Advanced search in
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
58,154 Research products, page 1 of 5,816

  • Publications
  • Other research products
  • Refubium - Repositorium der Freien Universität Berlin
  • edoc-Server. Open-Access-Publikationsserver der Humboldt-Universität zu Berlin

10
arrow_drop_down
Relevance
arrow_drop_down
  • Open Access German
    Authors: 
    Seiverth, Andreas;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät IV, Institut für Erziehungswissenschaften
    Country: Germany
  • Open Access
    Authors: 
    Braun, Jan-Peter;
    Publisher: Charité - Universitätsmedizin Berlin
    Country: Germany

    Zusammenfassung Das Perfusionsverfahren des Kardio-Pulmonale Bypass (CPB) hinsichtlich Temperatur oder Flussmuster hat wesentlichen Einfluss auf pathophysiologische Veränderungen der Hepatikus-Splanchnikus-Region nach dem Herzchirurgischen Eingriff. Der normotherme CPB birgt im Vergleich zum hypothermen CPB den Vorteil in sich, dass die Perfusionsveränderungen während und nach CPB nur sehr eingeschränkt durch Ereignisse der körpereigenen Thermogegenregulation beeinflusst werden. Die vorliegenden, durchweg am non-pulsatilen, normothermen CPB durchgeführten Untersuchungen zeigen, dass der Blutfluss in der Hepatikus- Splanchnikus-Region während und nach CPB weder absolut noch im Verhältnis zum systemischen Blutfluss eingeschränkt ist. Eine erhöhte Sauerstoffextraktion aufgrund eines steigenden Sauerstoffverbrauches lässt sich in der Hepatikus- Splanchnikus-Region schon während CPB beobachten. Bezogen auf den Systemkreislauf wird diese Beobachtung erst nach dem CPB gemacht. Der fallende respiratorische Quotient und der fallende splanchnische Energiedilutionsgradient (nach dem Prinzip von Gibbs und Helmholz berechnet aus der freiwerdenden Energie der Reaktionen der Partner H+ und CO2 zwischen dem arteriellen und hepatovenösen Kompartiment) weisen eher auf ein primär inflammatorisches Geschehen während CPB, beginnend in der Hepatikus- Splanchnikus-Region, als auf eine Minderperfusion hin. Unter der Infusion von niedrig-dosiertem Epoprostenol, welches vasodilatierend und zugleich antiinflammatorisch wirkt, ist die erhöhte hepatosplanchnische Sauerstoffextraktion während CPB nicht mehr nachweisbar. Die systemischen Energiedilutionsgradienten lagen vor, während und nach dem CPB stets unter den splanchnischen Gradienten. Aufgrund der erhöhten Sauerstoffausschöpfung und aufgrund der erhöhten Energiedilutionsgradienten kommt der Hepatikus- Splanchnikus-Region eine besondere Frühwarnfunktion bei der Beurteilung von Perfusionsstörungen zu. Spezifische hepatozytäre Funktionen, wie die Extraktion von Indozyaningrün (ICG) und die Metabolisierung von Lidocain in Monoethylglycinxylidid (MEGX) sind während bzw. bach CPB nur vorübergehend leicht eingeschränkt. Die Metabolisierung von Laktat ist während und nach normothermen CPB nicht eingeschränkt. Steigende Laktatkonzentrationen nach normothermem CPB ohne begleitende Azidose in Verbindung mit steigenden Glukosekonzentrationen werden als nicht-ischämische Laktatämien interpretiert (B-Typ). Die Barrierefunktion des Gastrointestinaltrakts verändert sich nach dem non-pulsatilem, normothermem CPB. Nach dem operativen Eingriff kommt es maßgeblich zu einem Verlust von funktioneller Mukosaoberfläche, gemessen anhand der renalen Mannitolexkretion nach vorheriger oraler Applikation. Eine Korrelation der erhöhten Permeabilität des Darmes nach dem operativen Eingriff, insbesondere der Permeabilität des Kolons, mit dem postoperativen Verbrauch von Anti-Endotoxin-Antikörpern wird nicht nachgewiesen. Ein Zusammenhang der gestörten Barrierefunktion mit der Entstehung von Multiorgandysfunktionen kann nicht gefunden werden. Die Entstehung von Multiorgandysfunktionen in den ersten 48 Stunden nach non-pulsatilem, normothermem CPB korreliert mit der Dauer des operativen Eingriffes bzw. mit der Dauer des CPB. Der präoperativ bestehende