Advanced search in
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
39 Research products, page 1 of 4

  • Publications
  • Other research products
  • Open Access
  • Other literature type
  • Book
  • German
  • Refubium - Repositorium der Freien Universität Berlin
  • Digital Humanities and Cultural Heritage

10
arrow_drop_down
Relevance
arrow_drop_down
  • Open Access German
    Authors: 
    Stefan Hanß;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Die Seeschlacht von Lepanto, ausgefochten am 07. Oktober 1571 zwischen dem Osmanischen Reich und der ‚Heiligen Liga‘, ist als letzte, große Marineschlacht des Mediterraneums und eine der größten Galeerenschlachten überhaupt bezeichnet worden. Jahrhundertelang thematisierten Personen Lepanto als Sieg eines ‚christlichen Europas‘, um so eigene, ideologische Weltanschauungen zu positionieren. Die Schlacht diente dazu, eine imaginierte Dichotomie zwischen ‚christlichen‘ und ‚muslimischen Kulturen‘ zu demonstrieren. Dieses essentialistisch und ahistorisch gedachte Narrativ beeinflusste auch die historiografische Auseinandersetzung mit der Schlacht. Während viele Historiker Lepanto als geschichtliche Zäsur imaginierten, negierten andere deren Status als Ereignis, da die Schlacht historische Strukturen nicht fundamental verändert habe. Insofern Strukturen das Resultat von Praktiken sind, untersuche ich die Ereignisproduktion Lepantos. Anstelle zu fragen, ob die Schlacht ein Ereignis gewesen ist (oder nicht), untersuche ich, wie Zeitgenossen dieses événement humain gestaltet haben, indem sie die Schlacht als Ereignis thematisierten. Im Kontrast zur histoire événementielle bezeichne ich diese Herangehensweise als histoire de l’événement. Ich dezentriere die Geschichte Lepantos durch das revoicing verschwiegener Geschichten. Die Ereignisproduktion Lepantos fand in Bezugnahme auf die Diskurse der Türkengefahr und Türkenfurcht statt, die eine religiöse Dichotomie und kulturelle Überlegenheit proklamierten, die jedoch zugleich dieses Narrativ in den plurireligiösen und multikonfessionellen Kontakten des Alltags unterliefen. Lepanto ist zu einem universalen Ereignis gemacht worden, um darüber partikulare Deutungsansprüche zu artikulieren, wie etwa die Deutung der Schlacht als ein von Gott einer spezifischen Herrschaft verliehenen Sieg. Die Bedeutung Lepantos als glokales Ereignis formierte sich durch die lokal und regionenübergreifend zu situierenden, connected histories weltweit – von London bis Sizilien und Äthiopien, von Japan und Russland zu Persien, den Philippinen, dem Osmanischen Reich, Portugal und Südamerika. Dies war möglich, weil die Symboliken, Medialitäten und Materialitäten der Schlacht eine visuelle, akustische, haptische und imaginative Präsenz der Seeschlacht repräsentierten, die auf Logiken der Inanspruchnahme basierten. Damit wurde Lepanto als Ereignis bedeutsam, weil es Gruppenkulturen prägte und es Akteuren erlaubte, deren soziale Zugehörigkeiten zu verhandeln. Die geschichtliche Repetition solcher Praktiken perpetuierte den Ereignischarakter Lepantos. Historisch betrachtet, war die Seeschlacht von Lepanto kein Ereignis der Abgrenzung und Dichotomie, sondern vielmehr ein solches der Zugehörigkeit und Teilhabe. Was die Seeschlacht von Lepanto historisch bedeutsam machte, war folglich weniger das militärische Geschehnis, als vielmehr das soziale Ereignis. The Battle of Lepanto, fought between the Ottoman Empire and the ‘Holy League’ on 7th October 1571, is considered the last great naval engagement in the Mediterranean and one of the major galley battles at all. Throughout the centuries, various protagonists referred to Lepanto as a victory of ‘Christian Europe’ in order to strengthen their own ideological views. The battle serves to demonstrate an ahistorically imagined dichotomy of ‘Christian’ and ‘Muslim cultures’. This narrative also influenced the historiographical approach to the battle. Historians imagined Lepanto as a turning point in history or, in reverse, denied its event character as the battle did not fundamentally transform structures. As structures are the results of human practices, I focus on the event-making of Lepanto. Instead of asking if the battle has been an event (or has been not), I examine how contemporaries shaped this événement humain by refering to the battle as an event. Instead of perpetuating posthumous judgements, the way how historical protagonists negotiated the status of happenings as events or non-events allows historians to glimpse into fundamental logics of how early modern cultures and societies worked on a local and everyday level. I call this approach histoire de l’événement in contrast to older notions of the histoire événementielle. I am therefore decentering the history of that battle by revoicing its silenced histories/stories. The event-making of Lepanto was intertwined with discourses of the ‘Turkish menace’ that proclaimed a religious dichotomy and cultural superiority. Multireligious and multiconfessional contacts in everyday life, however, simultaneously subverted these discourses. Lepanto was produced as an universal event in order to be used as a particular event, for instance, for defining the battle as a victory given by God to a single authority. As a glocal event, the meanings of Lepanto were shaped within connected histories of various local contexts throughout the world in areas ranging from London to Sicily and Ethiopia as well as from Japan and Russia to Persia, the Philippines, the Ottoman Empire, Portugal or South America. The event-making of Lepanto relied on the symbolics, mediality and materiality of that battle that represented its visual, acoustic, haptic and imaginative presence, based on logics of appropriation. As such, Lepanto was made to matter as an event that shaped group cultures and allowed protagonists to negotiate their social belonging. The repetition of such practices throughout history perpetuated the concept of Lepanto as an event. From an historical point of view, the battle of Lepanto was not an event of separation and dichotomy but rather of affiliation and participation. Beyond the military happening, the historical importance of Lepanto relied on its character as a social event.

