einer Reduktion der EDA, welche vom emotionalen Erleben beeinflusst war. Es zeigte sich zudem ein genereller Anstieg des Speichelcortisols, was konträr zu Ergebnissen früherer Studien scheint. Möglicherweise stellten die Behandlungen eine emotionale Herausforderung und Stressbelastung dar, die im Verlauf von den Patienten jedoch bewältigt wurde. Elektrodermale Aktivität und HPA-Achse stellen möglicherweise unterschiedliche Komponenten der psychophysiologischen Entspannungsreaktion dar.

  • Open Access German
    Authors: 
    N/A;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany
  • Open Access German
    Authors: 
    Halbauer, Beatrice;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Zielsetzung dieser Arbeit ist die Evaluation eines im rheumatologischen Praxisalltag praktikablen Ultraschall-Scores (US7-Score) zur Beurteilung der Krankheitsaktivität und Therapieansprechrate bei Patienten mit entzündlich- rheumatischen Gelenkerkrankungen am Beispiel der Rheumatoiden Arthritis und Psoriasisarthritis. Die Aussagefähigkeit wird mit etablierten klinischen (DAS 28) und laborchemischen (BSG, CRP) Parametern sowie den radiologischen Daten hinsichtlich der Erosionen verglichen. In diese Studie eingeschlossen und untersucht wurden 45 Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) oder einer Spondyloarthritis (PsA) mit einer mittleren Erkrankungsdauer von 8,9 ± 7,9 Jahre (7,5 Monate – 47,6 Jahre), die Untersuchungszeitpunkte lagen vor (Baseline) sowie drei, sechs und zwölf Monate nach einem Therapiebeginn oder der Therapieänderung (DMARD und / oder Biologikatherapie). Für jede der arthrosonographisch untersuchten Gelenkregionen erfolgte eine detaillierte Analyse mittels des sogenannten US7-Scores. Der angewendete Ultraschall-Score bezieht folgende Gelenke der beschwerdeführenden Hand und des klinisch beschwerdeführenden Fußes ein: Handgelenk, II. und III. Metacarpophalangealgelenk, II. und III. proximales Interphalangealgelenk, II. und V. Metatarsophalangealgelenk. Hierbei wurden verschiedene Pathologika gescored. Die Synovialitis wurde semiquantitativ (Grad 0 - 3) mittels B-Mode- sowie PD-Mode-Ultraschall gescored. Das Scoring von Tenosynovialitis und Erosionen erfolgte binär. Die Scoring-Rangweite betrug somit 0 - 27 für die Synovialitis im B-Bild, 0 - 39 für die Synovialitis im PD-Mode, 0 - 7 für die Tenosynovialitis / Paratenonitis im B-Bild, 0 - 21 für die Tenosynovialitis / Paratenonitis im PD-Mode und 0 – 14 für Erosionen ohne Einberechnung des Handgelenkes, 0 – 17 für Erosionen unter Einbeziehung des Handgelenkes. Diese prospektive Studie konnte zeigen, dass die durch die Arthrosonographie gewonnenen substantiellen Informationen – neben dem DAS28 – gut zur weiteren Bestimmung der inflammatorischen Krankheitsaktivität sowie zum suffizienten Therapiemonitoring genutzt werden können. The purpose of this dissertation is the evaluation of the 7-joint-ultrasound- score (US7) by joint region-analysis of a cohort of arthritis patients over one year. Forty-five patients with an established RA, PsA and AS with peripheral joint involvement (2.2%) with a mean disease duration of 9.0 years (SD 7.9, range 7.5 mths-47.6 years) were included and examined before (baseline) and after 3, 6 and 12 months (t3, t6 and t12) starting or changing therapy (DMARD±TNFinh.).