Mangel an funktioneller Mukosaoberfläche zeigte von den untersuchten gastrointestinalen Funktionen als einziger prädiktiven Charakter in Hinblick auf die Entstehung von postoperativen Multiorgandysfunktionen mit protrahierter Behandlung auf der Intensivstation über 48 Stunden. Dieser Parameter sollte für präventive präoperative Ansätze zur Vermeidung von MOD in kontrollierten prospektiven Studien an Risikopatienten näher untersucht werden. Summary Temperature and kind of flow of cardio-pulmonary-bypass (CPB) have an important impact with regard to pathophysiological changes in the hepatosplanchnic region in humans after cardiac surgery. Compared to hypothermic CPB almost normothermic CPB is favourable with regard to avoidance of chances of perfusion after CPB caused by thermoregulation of the body. All of the presented studies were performed using normothermic CPB. In every study hepatosplanchnic perfusions were not decreased during and following CPB neither compared to baseline values nor to values of systemic blood flow. During CPB hepatosplanchnic oxygen extraction begins to rise due to increased hepatosplanchnic oxygen consumption. In systemic circulation the increase of oxygen extraction or oxygen consumption starts following CPB. Decreasing respiratory quotient and decreasing splanchnic gradients of free energy change (according to the principle of Gibbs and Helmholz calculated by free energy of reaction of H+ and CO2 sen between arterial and venous compartiment) indicate more likely inflammatory reactions during CPB initiating in the hepatosplanchnic area than hypoperfusion. During infusion of Epoprostenol, which has vasodilating and anti-inflammatory properties, elevated oxygen extraction in the hepatosplanchic region on CPB has not observed any more. Systemic gradients of free energy change are allways below splanchnic gradients before, during, and following CPB. Due to increased oxygen extraction and increased gradients of free energy change splanchic region can detect hypoperfusion ealier compared to other regions of the body. During and following normothermic CPB specific hepatocellular functions like extraction of idocyaninegreen (ICG) and metabolisation of lidocaine into monoethylglycinxylidide (MEGX) are temporarily and slightly impared. Lactat metabolism is not reduced during and afer normothermic CPB. Following normothermic CPB increased plasma lactate levels without acidosis but with inparallel increased glucose levels are interpreted as non-ischemic lactatemia (B type). After non-pulsatile and normothermic CPB barrier fuction of the gastrointestinal tract is changing. Following surgery decreased excretion ratio of orally applicated mannitol indicates loss of functional surface of the mucosa. No correlation between increased permeability of the gut in particular of the colon and consumption of endotoxine core antibodies following surgery can be shown. Assocation of impared barrier function of the gut and development of multiple organ dysfunctions can not be detected. There is existing correlation between development of multiple organ dysfunctions in the early 48 hours after non-pulsatile normothermic CPB and duration of surgery respectively duration of CPB. Investigating pre-existing gastrointestinal dysfunction before surgery lack of functional surface of the mucosa is the only predictive parameter with regard to development of multiple organ dysfunctions in the early 48 hours after surgery. Further trials are needed to investigate treatment of decreased functional surface of the mucosa before surgery to prevent high risk patiens from multiple organ dysfunctions after surgery. Habilitationsschrift

  • Open Access
    Authors: 
    Sun Kwon Kim; Roberto Romero; Juan Pedro Kusanovic; Offer Erez; Edi Vaisbuch; Shali Mazaki-Tovi; Francesca Gotsch; Pooja Mittal; Tinnakorn Chaiworapongsa; Percy Pacora; +6 more
    Publisher: Walter de Gruyter GmbH
    Country: Germany

