Advanced search in
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
17 Research products, page 1 of 2

  • Publications
  • Research software
  • Other research products
  • 2013-2022
  • Open Access
  • Book
  • edoc-Server. Open-Access-Publikationsserver der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Digital Humanities and Cultural Heritage

10
arrow_drop_down
Relevance
arrow_drop_down
  • Publication . Book . 2015
    Open Access English
    Authors: 
    Nygren, Thomas; Foka, Anna; Buckland, Philip; Alves, Daniel; Zundert, Joris van; Dalen-Oskam, Karina van; Gardikas-Katsiadakis, Helen; Garskova, Irina; Kurmann, Eliane; Natale, Enrico; +4 more
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Today, Digital Humanities are viewed from different perspectives: as an academic subject or discipline with a distinct agenda; as a bundle of research methods; as a communication, information and publication infrastructure; as a practice that changes our epistemologies; or simply as a label to take part in funding programmes. Debates arise whether all forms of digitization of our research and teaching can be considered Digital Humanities (which would mean that we are all digital humanists), or whether only systematic and self-reflexive research approaches using expert software that advance our research methodologies should count as Digital Humanities – and where to draw the dividing line between these two areas. Obviously, there is a wide range of qualified answers to this question, and consensus between different disciplines and countries varies widely. With the process of institutionalization underway or well advanced in numerous European countries, we – the editors of the German information platform for historians H-Soz-Kult – think that a review and evaluation of the evolution of Digital Humanities in Europe is a timely task.

  • Publication . Book . 2017
    Open Access German
    Authors: 
    Wiedemann, Felix; Hofmann, Kerstin P.; Gehrke, Hans-Joachim;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Wanderungsbewegungen gehören zu den zentralen Gegenständen historischer Forschung und Darstellung. Sie fungieren als historische Wegmarken oder Epochenschwellen und spielen eine zentrale Rolle bei der (Trans-) Formation von Räumen und kollektiven Identitäten. Dabei weisen moderne wissenschaftliche Darstellungen von Wanderungsbewegungen aus unterschiedlichen Kontexten, Zeiten und Räumen erstaunliche inhaltliche Ähnlichkeiten und analoge Erzählmuster auf, die sich keineswegs durch vermeintliche Parallelen in den dargestellten Ereignissen erklären lassen. Vielmehr scheinen diese ihren Hintergrund in der Art und Weise zu haben, wie Migrationen dargestellt und erzählt werden. Die Beiträge des vorliegenden Bandes decken ein breites Spektrum vornehmlich altertumswissenschaftlicher Disziplinen ab und vermögen zu zeigen, dass noch die jüngere Wanderungshistoriographie tradierten Erzählmustern folgt, die teilweise bis in die Antike zurückreichen. Migrations make for ideal storytelling. They play a central role in the thematization of cultural change, the (trans)formation of space, and the constitution of identities, among other areas. Building on narratological approaches to the history of historiography in historical scholarship, we ask how migration stories are told and what specific narrative patterns find a use in ancient studies. After introducing the central concept of historiographic migration narratives, we outline the empirical-reconstructive constitution of collective identities and their correlations with spaces. We then present the contributions in the volume, organized by theme, to conclusively show further prospects for the narratological study of migration historiographies.

  • Open Access German
    Authors: 
    Heftberger, Adelheid;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I, Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
    Country: Germany

    Im digitalen Zeitalter verschwimmen die institutionellen Grenzen innerhalb der Kulturlandschaft. Umso gewinnbringender wäre es, innerhalb der Kultureinrichtungen gemeinsame Handlungsfelder zu definieren und von etablierten Prozessen und vorhandenen Infrastrukturen zu profitieren. Worin bestehen die zentralen Probleme der bisher erst zaghaften Kooperation? Wie wirken sich unterschiedliche Vorstellungen über den relativ offenen Begriff Filmerbe auf die internen Strategien aus? Könnten Bibliotheken hier in bestimmten Bereichen eine leitende Rolle übernehmen, um Filmarchive zu unterstützen, ihre Bestände zu vernetzen, archivieren und durch weitere Beständen zu kontextualisieren? Ich möchte versuchen aufzuschlüsseln, welche strukturellen Besonderheiten der einzelnen Einrichtungen den Prozess stärken könnten.