  • Publication . Other literature type . 2011
    Open Access German
    Authors: 
    Jeleva, Darina;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Im Prozess der Säkularisierung und Entkriminalisierung des Phänomens des menschlichen Freitodes seit der Epoche der europäischen Aufklärung im 18. Jahrhundert änderte sich auch die Sicht der Künstler auf die kontroverse Problematik. Es bildete sich ein neuer thematischer und ikonographischer Strang der seit der Antike bestehenden Tradition der „heroischen“ und „unheroischen“ Suiziddarstellungen heraus. Die modernen Interpretationen zum Thema des „romantischen Suizides“ distanzierten sich fortschreitend von den konventionalisierten kompositorischen Lösungen und der moralischen Ambivalenz der vergangenen Jahrhunderte und schlugen eine selbständige Entwicklung ein. Die vorliegende kunstwissenschaftliche Monographie widmet sich der Untersuchung der thematischen Grundzüge und der ikonographischen Besonderheiten dieser neuzeitlichen Motivtradition, die sich überwiegend in den Kunstwerken der europäischen Malerei und Graphik des 18.-20. Jahrhunderts nachweisen lässt. Die Studie folgt dabei der Absicht, wenig beachtete oder unerforscht gebliebene Aspekte der Tradition der Todesdarstellungen aufzuzeigen und dadurch vorhandene Forschungslücken zu schließen. Zu diesem Ziel werden repräsentative Werke aus drei Jahrhunderten einer kunstwissenschaftlichen Analyse unterzogen. Ihren Gegenstand bestimmen Bilder von anonymen Großstadtbewohnern, die sich nach dem Beispiel des Romanhelden Werther erschießen, von unbekannten Ertrunkenen, die dem literarischen Topos der shakespeareschen Tragödienfigur Ophelia folgen, und von sich selbst entleibenden Dichtern und Malern und Schauspielern. Die ausgesuchten Kompositionen bezeugen die Vorliebe der Künstler für den Rückgriff auf ikonographische Matrizen aus der christlich-religiösen Kunst, die sie mit weltlichem Inhalt besetzten und dadurch ein neues symbolisches Vokabular erschufen. Der von den einzelnen Kunstwerken begründete Suiziddiskurs eröffnet eine zutiefst pessimistische Sicht auf die positivistische und industrielle Wirklichkeit der Moderne, die als „selbstmörderisch“ beurteilt und kritisiert wird. The artists view on controversial problem of human suicide began to change during the secularization and decriminalization process in the Age of the Enlightenment in the 18th Century. In that period, a novel thematic and iconographic thread emerged in the ancient tradition, of “heroic” and “unheroic” suicide presentations. The modern interpretation of the theme of “romantic suicide” dissociated itself from conventionalized compositional solutions and the moral ambivalence of the past centuries with the objective of heading for an independent development. This monograph intends to study the thematic traits and the iconographic characteristics of this novel motivic tradition, which can mainly be found in the artworks of the European paintings and graphics of the 18th to 20th centuries. The study is intended to show the insufficiently covered or entirely unresearched aspects of death representation tradition and to fill obvious research gaps. Therefore some selected representative images from three centuries are scientifically analyzed. The first motivic group contains pictures of anonymous male metropolitans, who shoot themselves following the example of novel hero Werther. Second group depicts pictures of an unknown drowned woman, who acts in an analogous manner to Shakespeare’s Ophelia. Third group consists of the artist committing suicide himself. The selected compositions testify the artist’s preference for the reuse of traditional iconographic templates from the Christian art, which they filled with worldly content and thereby created a new symbolic vocabulary. The suicidal discourse based on the individual works of art constitutes a deeply pessimistic view and passes criticism on the, as „suicidal“ denoted, positivistic and industrial reality.