    Objective: Intrauterine devices (IUDs) are used for contraception worldwide; however, the management of pregnancies with an IUD poses a clinical challenge. The purpose of this study was to determine the outcome of pregnancy in patients with an IUD. Study design: A retrospective cohort study (December 1997–June 2007) was conducted. The cohort consisted of 12,297 pregnancies, of which 196 had an IUD. Only singleton pregnancies were included. Logistic regression analysis was used to adjust for potential confounders between the groups. Results: 1) Pregnancies with an IUD were associated with a higher rate of late miscarriage, preterm delivery, vaginal bleeding, clinical chorioamnionitis, and placental abruption than those without an IUD; 2) among patients with available histologic examination of the placenta, the rate of histologic chorioamnionitis and/or funisitis was higher in patients with an IUD than in those without an IUD (54.2% vs. 14.7%; P<0.001). Similarly, among patients who underwent an amniocentesis, the prevalence of microbial invasion of the amniotic cavity (MIAC) was also higher in pregnant women with an IUD than in those without an IUD (45.9% vs. 8.8%; P<0.001); and 3) intra-amniotic infection caused by Candida species was more frequently present in pregnancies with an IUD than in those without an IUD (31.1% vs. 6.3%; P<0.001). Conclusion: Pregnant women with an IUD are at a very high risk for adverse pregnancy outcomes. This finding can be attributed, at least in part, to the high prevalence of intra-amniotic infection and placental inflammatory lesions observed in pregnancies with an IUD. Peer Reviewed

  • Publication . Book . 1999 . Embargo End Date: 15 Jun 2017
    Open Access English
    Authors: 
    Weder, Mark;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
    Country: Germany
  • Open Access
    Authors: 
    Trenkmann, Lars;
    Publisher: Charité - Universitätsmedizin Berlin
    Country: Germany