  • Open Access German
    Authors: 
    Meißner, Thomas;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany
  • Open Access German
    Authors: 
    Brückner, Meike; Çağlar, Gülay;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Aktuelle Zahlen zum Verlust der Artenvielfalt verdeutlichen die dringende Notwendigkeit, Strategien der Biodiversitätserhaltung zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund ist es Ziel des Beitrages, erstens treibende Faktoren, die zur Abnahme der Vielfalt geführt haben, durch Rückgriff auf feministische Perspektiven zum gesellschaftlichen Naturverhältnis zu erklären und so wesentliche Blindstellen und dominante Narrative im Biodiversitätsdiskurs offenzulegen. Zweitens plädieren wir für eine Perspektivenerweiterung des Diskurses in die Küche: Die alltägliche Ernährung muss stärker in Biodiversitätspolitiken einbezogen werden, denn – so die zentrale These unseres Beitrages – sie bietet die Chance, Agrobiodiversität mit der eigenen Lebenswelt in Verbindung zu bringen und durch die Mahlzeit zu ›schmecken‹ und ›erleben‹. Diese Erweiterung bietet Potential, die Diskussion um Biodiversität von einer profit- zu einer bedürfnisorientierten Debatte zu lenken, jenseits von der Ausbeutung natürlicher Ressourcen und der Minderbewertung der Sorgearbeit von Frauen. Dabei stützen wir uns auf den Ansatz der Feministischen Politischen Ökologie, der gesellschaftserhaltende Sorgearbeit explizit mit ökologischen Fragen und natürlichen Ressourcen in einen Zusammenhang stellt. Anhand empirischer Befunde einer qualitativ-partizipativen Untersuchung zu indigenem Blattgemüse in Kenia illustrieren wir, wie Frauen in unterschiedlichen lokalen und sozioökomischen Kontexten Sorge für die Erhaltung von Biodiversität tragen und von der Küche aus aktiv zu einer nachhaltigen Lebensgrundlage für sich, Erzeuger*innen und ihre Umwelt beitragen. Peer Reviewed

  • Publication . Doctoral thesis . 2020
    Open Access German
    Authors: 
    Holland, Sophie-Christin;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Die Dissertation mit dem Titel „Studien zur lateinischen Sapientia Salomonis“ geht vor allem hinsichtlich der Vulgatatradition, aber auch der übrigen lateinischen Überlieferung der SapSal auf Textkritik, Textgeschichte und Textvergleich ein. Zu Beginn wird herausgearbeitet, inwiefern und weshalb sich die drei modernen kritischen Ausgaben des Vulgatatexts der SapSal bei ihrer Rekonstruktion von dessen Archetyp unterscheiden. Zudem wird eine Bewertung voneinander abweichender Lesarten in den jeweiligen Rezensionszeilen gegeben. Daran anschließend wird die Frage behandelt, warum eine qualitativ eher mangelhafte lateinische Textform der SapSal Eingang in die Biblia Vulgata gefunden hat. Zunächst wird gezeigt, dass die Vulgatatradition der SapSal im fünften Jahrhundert n.Chr. in Rom aufkommt; hiervon ausgehend wird der Erfolg dieser Textform nicht einer gezielten Auswahl, sondern einer Verflechtung und Wechselwirkung zwischen der Verwendung dieses Texts durch Katholiken in Rom und der römischen Buchproduktion zugeschrieben. Schließlich wird anhand der Wiedergabe der griechischen Begriffe athanasía, aphtharsía, dikaiosýne und nómos sowie der zugehörigen Adjektive dargelegt, dass sich der Vulgatatext der SapSal zwar eng an seine griechischen und lateinischen Vorlagentexte anschließt, aber auf Grund seiner Übersetzungsweise auch Besonderheiten aufweist. Textliche Bezüge gehen im Vulgatatext gegenüber dem griechischen Text teilweise verloren und die eschatologischen Entwürfe des griechischen Texts erscheinen im Vulgatatext der SapSal als etwas reduziert. Darüber hinaus wird deutlich, dass der Vulgatatext der SapSal – anders als der griechische Urtext – nicht aus einem jüdischen, sondern aus einem christlichen Milieu hervorgegangen ist. Insgesamt wird eine bessere Verortung der Vulgatatradition der SapSal hinsichtlich der übrigen lateinischen Überlieferung, ihres historischen Umfelds und ihrer griechischen Vorlage erreicht. The dissertation entitled "Studies on the Latin Wisdom of Solomon" deals with textual criticism, textual history and the comparison of texts, namely with regard to the Vulgate tradition but also with regard to the other Latin traditions of Wis. First, it is brought out to what extent and why the three modern critical editions of the Vulgate text of Wis differ in their reconstructions of its archetype. Moreover, the differing readings in the respective recension lines are evaluated. Subsequently, the question is addressed for which reason a qualitatively rather deficient Latin text form of Wis has found its way into the Biblia Vulgata. Initially, the Vulgate tradition of Wis is shown to have emerged in the fifth century AD in Rome; based on this, the success of this text form is ascribed not to a purposeful decision but to an interdependence and an interrelation between the use of this text by catholics in Rome and the Roman book production. Eventually, by means of the translation of the Greek terms athanasía, aphtharsía, dikaiosýne and nómos and their corresponding adjectives, the Vulgate text of Wis is demonstrated to affiliate to its Greek and Latin model texts closely but to feature peculiarities due to its translation method as well. In the Vulgate text, textual references are dissolved in comparison to the Greek text, and the eschatological sketches of the Greek text appear to be somewhat reduced in the Vulgate text of Wis. In addition, it becomes apparent that the Vulgate text of Wis has arisen – unlike the original Greek text – not from a Jewish but from a Christian milieu. All in all, a better contextualisation of the Vulgate tradition of Wis regarding the other Latin traditions, its historical environment and its Greek Vorlage is achieved.