  • Publication . Other literature type . 2015
    Open Access German
    Authors: 
    Schwendicke, Falk;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Das veränderte Verständnis von Karies spiegelt sich auch in einem veränderten Therapiekonzept wider: Statt einer rein symptomatischen Entfernung der kariösen Läsion wird vielmehr versucht, die Zusammensetzung und die metabolische Aktivität des dentalen Biofilms als Ursache der Erkrankung zu kontrollieren. Für tiefe Läsionen wird daher weniger auf eine vollständige Ausräumung des infizierten Dentins abgezielt, die wahrscheinlich durch Exkavation ohnehin nicht erreicht werden kann, sondern auf eine Kontrolle der Aktivität der Läsion. Dabei wird auf das Prinzip der Versiegelung der im Dentin verbleibenden Mikroorganismen zurückgegriffen: Versiegelte Bakterien sind von der Zufuhr mit Kohlenhydraten abgeschnitten, wodurch die Läsion inaktiviert wird. Der klassischen vollständigen Exkavation werden demnach Konzepte gegenübergestellt, die bewusst demineralisiertes bzw. infiziertes Dentin zeitweise oder dauerhaft unter einer Restauration belassen. Da bei letzterem Konzept in der Peripherie der Kavität andere (traditionelle) Exkavationskriterien als in Pulpanähe genutzt werden, wurde in der vorliegenden Arbeit der Begriff der selektiven Kariesexkavation zur Bezeichnung dieser Exkavationsstrategie genutzt. Die Wirksamkeit der selektiven Kariesexkavation und die möglichen positiven Langzeitfolgen sowie das gegenüber alternativen Exkavationsstrategien vorteilhafte Kosten- Wirksamkeits-Verhältnis wurden durch die durchgeführten Studien belegt. Bisher liegen jedoch wenige Studien mit patienten-zentrierten Ergebnissen vor, und vor allem die Umsetzung in der allgemeinzahnärztlichen Praxis ist nicht gegeben. Dafür sind Zweifel an der Arretierbarkeit kavitierter Läsionen und an der Stabilität und Integrität der Restauration verantwortlich, zudem herrscht Unsicherheit über den Umgang mit der röntgenologischen Sichtbarkeit von unter einer Restauration belassenen kariösen Läsionen: Diese könnten von anderen, nicht mit dem Verfahren der selektiven Exkavation vertrauten Zahnärzten als Behandlungsfehler angesehen und unnötigerweise nachbehandelt werden; zudem ist eine Abgrenzung von arretierten und progredienten belassenen Läsionen röntgenologisch nur schwer möglich. Letztlich steht eine Therapie wie die selektive Exkavation, bei der kariöses Dentin aktiv unter einer Restauration belassen wird, in Konflikt mit den Deutschland herrschenden Regulationen, was die Umsetzung in der Praxis zusätzlich behindert. In den durchgeführten Studien konnte gezeigt werden, dass selektiv statt vollständig exkavierte Zähne nicht zwingend mechanisch kompromittiert sind: Weder die Frakturresistenz noch die Integrität der zervikalen Restaurationsränder waren signifikant verschieden zwischen selektiv und vollständig exkavierten Zähnen in vitro. Dementsprechend konnten auch für die Anfälligkeit für Karies am Restaurationsrand und für die Mikroleakage zwischen Zahn und Restauration kein Unterschied zwischen verschieden exkavierten Zähnen gezeigt werden. Warum das belassene demineralisierte, weichere und weniger adhäsionsfreundliche Dentin keine signifikant nachteiligen Effekte auf die besagten Parameter hatte, konnte nicht geklärt werden, und basierend auf dem laborexperimentellen Charakter der Studien sind klinische Schlüsse nur begrenzt möglich. Weiterhin wurde ein Verfahren zur Markierung von bewusst im Rahmen einer selektiven Exkavation belassenen Läsionen entwickelt, dass auf röntgenopake Lösungen auf Zinnchloridbasis zurückgreift. Eine solche Markierung war geeignet, belassene Läsionen röntgenologisch zu maskieren; zudem war in vitro eine Abgrenzung aktiver und inaktiver Läsionen möglich. Die klinische Erprobung und die Klärung möglicher positiver oder nachteiliger Nebenwirkungen stehen aus. Ausgehend von den durchgeführten Studien sollten bereits angestoßene Diskussionsprozesse intensiviert werden, um sowohl emotionale als auch faktische Hürden bei der Umsetzung einer selektiven Exkavation in der zahnärztlichen Praxis abzubauen. Die Ergebnisse der dargestellten Studien sind geeignet, neue Perspektiven für laborexperimentelle und klinische Forschung aufzuzeigen und vorherrschende Therapiekonzepte kritisch gegenüber wissenschaftlicher Evidenz zu prüfen. An evolving understanding of caries is reflected by changing treatment concepts. Controlling the lesion and its activity has replaced mere lesion removal. Sealing caries lesions is increasingly seen as a valid option, with sealed bacteria inactivating due to nutritional deprivation. As a consequence, alternatives to the traditional "complete" removal of carious dentin are available, like stepwise or selective excavation. The latter strategy seals carious dentin beneath the restoration, and seems especially suitable for deep caries lesions, as the risks of pulpal exposures and complications might be reduced compared to the conventional approach. The evidence for this selective excavation is systematically appraised. The cost-effectiveness is assessed and study results extrapolated using economic models. It is assessed how dentists excavate deep lesions in German practices, and barriers of translating the benefits seen in scientific studies into daily practice are identified. Based on this, the fracture resistance and margin integrity of selectively compared with completely excavated teeth are assessed. Last, the diagnostic uncertainy associated with the radiolucency beneath the placed restoration, caused by the remaining demineralized dentin, is addressed.