    Im Rahmen dieser Arbeit wurde die regionale Hirnsauerstoffsättigung (rSO2) als möglicher Parameter für die Vorhersage des neurologischen Outcomes unter und im Anschluss an eine kardiopulmonale Reanimation (CPR) gemessen. Besonders berücksichtigt wurde hierbei das „Targeted Temperature Management“ (TTM), dessen Zieltemperatur bei 33°C lag. Die rSO2 erwies sich in vorherigen Studien als Parameter, der in der Lage zu sein scheint, veränderte zerebrale Perfusion und Oxygenierung darzustellen. Die Messung der rSO2 erfolgte mittels Nah- Infrarot-Spektroskopie (NIRS) in einer Tiefe von ca. 2,5 cm, mit deren Hilfe das Verhältnis von oxygeniertem zu desoxygeniertem Hämoglobin bestimmt wird. Die dargestellten Werte entsprechen einer gemischt arterio-venösen Sauerstoffsättigung. Zentraler Bestandteil der Dissertation war die eigenständige Durchführung der NIRS- Messungen auf dem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) 2505 der Berliner Feuerwehr. In die vorliegende Studie konnten 29 Patienten eingeschlossen werden, bei denen die rSO2 im präklinischen Umfeld gemessen wurde. Der Beginn der kontinuierlichen Messung erfolgte unter laufender Reanimation bzw. maximal 2 Minuten nach Wiedereinsetzen eines Spontankreislaufes (ROSC) und wurde nach dem TTM beendet. Parallel wurden das Alter, das Geschlecht, der initiale Rhythmus, die verabreichte Adrenalindosis, die Dauer der Reanimation, die Respiratorstunden, der APACHE II Score und die Aufenthaltsdauer erhoben. Das neurologische Outcome wurde bei Entlassung mittels der „Cerebral Performance Category“ (CPC) klassifiziert. Das Gesamtkollektiv (n=29) wurde retrospektiv in 3 Gruppen unterteilt (1. gutes neurologisches Ergebnis = CPC 1-2; 3 Patienten – 2. schlechtes neurologisches Ergebnis = CPC 3-5 bei 8 Patienten – 3. nie ROSC = CPC 5 bei 18 Patienten). In der Gruppe mit einem CPC 1-2 war die rSO2 zu Beginn der Messung im Median mit 23% (22-52%) vs. 19% (15-42%) höher. Die durchschnittliche rSO2 über den gesamten Verlauf der Messung (n=11) ist mit 71% (70-73%) vs. 63% (54-73%) ebenfalls deutlich höher bei Patienten mit gutem Outcome. Bei den Patienten ohne ROSC (n=18) lag der Median der rSO2 bei 16% (IQR 15-29). Zwei der Patienten, bei denen ein CPC von 1-2 bei der Entlassung vorlag, wurden unter Reanimation eingeschlossen. Deren initia-le rSO2 lagen bei 22% und 23%. In der Vergleichsgruppe (CPC 3-5) konnten 3 Patienten eingeschlossen werden. Deren initiale rSO2 Werte lagen bei 15%, 16% und 46%. Patienten mit gutem Outcome hatten initial höhere rSO2 Werte und lagen auch im Verlauf bei deutlich höheren rSO2 Werten. Ein Überleben mit CPC 1-2 scheint auch bei initial niedrigen rSO2 Werten möglich. Die initialen rSO2 Werte sind daher wahrscheinlich keine guten Prädiktoren für das Outcome. Aufgrund der zahlreichen Einflussfaktoren auf die rSO2 und der kleinen Patientenzahl sind jedoch weitere Untersuchungen an diesen Kollektiven nötig. In the context of the present work the regional cerebral oxygen saturation (rSO2) was measured during and subsequent to a cardiopulmonary resuscitation (CPR) as parameter potentially predicting the neurological outcome. In particular consideration was the ‘Targeted Temperature Management’ (TTM) with a target temperature of 33°C in this study. Previous studies showed rSO2 as parameter having the ability to represent changed cerebral perfusion and oxygenation. Regional cerebral oxygen saturation was measured by use of near infrared spectroscopy (NIRS) determining with infrared light the proportion of oxygenated to deoxygenated hemoglobin in a depth of about 2.5cm. The depicted values correspond to an arterio-venous oxygen saturation. A key component of this dissertation was the independent NIRS measurement on the emergency doctor´s vehicle 2505 of the Berlin fire department. In the framework of this study 29 patients with pre-hospital measurement of rSO2 were included. Continuous measurement was initiated under current reanimation or at the maximum two minutes after return of spontaneous circulation (ROSC) and was terminated at the end of therapeutic TTM. Simultaneously collected were the progress of body temperature, age, sex, initial rhythm, administered adrenalin dose, length of reanimation, hours on respirator, APACHE II score and the length of stay. At discharge neurological outcome was classified by ‘cerebral performance category’ (CPC). Retrospectively all patients (n=29) were divided into three groups (1. – good neurological out-come = CPC 1-2, three patients; 2. – bad neurological outcome = CPC 3-5, eight patients; 3. – no ROSC = CPC 5, 18 patients). Group 1 with good CPC (1-2) showed a rSO2 median of 23% (22 – 52%) being higher than that of the other group with 19% (15 – 42%). Average of rSO2 measured across the complete process (n=11) also was distinctly higher in patients with good outcome (71% (70 – 73%) vs. 63% (54 – 73%)). Patients with no ROSC (n=18) had a rSO2 median of 16.5% (IQR 15 – 29%). Two patients with CPC at discharge of 1-2 were included under reanimation. Their initial rSO2 were at 22% and 23%. In the comparison group (CPC 3-5) three patients could be included under CPR. Their initial values were at 15%, 16% and 46%. Patients with good outcome showed higher initial rSO2 values and also showed higher rSO2 values during the process. It appears that survival is possible with low initial rSO2 values. Probably the initial rSO2 values are not good outcome predictors. Due to the numerous factors influencing rSO2 and the small number of patients in this study further investigations of such collectives are necessary.