  • Publication . Book . 1862
    Open Access German
    Authors: 
    Holtei, Karl Von;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany
  • Open Access German
    Authors: 
    Peschke, Thomas Martin;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Krankheitsbildern in den Industrienationen. Aktuelle Prävalenz-Zahlen für Deutschland liegen zwischen 30 und 70 Prozent. Auch verschiedene psychosoziale Komponenten werden für den Krankheitsverlauf verantwortlich gemacht. Unklar ist, ob der Zugang zur medizinischen Versorgung Auswirkungen auf selbige hat. Ziel dieser retrospektiven Analyse war es daher, die Versorgungssituation von Patient*innen1 mit lumbalen Rückenschmerzen einer neurochirurgischen Praxis darzustellen und der Frage nachzugehen, ob sich in Abhängigkeit vom Versichertenstatus Unterschiede bezüglich Diagnostik und Therapie ergaben. Dazu wurden die Krankenakten von 1010 Patient*innen, die im Zeitraum vom 1.7.2016 bis 31.3.2017 behandelt wurden, ausgewertet, Parameter wie Versichertenstatus, Diagnostik, Diagnose, Therapie und sozialmedizinische Aspekte erhoben und einer deskriptiven und explorativen statistischen Analyse unterzogen. Das Geschlechterverhältnis innerhalb der Population war ausgewogen, der Anteil der Privatversicherten betrug etwa 23 Prozent. Bei rund 42 Prozent der Patient*innen fand sich ein neurologisches Defizit, 29 Prozent wiesen einen Bandscheibenvorfall auf, 37 Prozent eine Spinalkanalstenose und 26 Prozent ein chronisches Schmerzsyndrom. Die häufigste Begleiterkrankung war mit rund 13 Prozent die Arthrose der unteren Extremitäten. Bei gut 53 Prozent wurde eine MRT durchgeführt, Röntgen dagegen nur bei rund 4 Prozent. Knapp die Hälfte aller Patient*innen erhielten ein NSAR, circa 42 Prozent eine Injektionsbehandlung und über 47 Prozent Physiotherapie bzw. Rehabilitationssport. Operationen wurden bei annähernd 11 Prozent der Fälle durchgeführt. Bei gut 18 Prozent der Männer und gut 12 Prozent der Frauen wurde eine AU bescheinigt. Beim Vergleich zwischen der PKV und der GKV ergaben sich keine Unterschiede bezüglich der durchgeführten Diagnostik, insbesondere bei der MRT. Neurologische Defizite fanden sich häufiger unter gesetzlich Versicherten. Unter den GKV-Patient*innen gab es eine deutlich höhere Rate des chronischen Schmerz- und des Postdiskektomie-Syndroms, der Adipositas permagna, der depressiven Episode und der somatoformen Schmerzstörung. Unterschiede zeigten sich im Verordnungsverhalten bei einigen Medikamenten und der Häufigkeit von Injektionsbehandlungen, nicht aber bei der von Operationen. In der explorativen statistischen Analyse zeigten sich keine signifikanten Unterschiede bei Diagnostik, Operationen, Krankheits- und AU-Dauer. Steroide, Physiotherapie, PRT und Facetten-Behandlungen wurden bei Privatversicherten, Tramadol/Tilidin, Antidepressiva, paralumbale Injektionen, Rehabilitations-Sport, Orthesen und spezielle Schmerztherapie hingegen bei gesetzlich Versicherten signifikant häufiger verordnet bzw. durchgeführt. Die Beschwerdedauer war bei Letzteren signifikant länger. Zusammenfassend fanden sich keine Unterschiede bezüglich des Zugangs zu medizinischer Versorgung zwischen privat und gesetzlich versicherten Patient*innen. Längere Beschwerdedauer kann durch Wartezeiten bis zur Versorgung verursacht sein, ohne dass dies Einfluss auf eine signifikant verlängerte AU-Dauer hat. Abstract, englisch Retrospective study of standard of care in 1.010 patients with low back pain from a neurosurgical practice of a medical care centre considering the insurance type Low back pain is one of the most common orthopedic problems with a prevalence of 30-70% in Germany. Several psycho-social components have been accounted for the course of the disease, however, if access to medical care is a factor prolonging the treatment remains questionable. The aim of the study was therefore to evaluate treatment related factors of patients with low back pain from a neurosurgical practice concerning differences between private or public insurance. 1.010 Patients were retrospectively included that have been treated for low back pain between 01.7.2016 to 31.3.2017. Insurance, diagnosis, received diagnostic and therapeutical methods as well as sociomedical aspects were extracted from the charts and underwent descriptive and explorative statistical evaluation. The collective was well balanced concerning sex, the proportion of private insurance was 23%. Approximately 42% had a neurological deficit, 29% a lumbar disc herniation, 37% a spinal cord stenosis and 26% a chronic pain syndrome. The most common secondary diagnosis was arthritis of the lower limbs in 13%. More than 53% of all patients received an MRI, while x-ray was performed in 4% of cases. Almost half of the patients received NSAR, 42% local injections and more than 47% physiotherapy or rehabilitation sports. Operations were performed in 11% of cases. More than 18% of male and 12% of female patients received a temporary invalidity from work. The comparison of public and private health insurance revealed no differences concerning diagnostics, especially MRI, however public insured patients showed higher rates of neurological deficits. Furthermore, rates for chronic pain syndrome, postdiscectomy pain, adipositas permagna, depressive episodes as well as somatoform pain were increased in public insured patients. The duration of complaints and inability to work was increased in public insured patients. The explorative statistical evaluation showed significant differences between the groups for prescription of steroids, periradicular injection therapies, physiotherapy which was more commonly performed in private insured patients, while prescription of Tramadol/Tilidin, anti-depressive medication, local injection therapies, lumbar orthesis as well as the duration of complaints was significantly increased in public insured patients. No differences could be shown for diagnostics, operations and duration of incapacity of work. In summary no differences in the ability to access medical care between private and public insured patients could be shown. The longer duration of complaints in public insured patients might reflect longer waiting times before treatment, but no relation to higher rates of incapacity of work can be derived from this.