  • Publication . Other literature type . 2007
    Open Access German
    Authors: 
    Rolf, Ivo Arne;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Ziel: In dieser Studie wurde untersucht, welchen Einfluss die Faktoren Kultur, Geschlecht, Alter und Beschwerdeart auf die subjektiven Vorstellungen von Rettungsstellenpatienten/innen bezüglich möglicher Beschwerdeursachen haben. Beurteilt wurde die Bedeutung für die Arzt-Patienten-Beziehung. Methoden: In einer Stichprobe von 635 Rettungsstellepatienten/innen wurden 357 deutschen Patienten/innen und 278 Migranten/innen aus muslimisch geprägten Ländern mittels eines standardisierten Interviews nach ihren subjektiven Vorstellungen über ihre Beschwerdeursachen befragt. Die Antworten wurden den drei Kategorien naturalistische (physiologische), psychosoziale und naturalistisch /psychosozial-gemischte Ursachenkonzepte zugeordnet. Ergebnisse: 66% aller Patienten/innen nannten Ursachen der naturalistischen Kategorie, 15% der psychosozialen und 19% der naturalistisch/psychosozialen. Eine ausgeprägtere Tendenz zu naturalistischen Ursachenkonzepten ließ sich bei deutschen Patienten/innen, bei Patienten/innen unter 30 Jahren und bei Patienten/innen mit abdominalen Beschwerden feststellen. Im Vergleich dazu neigten Migranten/innen, insbesondere die Migrantinnen, Patienten/innen von 30 bis 50 Jahren und Patienten/innen mit thorakalen Beschwerden in ihren Ursachenkonzepten stärker zur psychosozialen Kategorie. Geschlechtsspezifische Unterschiede gab es nur zwischen einzelnen Beschwerdearten. Diskussion: Die psychosozialen Neigungen in den Ursachenvorstellungen der Migranten/innen, kommen durch holistischere Krankheitskonzepte sowie psychosoziale Belastungen der Migration zustande. Frauen und Männer beurteilen zwar einzelne Beschwerden unterschiedlich, eine allgemeine geschlechtsspezifische Tendenz folgt daraus aber nicht. Jüngere Patienten/innen beziehen ihre Beschwerden weniger auf ihre Lebenssituation als Patienten/innen mittleren Alters. Verschiedenen Beschwerdearten werden in der Bevölkerung allgemein unterschiedliche Ursachen zugesprochen. Dabei werden gerade thorakale Beschwerden mit Stressfaktoren assoziiert. Schlussfolgerung: Psychosozialen Ursachenkonzepten und der Behandlung entsprechender Beschwerden sollte insbesondere bei Migranten/innen in den Rettungsstellen mehr Bedeutung beigemessen werden. Aus ihnen ergeben sich erhebliche Implikationen für die Arzt-Patienten-Beziehung. Objectives: The study explores to what extent the dimensions of cultural heritage, gender, age and types of complaints influence the subjective notion of ambulance-patients regarding the reason of their complaints. The study aims to assess the relevance and meaning of this notion in doctor-patient- relationships. Methods: In a sample of 635 ambulance-patients 357 German patients and 278 migrant patients from Muslim countries were asked in standardized interviews about their subjective reasoning of their complaints. The answers were matched to the three categories of naturalistic (physiological), psychosocial and naturalistic/psychosocial-mixed notions of reasons. Results: 66% of all patients supposed reasons belonging to the naturalistic category, 15% those belonging to the psychosocial and 19% to the naturalistic/psychosocial categories. A greater tendency towards the naturalistic notion of reasons existed among the German patients, patients under 30 years and the group of patients with abdominal complaints. In contrast to this cohort migrants, and especially female migrants, patients between 30 and 50 years and patients with thoracic complaints tended to emphasize the psychosocial category. Gender specific differences could be detected only between different types of complaints. Discussion: The prevalence of the psychosocial category among migrant patients can be explained by the dominance of holistic concepts of illness within this group and the psychosocial stress of migration. Women and men evaluate specific complaints divertingly but no general gender specific prevalence of one category can be detected. Younger patients understand their complaints to be less embedded in their live situation than patients of older age tend to do. Different kinds of complaints are attributed to different reasons. Especially thoracic complaints are associated with the factor of general stress. Conclusions: In ambulance more importance should be attached to psychosocial notions of reasons and the treatment of respective complaints, especially in the case of migrant patients. These notions have considerable implications for the doctor-patient-relationship.

  • Publication . Doctoral thesis . Other literature type . 2005
    Open Access German
    Authors: 
    Röhrs, Kerstin;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Ziel der Arbeit war es, die veterinären Arzneimittelbilder (AMB) der homöopathischen Arzneien Arsenicum album, Atropa belladonna, Lachesis muta, Strynchnos nux vomica und Pulsatilla pratensis hinsichtlich der Herkunft ihrer Symptome (veterinär/ human) zu untersuchen und eine Aussage über die Grundlage der aktuellen AMB dieser Arzneien in der Veterinärhomöopathie zu treffen. Die Ergebnisse wurden unter verschiedenen Aspekten betrachtet und diskutiert. Die zur Auswertung herangezogene Literatur wurde gesichtet und die ausgewählten Arzneimittelsymptome auf das Vorhandensein oder Fehlen einer humanhomöopathischen Entsprechung untersucht. Bei der Bestimmung der Herkunft wurden Symptome, für die eine solche Entsprechung gefunden wurde und die nicht bei einer Arzneimittelprüfung (AMP) Genzkes beobachtet wurden, als Symptome humanhomöopathischer Herkunft geführt. Symptome, die von Genzke bei einer AMP beobachtet wurden und Symptome, für die keine humanhomöopathische Entsprechung gefunden werden konnte (Eingang in die veterinären AMB aufgrund praktischer Erfahrungen bei der Behandlung kranker Tiere), wurden als Symptome veterinären Ursprungs behandelt. Wurde ein Symptom von mehreren Autoren genannt, wurde die