  • Open Access German
    Authors: 
    Kedziora, Markus;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    In der Untersuchung wird einleitend die gegenwärtige Situation der Bibliotheks- und Informationsarbeit der Goethe-Institute im Ausland unter besonderer Berücksichtigung der Informationsabteilung des Goethe-Instituts in Barcelona dargestellt. Daran anschließend wird ein allgemeiner Überblick über Möglichkeiten zur Bewertung von Informationsdienstleistungen gegeben. Im Hauptteil werden die Leistungsmessungssysteme der IFLA mit Indikatoren und der Internationalen Norm ISO 11620:1998 sowie supplementäre Methoden der Leistungsmessung diskutiert und in Beziehung zu den interkulturellen Informationsdienstleistungen der Goethe-Institute im Ausland gesetzt. Darauffolgend werden Problemfelder skizziert und auf die Notwendigkeit von Leistungsmessung multilingualer Informationsdienstleistungen hingewiesen.

  • Publication . 2021 . Embargo End Date: 10 Dec 2021
    Open Access
    Authors: 
    Stingel-Voigt, Yvonne;
    Publisher: Freie Universit��t Berlin
    Country: Germany

    1984 erschienen diese Gedanken des Cyberpunk-Romanautors William Gibson gleichzeitig faszinierend und fantastisch. Ein ��� wie er es in seinen Romanen beschreibt ��� tats��chliches und vollst��ndiges Einsteigen in den Cyberspace ist bis heute nicht m��glich. Zwar bleiben auch bei seinen Romanfiguren K��rper in der Realit��t zur��ck, sie besitzen aber in der Cyberwelt gleichsam ein zweites Mal denselben verletzlichen Leib, eine Art Double ihrer selbst. Wer im Cyberspace verwundet wird, muss dies in Gibsons Realit��t ebenfalls ertragen und auskurieren. Physische ��berschneidungen mit den Cyberwelten in der Art, wie von Gibson geschildert, sind Spielern von Videospielen nicht m��glich. Unabh��ngig davon, was dem Avatar2 widerf��hrt, der reale K��rper bleibt unversehrt. Obschon der Mensch stets au��erhalb, also vor dem Computer bleibt, ist es doch ein emotionales Eintauchen in die virtuellen Welten, das sich w��hrend des Spielvorgangs vollzieht. Dies stellt sich ��hnlich dem Eintauchen in eine Fantasie, einen Film oder ein spannendes Buch dar. Die virtuelle Welt ist nur mittels Act-as-if begehbar, sie bildet einen Als-ob-Zustand nach. Ein zweites Leben in computergenerierten Welten gibt es nicht nur in der gleichnamigen Onlineanwendung, sondern es findet auf vielerlei Art in Chatrooms statt, auf Kontakt- und Communityseiten und eben im Videospiel. Innerhalb dieser Spielwelten haben Sound und Musik dann unterschiedliche und teilweise sehr konkrete Aufgaben. Als Musikwissenschaftlerin, die einer Generation angeh��rt, in deren Kindheit und Jugendzeit sich Videospiele zunehmend verbreiteten, habe ich einen pers��nlichen Bezug zur Thematik. In den 1990er-Jahren haben wir auf dem Gameboy gespielt, hatten einen Super Nintendo und kannten bzw. waren Atari-Musiker. Dieses Buch ist im Rahmen meiner Dissertation Soundtracks der Welten. Musik in Videospielen entstanden. Der Studie liegt keine Theorie zugrunde, sondern sie besch��ftigt sich mit dem Ph��nomen an sich. Es ist eine produktionsorientierte Arbeit, in der Videospiele auf die Rolle von Musik hin untersucht wurden. Daraus wurden R��ckschl��sse auf die Rezeption gezogen. In der Dissertation wurden von mir 151 Spiele namentlich erw��hnt. Hiervon wurden 100 Spiele n��herer Betrachtungen unterzogen. Von diesen wiederum waren vier Spiele ganz ohne musikalische Begleitung und acht Spiele, bei denen der Spieler aktiv Musik erzeugen muss (Musizierspiele) sowie zwei Fitnessspiele. So verblieben 86 Spiele, bei denen Abenteuer in komplexen virtuellen Welten erlebbar waren. Von diesen lie�� sich in 63 F��llen die Funktion von Musik zur Unterst��tzung der emotionalen Atmosph��re nachweisen. 30 wiesen den Einsatz von Signalfunktionen auf, 27-mal wurde die Couleur Locale musikalisch dargestellt, zehnmal konnte ich den Einsatz von Musik als Tool finden und ebenfalls zehnmal einen Musikerauftritt innerhalb der Virtualit��t. In acht F��llen gab es eine direkte Korrespondenz von Musik und Kulisse. Die Gesamtheit aller in dieser Arbeit betrachteten und analysierten Spiele und Spielsituationen lie�� also ein klares Bild erkennen, welche Funktionen Musik in Spielen haben kann und ist als eine Art Bestandsaufnahme anzusehen. Aus Gr��nden der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie z. B. SpielerInnen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung f��r beide Geschlechter. F��r die nun vorliegende Buchfassung wurden einige kleinere redaktionelle ��berarbeitungen vorgenommen.