  • Open Access English
    Authors: 
    Bernbeck, Reinhard; Burmeister, Stefan;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster 264 Topoi
    Country: Germany

    Diese Einleitung zu Innovationen in vormodernen Gesellschaften gibt eine Übersicht über die grundsätzlichen Fragen, die in den folgenden Einzelbeiträgen angesprochen werden. Deutlich wird, dass die Bewertung von Innovationen in unterschiedlichen Kulturen stark variierte. Die meisten der hier versammelten Artikel deuten darauf hin, dass Innovationen in nicht-modernen Gesellschaftszusammenhängen nur dann erfolgreich waren, we This introduction to a set of papers on innovations in ancient societies discusses an overview of crucial issues raised in the collected contributions. It is evident that the esteem for innovations in different societies was highly uneven. Most of the contributions collected here argue that in non-modern circumstances, innovations had to be inserted into existing cultural traditions with utmost care to be successful.

  • Publication . Article . Book . 2021 . Embargo End Date: 04 Oct 2021
    Open Access English
    Authors: 
    Peter, Ulrike; Stolba, Vladimir F.;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Thrace, with its heterogeneous population; proximity to the Greek civilisation; and the long-lasting dominance of the Persians, Macedonians, and Romans that has impacted culture, language, and political institutions of this historical landscape, is a unique testing ground for studying regionalism and identity in antiquity. This book explores these topics through the lens of coinage, numismatic iconography, and coin circulation. Including a series of case studies and theoretical chapters, this volume does not offer a conclusive solution to all of the questions that emerge. Yet the articles presented here, both in their entirety and individually, show the intricacy and manifoldness of the problem and outline prospects for further research.

  • Open Access English
    Authors: 
    Altekamp, Stefan;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    In diesem Beitrag wird die Umverteilung und Wiederverwendung römischer Inschriften im nordafrikanischen Maghreb von der Spätantike bis in die Kolonialzeit untersucht. Im Mittelpunkt steht dabei der sich mit der Zeit wandelnde Umgang mit den Inschriftenträgern und den Texten. The article examines the redistribution and reuse of Latin stone inscriptions in Maghrebian North Africa from late antiquity to the colonial era. Successive modes of reclaiming the carrier, the script on it or both are discussed.

  • Open Access English
    Authors: 
    Thornton, Amara;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster 264 Topoi
    Country: Germany

    Der Artikel untersucht die Bedeutung von sozialen Netzwerken in der Geschichte der Archäologie. Im Rückgriff auf biographische und prosopographische Ansätze soll eine geeignete Methode zur Untersuchung der Entwicklung des Fachs herausgearbeitet werden und eine Alternative zu den traditionellen Erzählungen in der Archäologiegeschichte. Anhand einer Fallstudie über die miteinander verbundenen politischen und archäologischen Netzwerke in den frühen britischen Mandaten Palästina und Transjordanien werden allgemeine Kategorien für die Interpretation und Visualisierung von sozialen Netzwerken diskutiert. Die Analyse sozialer Netzwerke gibt Einblick in den historischen Kontext archäologischer Arbeit und erlaubt es, die Rollen von Männern und Frauen, Politikern, Soldaten, Künstlern, Architekten und Sponsoren bei der Ausgrabung, Interpretation, Präsentation und Rezeption von Archäologie zu untersuchen. This paper explores the value of social networks in the history of archaeology, combining them with biography and prosopography to produce a practical method for examining the development of the discipline, and an alternative to the traditional history of archaeology narrative. It presents broad categories for the interpretation and visualization of social networks, illuminated by case studies focusing on linked political and archaeological networks in early British Mandate Palestine and Transjordan. Social networks are a tool for understanding the historical context of archaeological work, and can be utilized to explore the role of men and women, politicians, soldiers, artists, architects, funders and others, in the excavation, interpretation, presentation and reception of archaeology.

  • Publication . Other literature type . Book . 2015
    Open Access English
    Authors: 
    Pollock, Susan;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster 264 Topoi
    Country: Germany