Chronologie der jeweiligen Nennungen berücksichtigt. Zur Darstellung der historischen Entwicklung der veterinären AMB wurde zwischen Symptomen, die nur in der Literatur vor oder nach 1950 genannt werden und Symptomen, die sowohl vor als auch nach 1950 genannt werden, unterschieden. Ergebnisse der Auszählung der Symptomlisten (AMB) Die Symptome der veterinären AMB wurden nach den oben genannten Kriterien ausgezählt und die Ergebnisse miteinander verglichen; Angabe in Prozent (gerundet auf ganze Zahlen) bezogen auf die Gesamtheit der Symptome (N=100%). Historische Zuordnung der Symptome Bei den AMB von Arsenicum, Belladonna, Nux vomica und Pulsatilla stammten 40-46% der Symptome aus der Literatur vor 1950, 44-49% aus der Literatur nach 1950; 10-11% werden sowohl vor als auch nach 1950 genannt. Bei dem AMB von Lachesis verschob sich die Verteilung deutlich zugunsten der Symptome aus der Literatur nach 1950 (89%). Diese Abweichung lässt sich durch die im Vergleich zu den anderen Mitteln späte Einführung als homöopathische Arznei erklären. Vorhandensein oder Fehlen humanhomöopathischer Verweise Der Anteil an Symptomen mit humanhomöopathischem Verweis überwog bei allen Arzneien mit 80-84% deutlich gegenüber dem Anteil ohne Verweis. Einfluss von Genzke auf die veterinären AMB Der Anteil der Symptome, die von Genzke genannt werden, lag bei 18-34%, der Anteil der AMP-Symptome bei 3-14%. Der Anteil der AMP- Symptome, die auch nach 1950 genannt werden, lag bei 1-4%. Auswertung der veterinären AMB hinsichtlich der Herkunft der Symptome Die ausgezählten Symptome wurden in sechs Gruppen eingeteilt, wobei sowohl die Herkunft als auch der Zeitraum, über den die Symptome aufgeführt werden, berücksichtigt wurde. Den sechs Gruppen wurden verschiedene Wertigkeiten zugeordnet, wodurch sich eine Rangfolge (Ränge 1-6) ergab, die eine Aussage über die Grundlage der veterinärhomöopathischen AMB (Herkunft der Symptome) der untersuchten Arzneien erlaubte. Grundlage der veterinären AMB bildeten die Symptome veterinären Ursprungs (AMP, praktische Erfahrungen) der Ränge 1-3 (11-16%) und die Symptome humanhomöopathischer Herkunft der Ränge 4-5 (43-46%). Die Symptome aus dem Rang 6 (Symptome unterschiedlicher Herkunft aus der Literatur vor 1950; 40-46%) waren für die aktuellen AMB ohne Bedeutung. Wurden nachfolgend die Symptome der Ränge 1-5 als Gesamtheit der Symptome der aktuellen AMB definiert, ergab sich eine Aufteilung in Symptome veterinären Ursprungs (17-26%) und Symptome humanhomöopathischer Herkunft (74-83%). Schlussfolgerung Derzeit basiert die Arzneimittelwahl in der Veterinärhomöopathie auf der Grundlage von AMB, die überwiegend Symptome humanhomöopathischer Herkunft beinhalten. Obwohl einige Symptome eines AMB bei Mensch und Tier vermutlich ähnlich sind, sind die Feinheiten, welche für die Arzneimittelwahl entscheidend sind, bei Mensch und Tier unterschiedlich. Eine Übertragbarkeit von Symptomen vom Mensch auf das Tier (und zwischen den einzelnen Tierarten) wird von verschiedenen Autoren unterschiedlich beurteilt. Die Frage, ob und unter welchen Umständen eine solche Übertragung möglich ist, konnte anhand des vorliegenden Datenmaterials nicht abschließend beantwortet werden. Die Frage scheint zudem (emotional) eng gekoppelt mit dem Verlangen nach AMP an Tieren. Obwohl ausführliche AMP an Tieren nach den Richtlinien der modernen Methodik eine Möglichkeit wären, veterinäre AMB unabhängig von der Humanhomöopathie zu entwickeln bzw. zu festigen, wurden derartige AMP bisher in größerem Umfang nicht durchgeführt. In der Praxis werden diesem Vorhaben durch den dazu notwendigen Aufwand Grenzen gesetzt, außerdem sind (auch in der Humanhomöopathie) noch Fragen hinsichtlich der Methodik offen. Symptome, die aufgrund praktischer Erfahrungen homöopathisch behandelnder Tierärzte in die veterinären AMB einfließen, erscheinen aufgrund der bisherigen Feststellungen von besonderer Bedeutung. Es erscheint sinnvoll, durch Sammlung sorgfältig dokumentierter Kasuistiken (d.h. nachvollziehbare Arzneimittelwahl anhand der erhobenen Befunde, genaue Beschreibung des Krankheitsverlaufs, Symptomauslöschung, Auftreten neuer Symptome...) und systematische Erfassung der so gewonnenen Symptome, die veterinärhomöopathischen AMB abzusichern. Dabei sollte auf größtmögliche Transparenz hinsichtlich der Herkunft der Symptome und Häufigkeit oder Stärke ihres Auftretens geachtet werden. Ein solches Vorgehen könnte zur Entstehung einer dynamischen, ständig aktualisierten Arzneimittellehre bzw. Materia Medica in der Tiermedizin führen. Title: Principles of homeopathic remedy pictures in veterinary medicine - historic roots and current applications in practice - instancing Arsenicum album, Atropa belladonna, Lachesis muta, Strychnos nux vomica and Pulsatilla pratensis The objective of this research was to analyse veterinary remedy pictures (RP) of the homeopathic remedies Arsenicum album, Belladonna, Lachesis, Nux vomica and Pulsatilla with regard to the origin of their respective symptoms (veterinary / human) and to make a statement about the current RP of these remedies in veterinary homeopathy. The results of the research were analysed and discussed under different aspects. Literature was sorted through and the chosen symptoms were searched for the existence or absence of a human homeopathic reference. To exactly pinpoint their origin, the symptoms which have a human homoeopathic equivalent and which have not been observed by Genzke at a proving were referenced as human homoeopathic derived symptoms. Symptoms observed by Genzke during a proving were referenced as veterinary-symptoms. Symptoms without a human homoeopathic counterpart were treated likewise. A symptom quoted by several authors was chronologically referenced. To illustrate the historic development of veterinary remedy pictures, symptoms were divided in groups mentioned only before 1950, after or before and after 1950. Results of the count of the lists of symptoms (remedy pictures) The symptoms of the veterinary remedy pictures