Advanced search in
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
19,161 Research products, page 1 of 1,917
  • Open Access German
    Authors: 
    Saalfrank, Wolf-Thorsten; Weiß, Sabine; Schramm, Simone; Kiel, Ewald;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Prospective geography teachers differ in their career choice motivation from other teacher students. The sample, part of a research project on efficacy and improvement in teacher education at the LMU, has the desire for a job affected by teamwork. The social impact of the future job is also an important motivation. Extrinsic motives like job security are important. Subject-related and pedagogical motives are comparable with all other students. Differentiation by type of school shows, for example, a pedagogical orientation of the motif structure for primary school teachers. Consequences for teacher education as well as development tasks for teacher students were discussed.

  • Open Access German
    Authors: 
    Schmitt, Friedhelm C.;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Das wechselseitige Verhältnis zwischen anhaltender epileptischer Aktivität während des Status epilepticus (SE) und der Körpertemperatur bzw. ihrer Regulation ist komplex und in vielen Fragen ungeklärt. Ziel der vorliegenden Arbeit war zum einen, den Einfluss der externen Senkung der Körpertemperatur auf den SE, und zum anderen den Einfluss des motorischen und des limbischen (non-konvulsiven) SE auf die Thermoregulation zu untersuchen. Ein etabliertes in vivo Model des SE mit wachen, frei beweglichen Ratten wurde durch die Anlage einer epiduralen Temperatursonde ergänzt. So war es möglich, den Einfluss von Körpertemperaturveränderungen simultan zu den epileptiformen Entladungen und den motorischen Anfallsmanifestationen des SE zu untersuchen. Bei den Tieren konnte umgekehrt der Einfluss unterschiedlicher semiologischer Manifestationen des SE (konvulsiv vs. non-konvulsiv) auf die Körpertemperatur systematisch beobachtet werden. Durch externe Hypothermie wurde die Körpertemperatur der Tiere herabgesetzt. Dabei konnte ein antikonvulsiver Effekt auf die motorischen Anfälle nachgewiesen werden; dieser Effekt wurde durch die gleichzeitige Gabe von Diazepam in subtherapeutischen Dosen auf die elektrophysiologischen Parameter des SE erweitert. Umgekehrt zeigte sich, dass der generalisierte motorische SE mit einer anhaltenden Temperaturerhöhung einhergeht. Bei Tieren mit limbischem SE normalisierte sich eine initiale Temperaturerhöhung, allerdings verlief dieser Prozess sehr protrahiert. Um eine mögliche subtile Störung der Thermoregulation während des limbischen SE zu untersuchen, wurden Tiere in einem limbischen SE einer externen Hypothermie ausgesetzt. Mit diesem methodischen Ansatz ließ sich eine deutliche Störung der Thermoregulation im Vergleich zu naiven, ebenfalls der Kühlung ausgesetzten Tieren aufzeigen. Die Ergebnisse der verschiedenen Versuchsreihen werden bezüglich ihrer Implikationen für die Behandlung des SE und die Pathophysiologie der Thermoregulation während des SE kritisch diskutiert. The reciprocal relationship between the sustained epileptic activity during status epilepticus (SE) and the body temperature (or its regulation) is complex and remains in part elusive. The purpose of the present study was to investigate both the effect of external hypothermia on SE and the effect of motor and limbic (non-convulsive) SE on thermoregulation. An established in vivo model of SE with awake, freely moving rats was amended by implementing a temperature probe. By this means it became possible to investigate simultaneously the effect of body temperature changes on both epileptic activity and motor manifestations of the SE. Vice versa, the animals could systematically be monitored for the effect of the different semiological manifestations of SE (convulsive vs. non-convulsive) on the body temperature. The body temperature was decreased by application of external hypothermia; an anticonvulsive effect on motor seizure activity could be observed. Adding sub- therapeutic dosages of Diazepam resulted in additional suppression of electrographic parameters. On the other hand, it could be shown that generalised motor SE is associated with a long-lasting temperature elevation. In animals in limbic SE the initial temperature elevation normalised; however, this normalisation was considerably delayed. In order to investigate a subtle dysfunction of the thermoregulation during limbic SE, animals in limbic SE were exposed to external hypothermia. In comparison to naïve animals, also exposed to hypothermia, a noticeable disturbance of thermoregulation could be demonstrated with this methodical approach. The results of the various experimental series will be critically discussed in regard to implications for SE treatment and to the pathophysiology of thermoregulation during SE.