    Kommensalität – das gemeinsame Essen und Trinken in einem gemeinsamen physischen und sozialen Rahmen – spielt eine fundamentale Rolle im menschlichen Alltagsleben. Diese zentrale Bedeutung macht Kommensalität zu einem besonders wichtigen Ausgangspunkt für die Erforschung sozialer Beziehungen und politischer Mechanismen. Um die in jüngster Zeit in der Archäologie und verwandten Disziplinen zu beobachtende einseitige Fokussierung auf Feste und andere besondere kommensale Anlässe zu relativieren, sollte der Blick auf Alltagskommensalität gerichtet werden, in deren Rahmen sich entscheidende Prozesse sozialer Reproduktion abspielen. Ich werde zwei besondere Formen von kommensalen Praktiken hervorheben, Gastfreundschat und die Zuteilung von bzw. Versorgung mit Lebensmitteln (“provisioning”), die in vielen Facetten in den Beiträgen dieses Bandes diskutiert werden. Schließlich erörtere ich den in der Archäologie weitgehend vernachlässigten Forschungsbereich Hunger und dessen Implikationen für die Nutzung von Kommensalität als Machtinstrument. The centrality of commensality – eating and drinking together in a common physical and social setting – in people’s everyday lives makes it a particularly important location from which to explore social relations and the working of politics. The recent focus in archaeology and related disciplines on feasting and other special commensal occasions needs to be balanced by attention to daily commensality, in which crucial elements of social reproduction take place. I highlight two particular forms of commensal practices, hospitality and provisioning, that resonate with many of the cases discussed in the papers in this volume. Finally, I point to a largely neglected area of study in archaeology, that of hunger and its implications for the politics of commensality.

  • Publication . Book . 2017
    Open Access German
    Authors: 
    Helbig, Kerstin; Fromm, Niels; Riesenweber, Christina; Schlegel, Birgit; Schobert, Dagmar; Voigt, Michaela; Winterhalter, Christian;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität
    Country: Germany

    Im Spätsommer 2016 begannen die Planungen der Open-Access-Teams der Freien Universität, der Humboldt-Universität und der Technischen Universität Berlin für die internationale Open Access Week 2016. In einem Call for Posters wurden Berliner und Brandenburger Open-Access-Projekte dazu aufgerufen, ihre Aktivitäten in einer Ausstellung vorzustellen. Die Publikation dokumentiert die Posterausstellung und Podiumsdiskussion zur Open Access Week 2016. Sie enthält 30 Poster inklusive Beschreibungen und Links zu den Originalversionen in Druckqualität, ergänzt um Fotos einer Abendveranstaltung bei Wikimedia Deutschland. In late summer 2016 the open access teams of the Freie Universität, the Humboldt-Universität and the Technische Universität Berlin started their plans for the international Open Access Week 2016. In a call for posters, open access projects from Berlin and Brandenburg were requested to present their activities in a poster exhibition. The publication documents the poster exhibition and panel discussion during the Open Access Week 2016. It contains all posters including abstracts and links to the original versions in print quality, supplemented by photos from the Wikimedia event. Not Reviewed

  • Publication . Other literature type . Book . 2017
    Open Access English
    Authors: 
    Greenhalgh, Michael;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Die antike Landschaft Algeriens – Überreste von Städten, Festungen, Villen – war einer radikalen Veränderung durch die französische Armee ausgesetzt, als diese 1830 in das Land einfiel und eine große Anzahl von Truppen, Hilfskräften und später Kolonisten mit sich brachte und zu versorgen hatte. Für die nun nötigen Bautätigkeiten wurden Materialien aus Römischen Ruinen neu genutzt. Das französische Offizierskorps und ebenso die Beamten hatten oft eine klassische Ausbildung genossen, weshalb ihre Berichte über Entdeckungen und Zerstörungen der Altertümer sehr umfangreich ausfallen. Dennoch erforderten die Bedürfnisse der Kriegstechnik und der kolonialen Siedlungstätigkeit – Straßen, Schienen, Krankenhäuser, Kasernen – die Zerstörung eines großen Teils des römischen Algeriens. Ohne den Guerilla-Krieg, welcher das Land über Dekaden verwüstete und eine anhaltende Nutzung von Festungen erforderte, wären vermutliche viele Überreste der Römer unversehrt geblieben. The antique landscape of Algeria – remains of towns, fortresses, villas – was radically altered by the French army, which invaded in 1830, and sought through its building activities to cater for a large number of troops and auxiliary services, and then colonists, recycling materials from Roman ruins for many of their buildings. The French officer-corps was often educated in the classics, as was the bureaucracy, so accounts of discoveries and destruction are often comprehensive. Alas, the requirements of technology, war and colonial settlement – roads, railways, hospitals, barracks – ensured the destruction of much of Roman Algeria. Without the guerilla war which plagued the country for decades, and the continuing need for forts, many of the remains would probably have remained intact.

Send a message
How can we help?
We usually respond in a few hours.