were counted with regard to the mentioned criteria and the results were compared. Numbers are expressed as a percentage (rounded to the next integer) in relation to the totality of symptoms (N=100%). Historical referencing of the symptoms The remedy picture of Arsenicum, Belladonna, Nux vomica und Pulsatilla are mentioned 40 to 46% of the time in literature before 1950 only, 44-49% are mentioned in literature only after 1950; 10-11% are mentioned before 1950 and after 1950 as well. The remedy picture of Lachesis moved the chronological distribution of symptoms significantly towards recent symptoms. This divergence is explained by the late introduction of Lachesis as a homoeopathic remedy. Presence or Absence of human homeopathic references The percentage of symptoms with a human homeopathic reference was with 80-84% much larger than the group of symptoms without a human homeopathic reference. Influence of Genzke to homoeopathic provings The percentage of symptoms mentioned by Genzke is 18-34%, the percentage of Symptoms observed during a proving is 3-14%. The percentage of Proving-Symptoms mentioned by Genzke found in literature after 1950 was 1-4%. Analysis of the veterinary remedy pictures with regard to the origin of their symptoms The examined symptoms were divided in six groups taking into account their origin and the period of time they were mentioned as well. Ranks of value were assigned to the groups (Rank 1-6) providing a ranking that made the analysis of the base of recent veterinary remedy pictures possible. The basis of veterinary remedy pictures consists of veterinary symptoms (proving, practical experience) of the ranks 1-3 (11-16%) and the symptoms with human homeopathic reference of the ranks 4-5 (43-46%). Symptoms of rank 6 (symptoms mentioned before 1950: 40-46%) have no impact on the current remedy picture. Defining afterwards the symptoms of ranks 1-5 as the totality of symptoms of recent remedy pictures, 17-26% were of veterinary origin whereas 74-83% of the symptoms derived from human homeopathic origins. Conclusion Today s selection of veterinary remedies is based on remedy pictures mainly containing symptoms of human homoeopathic origin. Although some symptoms of a RP are similar on humans and animals, the details, which are critical for the remedy choice, are different. The transfer of symptoms from human to animal (and between different animal species) is being judged differently by varying authors. The question whether and under what circumstances a transfer is possible, could not be answered conclusively with the data on hand. Moreover the question seems (emotionally) linked to the demand for remedy provings on animals. Although detailed provings on animals based on guidelines of modern methodology are a possibility to develop veterinary remedy pictures independently from human homoeopathy, such provings haven t been carried out in large scale. In practice, the carrying out of this plan would be limited by the tremendous amount of resources required. Additionally, questions pertaining to the systematic of homoeopathy (in human homoeopathy, too) are still unanswered. Symptoms integrated into veterinary remedy pictures because of practical experiences of homoeopathic veterinarians appear to be especially important in the light of the conclusions drawn. It seems prudent to back up the homoeopathic remedy pictures through the collection of carefully documented cases (i.e. comprehensible choice of remedies because of the diagnosis, precise description of the course of the disease and the appearance and disappearance of symptoms) and systematic recording of the recognized symptoms. The greatest possible accuracy with regard to the origin and the frequency and strength of the symptoms should be taken. Such a procedure might lead to the creation of a constantly updated remedy theory or materia medica in veterinary practice. Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Summary, Lebenslauf 1\. Einleitung 2\. Schrifttum 3.1 Material und Methode 3.2 Ergebnisse 4\. Diskussion 5\. Zusammenfassung 6\. Summary 7\. Literaturverzeichnis 8.1 Anhang 1: Autoren-Kurzform 8.2 Anhang 2: AMB von Nux vomica

  • Publication . Other literature type . 2010
    Open Access German
    Authors: 
    Pănoiu, Andrei;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Für Clemens Alexandrinus war die nach-Christus Geschichte zweifelsohne die bessere. Hingegen meinten die zeitgenössischen kulturellen Gegner des Christentums, dass ihre venerable Tradition viel wertvoller sei. Es erhob sich also die Frage nach dem Belang der vorchristlichen Geschichte: Hatte es sie etwa umsonst gegeben? Oder war eben das Christentum eine vergebliche, minderwertige Option? Wie hätte sich ein Christ dem heidnischen Kulturgut einstellen müssen? Einem ablehnenden Schluss messen die Clemens’schen Schriften keine Wesenheit bei: Es habe wohl ausreichende Beweise dafür gegeben, dass sich zum einen die vorchristliche Geschichte stets in der göttlichen Aufmerksamkeit befunden habe, zum anderen aber, dass selbst die vorchristlichen Menschen eine gewisse Nostalgie nach dem verlorenen „Moment- Null-Adam“ gehegt hätten. Die besten unter den Vorchristen seien nämlich auf der Suche nach dem Gott der Christen und dem metageschichtlichen Zustand Adams gewesen, der durch dessen Sündenfall unterbrochen worden sei. Eben deswegen habe Christus die Menschwerdung und die infernale Hinabfahrt auf sich genommen: Somit sei das Equilibrieren der Historie, zunächst mit sich selbst, und dann – hinsichtlich der Vergangenheit gänzlich, der Zukunft aber allein als Potenzialität – auch mit der Metageschichte realisiert worden. Die erwähnte Unvollkommenheit der guten Vorchristen habe Gott, wenn auch im Hades, geheilt. Da sich Gott mittels des Herabkommens Christi mit dem Menschen wiederum „versöhnt“ hatte, wodurch dieser ein weiteres Mal vollkommenen Zugang zur metageschichtlichen Wahrheit erhalten habe, hieß es, dass die vorchristliche Historie lediglich eine „Klammer“ im ewigen