  • Open Access German
    Authors: 
    Heßler, Sebastian Stefan;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Zusammenfassung Hintergrund: Bariatrische Chirurgie bei Adipositas führte in einigen Studien neben starkem Gewichtsverlust zu Verbesserungen der kognitiven Leistung. Als mögliche Ursachen dafür werden u.a. die Reduktion der Adipositas-assoziierten Komorbiditäten, Veränderungen der Blutparameter sowie Verbesserungen des emotionalen Befindens vermutet. Ziel dieser Studie war die Untersuchung möglicher Zusammenhänge zur Klärung der Ursachen für die Steigerung der kognitiven Leistung. Methoden: Am NeuroCure Clinical Research Center der Charité – Universitätsmedizin Berlin wurde eine adipöse Interventionsgruppe IG (n=39) an drei Terminen untersucht. Die Baseline-Untersuchung fand kurz vor, Follow-Up 1 sechs Monate und Follow-Up 2 ein Jahr nach bariatrischer Chirurgie statt. Als Operationsverfahren wurden Roux-en-Y Gastric Bypass Surgery sowie Vertical Sleeve Gastrectomy und Magenband angewandt. Es wurden eine körperliche Untersuchung, Blutanalysen sowie eine neuropsychologische Testung durchgeführt. Zum Vergleich wurde eine adipöse Kontrollgruppe KG (n=23) ohne Intervention in den gleichen Zeitabständen untersucht. Vermutet wurden Verbesserungen der kognitiven Leistung im Vergleich zu Probanden ohne Operation. Die Daten wurden statistisch mittels einer 2x2–Messwiederholungs–ANCOVA mit den Kovariaten „Alter“ und „Baseline-Ergebnis“ analysiert. Veränderungen zwischen den Zeitpunkten innerhalb der Gruppen wurden mittels T-Tests für verbundene Stichproben ausgewertet. Weiterhin untersuchten wir auf mögliche Korrelationen zwischen körperlichen und kognitiven sowie psychischen Veränderungen zwischen BL und FU2. Ergebnisse: Die ANCOVA zeigte Tendenzen zur Gruppen*Zeit-Interaktion in den Composite Scores der „Exekutivfunktionen“ (p=,089) sowie der Stroop-Interferenzleistung (p=,067). Dabei zeigte die IG die stärksten Verbesserungen der Exekutivfunktionen zur FU1. Die Gedächtnisleistung veränderte sich nicht. Depressivität, Angst sowie körperliches Wohlbefinden verbesserten sich stark. Der Vergleich der Operationsverfahren zeigte eine signifikante Gruppen*Zeit-Interaktion bei der Lernleistung (p=,034). Dabei verschlechterte sich die Leistung der Malabsorptionsgruppe zwischen FU1 und FU2. Die Angst nahm stärker nach restriktiver Operation ab. Das körperliche Wohlbefinden verbesserte sich zwischen BL und FU1 ebenfalls stärker in der Restriktionsgruppe. Korrelationen zeigten sich nicht zwischen den körperlichen und kognitiven Veränderungen zwischen BL und FU2 (alle p-Werte >,05). Dennoch ging die Abnahme der Entzündungsmarker IL-6 (r=-,597, p=,001) und TNF (r=-,497, p=,006) sowie die Abnahme der Depressivität (r=-,378, p=,043) mit einem gesteigerten körperlichen Wohlbefinden einher. Dieses korrelierte wiederum mit der verbesserten Stroop-Interferenzleistung (r=,390, p=,037). Fazit: Nach bariatrischer Chirurgie verbesserten sich die Exekutivfunktionen leicht sowie Depressivität und Lebensqualität im Vergleich zu einer adipösen KG. Die Ursachen für die kognitiven