  • Open Access German
    Authors: 
    Sandler, Hubertus;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Vibroacoustic stimulation by a Body Monochord is a music-therapeutic method that can induce relaxation and well-being, but sometimes also unpleasant feelings can occur. We examined the subjective experience, electrocortical activity (EEG), electrodermal activity (EDA) and salivary cortisol levels during a single treatment with a Body Monochord in patients with psychosomatic disorders. As a comparative condition patients were exposed to relaxation music presented by audio CD. Subjective experience was recorded via self- rating scales. The experience of relaxation induced by the Body Monochord was characterised to a greater extent by release of control. Contrary to listening to the CD music, the intensity of imagery during the treatment with the Body Monochord was not related to positive emotional feelings. This might be interpreted in the way that during the treatment with the Body Monochord psychological defence mechanisms were more reduced; this may have made it easier for unconscious contents to appear. Psychometric scales for depressiveness and anxiety did not show any influence on the emotional experience of the Body Monochord. Both the treatment with the Body Monochord and listening to the relaxation music caused an improvement of mood. Concerning the EEG we examined the Theta- and Alpha-Frequencybands in relation to patients’ emotional experiences. During both treatments a reduction in Alpha-2 power occurred, which we interpret as cognitive processing of the sensory stimulation. Emotional positive experience of the Body Monochord is strongly associated with an increase in frontal Theta activity and a stronger reduction in Alpha-2 power. The intensity of positive emotional feelings during the CD music showed no significant effect on the increase in Theta activity. The emotional positive experience of the Body Monochord is characterized by a more pronounced release of control. In the context of focused attention this is interpreted as flow experience. The EDA is an indicator of sympathetic arousal of the autonomic nervous system and salivary cortisol is considered to be a valid stress indicator of the hypothalamic pituitary adrenal axis (HPA-axis). Both the treatment with the Body Monochord and listening to the relaxation music caused a reduction of the EDA, which was influenced by patients’ emotional experience. Contrary to previous findings an increase in salivary cortisol levels was observed. It is possible that the relaxation state was experienced as an emotional challenge that the patients were able to overcome in the course of the treatment session. Possibly the EDA and the HPA-axis represent independent components concerning the psychophysiological relaxation response. Vibroakustische Stimulation durch ein Körpermonochord ist ein musiktherapeutisches Therapieverfahren, das sowohl Entspannung und Wohlbefinden, gelegentlich aber auch unangenehme Gefühle induzieren kann. Es wurden subjektives Erleben, elektrokortikale Aktivität (EEG), elektrodermale Aktivität (EDA) und Speichelcortisolausschüttung bei Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen während einer Einzelbehandlung mit einem Körpermonochord im Vergleich zum Hören einer Entspannungsmusik von Audio-CD untersucht. Subjektives Erleben wurde mittels Selbstrating-Skalen erfasst. Während der Körpermonochordbehandlung erlebten die Patienten ein stärkeres Loslassen der willentlichen Kontrolle. Im Gegensatz zur CD-Musik wurde die Intensität der aufgetretenen Vorstellungsbilder nicht vom Ausmaß des positiven Erlebens beeinflusst. Dies kann als Hinweis auf eine stärkere Reduktion psychologischer Abwehrmechanismen interpretiert werden. Depressions- und Ängstlichkeitswerte zeigten keinen Einfluss auf das Erleben des Körpermonochords. Sowohl die Behandlung mit dem Körpermonochord als auch das Hören der Entspannungsmusik führte zu einer Verbesserung der Stimmung. Hinsichtlich der EEG-Aktivität wurden die Theta- und Alpha-Frequenzbänder in Abhängigkeit vom emotionalen Erleben untersucht. Sowohl während der Körpermonochordbehandlung als auch während der CD-Musik erfolgte eine Reduktion der Alpha-2-Power, was mit verstärkter kognitiver Verarbeitung sensorischer Stimulation assoziiert wird. Emotional-positives Erleben des Körpermonochords war mit einem Anstieg der frontalen Theta-Aktivität und einer stärkeren Reduktion der Alpha-2-Power assoziiert. Während des emotional- positiven Erlebens der CD-Musik zeigte sich hingegen kein signifikanter Anstieg der Theta-Power. Emotional-positives Erleben des Körpermonochords war mit Loslassen der willentlichen Kontrolle assoziiert und wird im Kontext von fokussierter Aufmerksamkeit als Flow-Erleben interpretiert. Die EDA ist ein Indikator für sympathische Erregung des autonomen Nervensystems, Cortisol gilt als valider Stressindikator der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden- Achse (HPA-Achse). Beide Behandlungen führten zu einer Reduktion der EDA, welche vom emotionalen Erleben beeinflusst war. Es zeigte sich zudem ein genereller Anstieg des Speichelcortisols, was konträr zu Ergebnissen früherer Studien scheint. Möglicherweise stellten die Behandlungen eine emotionale Herausforderung und Stressbelastung dar, die im Verlauf von den Patienten jedoch bewältigt wurde. Elektrodermale Aktivität und HPA-Achse stellen möglicherweise unterschiedliche Komponenten der psychophysiologischen Entspannungsreaktion dar.