Lauf der ewigen christlichen Metageschichte gewesen sei. Dabei seien alle guten Figuren und Momente der vorchristlichen Zeit eigentlich der Ausdruck eines sich in Finsternis weilenden Christentums gewesen. For Clement of Alexandria was the post - Christum history undoubtfully the best. On the other hand, the contemporary cultural ennemies of Christianity thought that its venerable tradition was much more valuable. It arised the question of the relevance of pre-Christian history: Had there been nothing about it? Or indeed, Christianity was an unsuccessful, inferior option? How should have regarded a Christian the pagan heritage? There is very little of a negative position in this item in the writings of Clemens: The work has hopefully provided sufficient evidence that on one hand the pre-Christian history, has been finding itself always in the divine attention, on the other hand, that even the pre-Christian people would have cherished a certain nostalgia for the lost "moment zero Adam" . The best of the pre-Christian would have actually found themselves on the search for the God of the Christians and of the metahistorical state of Adam, who was interrupted by the Transgression. This is exactly why Christ had taken the Incarnation and the infernal descent upon Him: thus was the equilibration of history, first with itself, and then - in what concerned the past entirely, in what concerned the future only as a potentiality - even with the metahistory. God had cured the imperfections of the good pre-Christians when descending in Hades. Since God would have reconciled himself by Christ with the people, awarding these ones one more time complete access to the metahistorical truth, it was to be said that the pre-Christian history was merely a "parenthesis" in the eternal course of eternal Christian metahistory. All good characters and moments of the pre-Christian era would have actually been the expression of of a hidden Christianity dwelling in darkness.

  • Publication . Other literature type . 2016
    Open Access German
    Authors: 
    Dostert, Astrid;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Die Arbeit bietet die erste umfassende Rekonstruktion der Antikensammlung des französischen Kardinals Melchior de Polignac, beleuchtet ihre Entstehung im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts und untersucht deren zeitgenössische Rezeption in Künstler- und Gelehrtenkreisen. Schwerpunkte der Arbeit gelten dem Aufbau der Sammlung in Rom, ihrer Präsentation in Paris und ihrem Transfer nach Preußen. In einem Katalog werden alle Skulpturen dokumentiert, beschrieben und gedeutet, die im Zuge der Recherche identifiziert werden konnten. Soweit möglich sind alle Bildwerke im Tafelteil abgebildet. Kardinal de Polignac baute die Sammlung größtenteils während seines Aufenthalts in Rom als französischer Botschafter am päpstlichen Stuhl von 1724 bis 1732 auf, konnte sie dann nach Paris transferieren, wo sie in den beiden Hôtels particuliers, zunächst im Hôtel de Sully, dann im Hôtel de Mézières, dem Wohnsitz des Kardinals bis zu dessen Tod 1741, präsentiert wurde. 1742 wurde die Sammlung mit einem Verkaufskatalog auf dem Kunstmarkt angeboten und komplett von Friedrich II. von Preußen erworben. Kardinal de Polignac begeisterte sich für die antike Kunst und Kultur. Insbesondere antiken Skulpturen galt seine Sammelleidenschaft. Beim Aufbau seiner Sammlung profitierte der Kardinal von seinen engen Kontakten zu Gelehrten, Künstlern und Mäzenen. So führte Polignac selbst Grabungen in Rom und Umgebung durch und ließ die fragmentierten Skulpturen von talentierten Bildhauern restaurieren und dokumentieren. Außerdem förderte er die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Antiken und stand im Austausch mit Gelehrten, Antiquaren und Sammlern. Unter Friedrich II. wurden in Berlin und Potsdam die rund 300 Objekte, vornehmlich Statuen, Büsten und Reliefs, darunter auch barocke und zeitgenössische Arbeiten, auf die seit 1742 entstehenden Schlossbauten und Gartenanlagen verteilt. Die hierbei leitenden Kriterien und Intentionen des preußischen Königs werden anhand der prominentesten Aufstellungskontexte wie dem Neuen Flügel von Schloss Charlottenburg, dem Schloss Sanssouci und der Bildergalerie sowie dem Antikentempel untersucht. Die vorliegende Rekonstruktion der Sammlung in ihren wechselnden Kontexten verdeutlicht ihre Bedeutung im 18. Jahrhundert und zeigt ihre Sonderstellung in Frankreich, insbesondere im Paris der 1730-er und 1740-er Jahre auf, sowie ihren Einfluss auf die friderizianischen Ausstattungskontexte. Darüber hinaus wird die Ergänzungspraxis der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, die künstlerische sowie gelehrte Beschäftigung mit den Objekten untersucht und mit den parallel sich entwickelnden Methoden einer künftigen archäologischen Wissenschaft in Beziehung gesetzt. The thesis provides the first comprehensive reconstruction of the Collection of Antiquities of the French Cardinal Melchior de Polignac. It examines its origins in the second quarter of the 18th century and its influence on artists and scholars of the period. The thesis focuses on the collection’s formation in Rome, its presentation in Paris and its subsequent transfer to Prussia. All sculptures identified during research are listed, described and interpreted in the catalogue. If possible, the sculptures are represented in the plates. The reconstruction of the collection with reference to its changing contexts demonstrates the collection’s relevance in the 18th century and shows its singularity in France, especially in Paris during the 1730ies and 1740ies, as well as its influence on Prussian palace and garden decoration during the reign of Frederick II. The text investigates the practice of restoration of ancient sculpture during the first half of the 18th century as well as the artists’ and scholars’ approach to sculptures and antiquities in general taking into consideration the contemporaneous development of archaeology as a discipline.