Veränderungen konnten nicht hinreichend geklärt werden. Allerdings vermuten wir die Abnahme der Inflammation sowie Steigerung des körperlichen Wohlbefindens als mögliche Einflussfaktoren. Abstract Background: Several studies showed improvement of cognitive performance additionally to weight loss after bariatric surgery. There are assumptions that recovery from comorbidities, improvements of blood composition and psychological state are positively influencing cognitive performance. The aim of this study was the investigation of correlations to clarify the causes. Methods: NeuroCure Clinical Research Center at Charité Berlin tested an obese intervention group (n=39) who underwent surgical intervention at three time points: Baseline (shortly before surgical intervention), Follow up 1 (six months) and Follow up 2 (one year after surgery). Methods for surgical intervention were Roux-en-Y gastric bypass, Vertical sleeve gastrectomy and gastric banding. Parts of the investigation were physical examination, blood collection and neuropsychological testing. Patients were compared to an obese control group (n=23) without intervention which was tested in the same time intervals. We hypothesized improvement in the cognitive Domains “memory” and “executive functions” after surgery in comparison to obese controls. Data were statistically analyzed with an Analysis of covariances for comparison between groups and time points as well as with post-hoc t-tests for dependent samples. Furthermore, we investigated for correlations between physical and cognitive as well as psychological improvements between Baseline and Follow up 2. Results: The ANCOVA showed trends to significant improvement for Composite Scores of “executive functions” (p=,089) and in Stroop test (p=,067), with the greatest improvements of intervention group at Follow up 1. There was no improvement in the memory domain. But psychological state showed noticeable improvements, especially with regard to depression, anxiety and physical well-being. The comparison of surgical methods showed a group*time-interaction for verbal list learning, when Patients with RYGB worsened between Follow up 1 and Follow up 2. Anxiety was more reduced as well as physical well-being increased more between Baseline and Follow up 1 after restrictive procedure. There were no correlations between weight loss respectively physical improvements in blood markers and cognitive changes between Baseline and Follow-up 2 (all p values >,05). But there were correlations between reduction of inflammation markers interleukin-6 (r=-,597, p=,001) and tumor necrosis factor alpha (r=-,497, p=,006) as well as depression (r=-,378, p=,043) and improvement in physical well-being which also correlated with better Stroop test performance (r=,390, p=,037). Conclusion: Executive functions showed small improvement, depression and health-related Quality of Life improved noticeably after bariatric surgery. The causes are still not sufficiently clarified, but we assume that reduction of inflammation and increased physical well-being might be influencing factors.