  • Open Access German
    Authors: 
    N/A;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany
  • Open Access German
    Authors: 
    Halbauer, Beatrice;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Zielsetzung dieser Arbeit ist die Evaluation eines im rheumatologischen Praxisalltag praktikablen Ultraschall-Scores (US7-Score) zur Beurteilung der Krankheitsaktivität und Therapieansprechrate bei Patienten mit entzündlich- rheumatischen Gelenkerkrankungen am Beispiel der Rheumatoiden Arthritis und Psoriasisarthritis. Die Aussagefähigkeit wird mit etablierten klinischen (DAS 28) und laborchemischen (BSG, CRP) Parametern sowie den radiologischen Daten hinsichtlich der Erosionen verglichen. In diese Studie eingeschlossen und untersucht wurden 45 Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) oder einer Spondyloarthritis (PsA) mit einer mittleren Erkrankungsdauer von 8,9 ± 7,9 Jahre (7,5 Monate – 47,6 Jahre), die Untersuchungszeitpunkte lagen vor (Baseline) sowie drei, sechs und zwölf Monate nach einem Therapiebeginn oder der Therapieänderung (DMARD und / oder Biologikatherapie). Für jede der arthrosonographisch untersuchten Gelenkregionen erfolgte eine detaillierte Analyse mittels des sogenannten US7-Scores. Der angewendete Ultraschall-Score bezieht folgende Gelenke der beschwerdeführenden Hand und des klinisch beschwerdeführenden Fußes ein: Handgelenk, II. und III. Metacarpophalangealgelenk, II. und III. proximales Interphalangealgelenk, II. und V. Metatarsophalangealgelenk. Hierbei wurden verschiedene Pathologika gescored. Die Synovialitis wurde semiquantitativ (Grad 0 - 3) mittels B-Mode- sowie PD-Mode-Ultraschall gescored. Das Scoring von Tenosynovialitis und Erosionen erfolgte binär. Die Scoring-Rangweite betrug somit 0 - 27 für die Synovialitis im B-Bild, 0 - 39 für die Synovialitis im PD-Mode, 0 - 7 für die Tenosynovialitis / Paratenonitis im B-Bild, 0 - 21 für die Tenosynovialitis / Paratenonitis im PD-Mode und 0 – 14 für Erosionen ohne Einberechnung des Handgelenkes, 0 – 17 für Erosionen unter Einbeziehung des Handgelenkes. Diese prospektive Studie konnte zeigen, dass die durch die Arthrosonographie gewonnenen substantiellen Informationen – neben dem DAS28 – gut zur weiteren Bestimmung der inflammatorischen Krankheitsaktivität sowie zum suffizienten Therapiemonitoring genutzt werden können. The purpose of this dissertation is the evaluation of the 7-joint-ultrasound- score (US7) by joint region-analysis of a cohort of arthritis patients over one year. Forty-five patients with an established RA, PsA and AS with peripheral joint involvement (2.2%) with a mean disease duration of 9.0 years (SD 7.9, range 7.5 mths-47.6 years) were included and examined before (baseline) and after 3, 6 and 12 months (t3, t6 and t12) starting or changing therapy (DMARD±TNFinh.).

  • Open Access German
    Authors: 
    Meißner, Thomas;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany
  • Open Access German
    Authors: 
    Brückner, Meike; Çağlar, Gülay;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Aktuelle Zahlen zum Verlust der Artenvielfalt verdeutlichen die dringende Notwendigkeit, Strategien der Biodiversitätserhaltung zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund ist es Ziel des Beitrages, erstens treibende Faktoren, die zur Abnahme der Vielfalt geführt haben, durch Rückgriff auf feministische Perspektiven zum gesellschaftlichen Naturverhältnis zu erklären und so wesentliche Blindstellen und dominante Narrative im Biodiversitätsdiskurs offenzulegen. Zweitens plädieren wir für eine Perspektivenerweiterung des Diskurses in die Küche: Die alltägliche Ernährung muss stärker in Biodiversitätspolitiken einbezogen werden, denn – so die zentrale These unseres Beitrages – sie bietet die Chance, Agrobiodiversität mit der eigenen Lebenswelt in Verbindung zu bringen und durch die Mahlzeit zu ›schmecken‹ und ›erleben‹. Diese Erweiterung bietet Potential, die Diskussion um Biodiversität von einer profit- zu einer bedürfnisorientierten Debatte zu lenken, jenseits von der Ausbeutung natürlicher Ressourcen und der Minderbewertung der Sorgearbeit von Frauen. Dabei stützen wir uns auf den Ansatz der Feministischen Politischen Ökologie, der gesellschaftserhaltende Sorgearbeit explizit mit ökologischen Fragen und natürlichen Ressourcen in einen Zusammenhang stellt. Anhand empirischer Befunde einer qualitativ-partizipativen Untersuchung zu indigenem Blattgemüse in Kenia illustrieren wir, wie Frauen in unterschiedlichen lokalen und sozioökomischen Kontexten Sorge für die Erhaltung von Biodiversität tragen und von der Küche aus aktiv zu einer nachhaltigen Lebensgrundlage für sich, Erzeuger*innen und ihre Umwelt beitragen. Peer Reviewed