  • Open Access German
    Authors: 
    Shehata, Yasser;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Hauptpunkt 1 Der Kontakt zwischen Europa und Ägypten hat zwei verschiedenen Sichtweisen im Bezug auf die westlische Kultur geschaffen. Die erste Sichtweise ist eine fonkionierende sozialstrukur welsche als Idol angesehen werden kann. Dir zweite Sichtweise wie die westlische Welt als Länder mit imperialistischen Interresen um günstig an Güter und Öl zu kommon, wo bei Krieg, als Mittel zum Zwek, nicht gescheut wird. Diese zwei Sichtweisen haben zwei Strömungen erschaffen. Modernismus: Diese Bewegung sieht die westlische Welt als vertrauenwürdiges Idol Eigenständigkeit: Lehnt westlische Werte strengestens ab und erkannt Gefahr in diesen Werten. Diese beiden Bewegungen sind die präsentieren die zwei Hauptpolen in der Kunst in Ägypten. Al-Gazzar wurde in diese Auseinandersetzung hineingeboren und lernte die Kunst von Husain Yousef Amin, einem starken Befürworter der Eigenständigkeit. Al-Gazzar war bekannt für seine Werke die sich mit den sogenannten Unterschichten Ägyptens auseinadersetzen. Hauptpunkt 2 Die ägyptische Gesellschaft ist eine idealistische Gesellschaft. Das heisst: alles muss einen Sinn zu Existieren haben. Ein Mensch muss einen Sinn zu Sein haben. Alle menschlichen Aktivitäten -davon auch Kunst- müssen einen Sinn zu Existieren haben. Auch jedes Kunstwerk muss einen Sinn als Einhalt haben. Der Inhalt hat immer eine Rolle um der Gesellschaft zu helfen und sie zu entwickeln. In diesem Punkt eignen sich beide Strömungen –Modernismus und Eigenständigkeit- in Ägypten. Am Ende werden alle Bilder des Künstlers Al-Gazzar als Bilder, die die Probleme der Unterklassen wiederspiegel als Kritik gesehen. Der Künstler Al-Gazzar wird, durch diese Perspektive, nicht in seinen Bildern auftauchen. Diese Arbeit versucht den Künstler durch Analysieren seiner Kindheit, seiner Umgebung, Eltern, Freunde und privates Leben zu entdecken Main point 1 Contact between Egypt and Europe (Great Britain and France) created two contradicting impressions about the West in Egyptian culture. The first impression: The West’s societal structure is considered to be a success, and as such is regarded as an example from which to learn. The second impression: Great Britain, France, Germany - and now America are countries with imperialistic interests that use other countries in order to obtain cheap products and markets through war and massacres. These two pictures created two currents in Egyptian culture: 1- Modernism. This direction sees the western world as trustful source of evolution. 2- Originality. This direction refuses western culture, and sees it as a danger that needs to be avoided. These two directions are the genesis of the two diverging poles in all contemporary art. Al-Gazzar was born in this context and learned art from Husain Yousef Amin, who was a great theorist of the originality direction. So Al-Gazzar was seen as an artist, who represents the character of Egypt’s under classes in his art. Main Point 2 Egyptian society is considered idealistic. This means everything must have a reason to exist, human activities need a reason to exist, art needs a reason to exist and every picture needs a reason to exist. This creates only one way to understand art: Art must provide meaning for society; Art must be a way to evaluate society and helps overcome its problems. This is why Al-Gazzar’s work is seen as critic of the and their way of living. However, the human Al-Gazzar himself as a human was not seen in his pictures. The work is appropriate to discover the human being Al-Gazzar through analyses of his childhood, his house, his surroundings and his pictures.

  • Open Access German
    Authors: 
    Weichert, Alexander;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Die Geburtshilfe gehört zu den ältesten medizinischen Fachbereichen. Während sich historisch die Behandlung auf die eigentliche Geburt konzentrierte steht heute auch die Schwangerschaft im Focus. Dies ist von besonderer Bedeutung, da sich das Risikoprofil Schwangerer in der letzten Jahren grundlegend verändert hat. Die vorgestellten Arbeiten befassen sich mit besonderen geburtsmedizinischen und pränataldiagnostischen Fragestellungen. Obstetrics is one of the oldest medical specialties. While historically the treatment focused on the actual delivery, nowadays attention also focuses on the pregnancy. This is of particular importance, as the risk profile of pregnant women has changed fundamentally over the past decades. The presented research deals with obstetric topics and prenatal diagnosis.

  • Publication . Other literature type . 2012
    Open Access German
    Authors: 
    Rees, Joachim;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany
Send a message
How can we help?
We usually respond in a few hours.