  • Open Access
    Authors: 
    U. Stein; M. Oellerich; G. W. Sybrecht; B. Schneider;
    Publisher: Kooperation de Gruyter
    Country: Germany

    A novel Bayesian drug dosing program (Abbott Pharmacokinetic Systems, Theophylline Program) was evaluated. The predictive accuracy of this method was assessed in 10 healthy volunteers receiving single intravenous test doses. Estimates for clearance and distribution volume were compared with those obtained from the area under the curve. The observed prediction error depended largely on sampling time. The deviations were lowest for the distribution volume during the first 60 min and for clearance at 12 hours after theophylline administration. Furthermore the Bayesian technique was prospectively evaluated in 10 hospitalized and 22 outpatients treated with sustained-release theophylline preparations (Uniphyllin, Bronchoretard, PulmiDur). Predictive precision and accuracy were adequate, if theophylline was given twice daily. The highest predictive accuracy was achieved in outpatients, if predictions were based on trough concentrations. In 19/22 outpatients prediction errors were within a clinically acceptable range (mean prediction error +/- standard deviation; -0.6 +/- 2.1 mg/l). Moreover in hospitalized patients (n = 5) with twice-daily maintenance regimens, concentration-time curves could mainly be predicted with sufficient accuracy. Hospitalized patients (n = 5) with once-daily dosing showed large fluctuations between peak and trough theophylline concentrations in serum. In these patients a reliable prediction of the concentration-time curves was not possible apparently due to non-linearity of theophylline kinetics. Relatively large prediction errors were found in one patient with acute viral respiratory illness and 3 patients with altered absorption. Despite certain limitations the clinical application of the Bayesian forecasting method tested appears to be promising.

  • Publication . Book . Conference object . Part of book or chapter of book . 2019 . Embargo End Date: 21 Feb 2020
    Open Access German
    Authors: 
    Janina Piech;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    Universitäre Sammlungen, die als Forschungsapparate für die wissenschaftliche Lehre angelegt wurden, sind unweigerlich mit der dazugehörigen Instituts- und Universitätsgeschichte verbunden. Als Wissensspeicher und Gedächtnisinstitution müssen wir die Umstände untersuchen, unter denen dieses gesammelte Wissen an die Universität und ihre Institutionen gelangt ist. Dies ist von besonderer Bedeutung für eine kritische Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts, da zahlreiche Sammlungen im Nationalsozialismus angelegt wurden und Provenienzfragen in diesen Fällen eine besondere Dringlichkeit haben. Der vorliegende Beitrag skizziert einige Möglichkeiten, um diese Problematik anhand der theaterhistorischen Sammlung des 1943 in Wien gegründeten „Zentralinstituts für Theaterwissenschaft“ zu analysieren. Im Rahmen des vom FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in Österreich) geförderten Projekts „Historiography – Ideology – Collection“ (HIC) untersuchen die Projektbeteiligten gemeinsam die ersten Bestände dieses Archivs. Diese wurden 1943 für die neu gegründete theaterhistorische Sammlung erworben: im Einzelnen das sogenannte NS-Bildarchiv (Fotografien), das Theaterarchiv Leuschke (Theaterkritiken) und das Zensurarchiv Houben (Dokumen­tation von Literatur- und Theaterproduktion). Fragwürdige Erwerbungskontexte und der Bezug zur NS-Wissenschafts­praxis machen eine sammlungshistorische Auseinandersetzung notwendig, der wir im Forschungsprojekt bestandsübergreifend nachgehen. Erforscht werden Bezüge zwischen ideologisch motivierter Forschungspraxis, dem konkreten Sammlungsaufbau und der Provenienz einzelner Sammlungsobjekte. Die umfassende Untersuchung des Zensurarchivs Houben steht darüber hinaus im Zentrum meines Dissertationsprojekts, das die widersprüchliche Biographie der Sammlerpersönlichkeit Heinrich Hubert Houben (1875–1935) und dessen Netzwerk untersucht. Peer Reviewed

Send a message
How can we help?
We usually respond in a few hours.