  • Publication . Doctoral thesis . 2020
    Open Access German
    Authors: 
    Holland, Sophie-Christin;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Die Dissertation mit dem Titel „Studien zur lateinischen Sapientia Salomonis“ geht vor allem hinsichtlich der Vulgatatradition, aber auch der übrigen lateinischen Überlieferung der SapSal auf Textkritik, Textgeschichte und Textvergleich ein. Zu Beginn wird herausgearbeitet, inwiefern und weshalb sich die drei modernen kritischen Ausgaben des Vulgatatexts der SapSal bei ihrer Rekonstruktion von dessen Archetyp unterscheiden. Zudem wird eine Bewertung voneinander abweichender Lesarten in den jeweiligen Rezensionszeilen gegeben. Daran anschließend wird die Frage behandelt, warum eine qualitativ eher mangelhafte lateinische Textform der SapSal Eingang in die Biblia Vulgata gefunden hat. Zunächst wird gezeigt, dass die Vulgatatradition der SapSal im fünften Jahrhundert n.Chr. in Rom aufkommt; hiervon ausgehend wird der Erfolg dieser Textform nicht einer gezielten Auswahl, sondern einer Verflechtung und Wechselwirkung zwischen der Verwendung dieses Texts durch Katholiken in Rom und der römischen Buchproduktion zugeschrieben. Schließlich wird anhand der Wiedergabe der griechischen Begriffe athanasía, aphtharsía, dikaiosýne und nómos sowie der zugehörigen Adjektive dargelegt, dass sich der Vulgatatext der SapSal zwar eng an seine griechischen und lateinischen Vorlagentexte anschließt, aber auf Grund seiner Übersetzungsweise auch Besonderheiten aufweist. Textliche Bezüge gehen im Vulgatatext gegenüber dem griechischen Text teilweise verloren und die eschatologischen Entwürfe des griechischen Texts erscheinen im Vulgatatext der SapSal als etwas reduziert. Darüber hinaus wird deutlich, dass der Vulgatatext der SapSal – anders als der griechische Urtext – nicht aus einem jüdischen, sondern aus einem christlichen Milieu hervorgegangen ist. Insgesamt wird eine bessere Verortung der Vulgatatradition der SapSal hinsichtlich der übrigen lateinischen Überlieferung, ihres historischen Umfelds und ihrer griechischen Vorlage erreicht. The dissertation entitled "Studies on the Latin Wisdom of Solomon" deals with textual criticism, textual history and the comparison of texts, namely with regard to the Vulgate tradition but also with regard to the other Latin traditions of Wis. First, it is brought out to what extent and why the three modern critical editions of the Vulgate text of Wis differ in their reconstructions of its archetype. Moreover, the differing readings in the respective recension lines are evaluated. Subsequently, the question is addressed for which reason a qualitatively rather deficient Latin text form of Wis has found its way into the Biblia Vulgata. Initially, the Vulgate tradition of Wis is shown to have emerged in the fifth century AD in Rome; based on this, the success of this text form is ascribed not to a purposeful decision but to an interdependence and an interrelation between the use of this text by catholics in Rome and the Roman book production. Eventually, by means of the translation of the Greek terms athanasía, aphtharsía, dikaiosýne and nómos and their corresponding adjectives, the Vulgate text of Wis is demonstrated to affiliate to its Greek and Latin model texts closely but to feature peculiarities due to its translation method as well. In the Vulgate text, textual references are dissolved in comparison to the Greek text, and the eschatological sketches of the Greek text appear to be somewhat reduced in the Vulgate text of Wis. In addition, it becomes apparent that the Vulgate text of Wis has arisen – unlike the original Greek text – not from a Jewish but from a Christian milieu. All in all, a better contextualisation of the Vulgate tradition of Wis regarding the other Latin traditions, its historical environment and its Greek Vorlage is achieved.

  • Publication . Book . 1862
    Open Access German
    Authors: 
    Holtei, Karl Von;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany
  • Open Access German
    Authors: 
    Peschke, Thomas Martin;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Krankheitsbildern in den Industrienationen. Aktuelle Prävalenz-Zahlen für Deutschland liegen zwischen 30 und 70 Prozent. Auch verschiedene psychosoziale Komponenten werden für den Krankheitsverlauf verantwortlich gemacht. Unklar ist, ob der Zugang zur medizinischen Versorgung Auswirkungen auf selbige hat. Ziel dieser retrospektiven Analyse war es daher, die Versorgungssituation von Patient*innen1 mit lumbalen Rückenschmerzen einer neurochirurgischen Praxis darzustellen und der Frage nachzugehen, ob sich in Abhängigkeit vom Versichertenstatus Unterschiede bezüglich Diagnostik und Therapie ergaben. Dazu wurden die Krankenakten von 1010 Patient*innen, die im Zeitraum vom 1.7.2016 bis 31.3.2017 behandelt wurden, ausgewertet, Parameter wie Versichertenstatus, Diagnostik, Diagnose, Therapie und sozialmedizinische Aspekte erhoben und einer deskriptiven und explorativen statistischen Analyse unterzogen. Das Geschlechterverhältnis innerhalb der Population war ausgewogen, der Anteil der Privatversicherten betrug etwa 23 Prozent. Bei rund 42 Prozent der Patient*innen fand sich ein neurologisches Defizit, 29 Prozent wiesen einen Bandscheibenvorfall auf, 37 Prozent eine Spinalkanalstenose und 26 Prozent ein chronisches Schmerzsyndrom. Die häufigste Begleiterkrankung war mit rund 13 Prozent die Arthrose der unteren Extremitäten. Bei gut 53 Prozent wurde eine MRT durchgeführt, Röntgen dagegen nur bei rund 4 Prozent. Knapp die Hälfte aller Patient*innen erhielten ein NSAR, circa 42 Prozent eine Injektionsbehandlung und über 47 Prozent Physiotherapie bzw. Rehabilitationssport. Operationen wurden bei annähernd 11 Prozent der Fälle durchgeführt. Bei gut 18 Prozent der Männer und gut 12 Prozent der Frauen wurde eine AU bescheinigt. Beim Vergleich zwischen der PKV und der GKV ergaben sich keine Unterschiede bezüglich der durchgeführten Diagnostik, insbesondere bei der MRT. Neurologische Defizite fanden sich häufiger unter gesetzlich Versicherten. Unter den GKV-Patient*innen gab es eine deutlich höhere Rate des chronischen Schmerz- und des Postdiskektomie-Syndroms, der Adipositas permagna, der depressiven Episode und der somatoformen Schmerzstörung. Unterschiede zeigten sich im Verordnungsverhalten bei einigen Medikamenten und der Häufigkeit von Injektionsbehandlungen, nicht aber bei der von Operationen. In der explorativen statistischen Analyse zeigten sich keine signifikanten Unterschiede bei Diagnostik, Operationen, Krankheits- und AU-Dauer. Steroide, Physiotherapie, PRT und Facetten-Behandlungen wurden bei Privatversicherten, Tramadol/Tilidin, Antidepressiva, paralumbale Injektionen, Rehabilitations-Sport, Orthesen und spezielle Schmerztherapie hingegen bei gesetzlich Versicherten signifikant häufiger verordnet bzw. durchgeführt. Die Beschwerdedauer war bei Letzteren signifikant länger. Zusammenfassend fanden sich keine Unterschiede bezüglich des Zugangs zu medizinischer Versorgung zwischen privat und gesetzlich versicherten Patient*innen. Längere Beschwerdedauer kann durch Wartezeiten bis zur Versorgung verursacht sein, ohne dass dies Einfluss auf eine signifikant verlängerte AU-Dauer hat. Abstract, englisch Retrospective study of standard of care in 1.010 patients with low back pain from a neurosurgical practice of a medical care centre considering the insurance type Low back pain is one of the most common orthopedic problems with a prevalence of 30-70% in Germany. Several psycho-social components have been accounted for the course of the disease, however, if access to medical care is a factor prolonging the treatment remains questionable. The aim of the study was therefore to evaluate treatment related factors of patients with low back pain from a neurosurgical practice concerning differences between private or public insurance. 1.010 Patients were retrospectively included that have been treated for low back pain between 01.7.2016 to 31.3.2017. Insurance, diagnosis, received diagnostic and therapeutical methods as well as sociomedical aspects were extracted from the charts and underwent descriptive and explorative statistical evaluation. The collective was well balanced concerning sex, the proportion of private insurance was 23%. Approximately 42% had a neurological deficit, 29% a lumbar disc herniation, 37% a spinal cord stenosis and 26% a chronic pain syndrome. The most common secondary diagnosis was arthritis of the lower limbs in 13%. More than 53% of all patients received an MRI, while x-ray was performed in 4% of cases. Almost half of the patients received NSAR, 42% local injections and more than 47% physiotherapy or rehabilitation sports. Operations were performed in 11% of cases. More than 18% of male and 12% of female patients received a temporary invalidity from work. The comparison of public and private health insurance revealed no differences concerning diagnostics, especially MRI, however public insured patients showed higher rates of neurological deficits. Furthermore, rates for chronic pain syndrome, postdiscectomy pain, adipositas permagna, depressive episodes as well as somatoform pain were increased in public insured patients. The duration of complaints and inability to work was increased in public insured patients. The explorative statistical evaluation showed significant differences between the groups for prescription of steroids, periradicular injection therapies, physiotherapy which was more commonly performed in private insured patients, while prescription of Tramadol/Tilidin, anti-depressive medication, local injection therapies, lumbar orthesis as well as the duration of complaints was significantly increased in public insured patients. No differences could be shown for diagnostics, operations and duration of incapacity of work. In summary no differences in the ability to access medical care between private and public insured patients could be shown. The longer duration of complaints in public insured patients might reflect longer waiting times before treatment, but no relation to higher rates of incapacity of work can be derived from this.

Send a message
How can we help?
We usually respond in a few hours.