Advanced search in
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
6 Research products, page 1 of 1

  • Publications
  • Other research products
  • Book
  • German
  • Refubium - Repositorium der Freien Universität Berlin
  • Digital Humanities and Cultural Heritage

Relevance
arrow_drop_down
  • Open Access German
    Authors: 
    Stefan Hanß;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Die Seeschlacht von Lepanto, ausgefochten am 07. Oktober 1571 zwischen dem Osmanischen Reich und der ‚Heiligen Liga‘, ist als letzte, große Marineschlacht des Mediterraneums und eine der größten Galeerenschlachten überhaupt bezeichnet worden. Jahrhundertelang thematisierten Personen Lepanto als Sieg eines ‚christlichen Europas‘, um so eigene, ideologische Weltanschauungen zu positionieren. Die Schlacht diente dazu, eine imaginierte Dichotomie zwischen ‚christlichen‘ und ‚muslimischen Kulturen‘ zu demonstrieren. Dieses essentialistisch und ahistorisch gedachte Narrativ beeinflusste auch die historiografische Auseinandersetzung mit der Schlacht. Während viele Historiker Lepanto als geschichtliche Zäsur imaginierten, negierten andere deren Status als Ereignis, da die Schlacht historische Strukturen nicht fundamental verändert habe. Insofern Strukturen das Resultat von Praktiken sind, untersuche ich die Ereignisproduktion Lepantos. Anstelle zu fragen, ob die Schlacht ein Ereignis gewesen ist (oder nicht), untersuche ich, wie Zeitgenossen dieses événement humain gestaltet haben, indem sie die Schlacht als Ereignis thematisierten. Im Kontrast zur histoire événementielle bezeichne ich diese Herangehensweise als histoire de l’événement. Ich dezentriere die Geschichte Lepantos durch das revoicing verschwiegener Geschichten. Die Ereignisproduktion Lepantos fand in Bezugnahme auf die Diskurse der Türkengefahr und Türkenfurcht statt, die eine religiöse Dichotomie und kulturelle Überlegenheit proklamierten, die jedoch zugleich dieses Narrativ in den plurireligiösen und multikonfessionellen Kontakten des Alltags unterliefen. Lepanto ist zu einem universalen Ereignis gemacht worden, um darüber partikulare Deutungsansprüche zu artikulieren, wie etwa die Deutung der Schlacht als ein von Gott einer spezifischen Herrschaft verliehenen Sieg. Die Bedeutung Lepantos als glokales Ereignis formierte sich durch die lokal und regionenübergreifend zu situierenden, connected histories weltweit – von London bis Sizilien und Äthiopien, von Japan und Russland zu Persien, den Philippinen, dem Osmanischen Reich, Portugal und Südamerika. Dies war möglich, weil die Symboliken, Medialitäten und Materialitäten der Schlacht eine visuelle, akustische, haptische und imaginative Präsenz der Seeschlacht repräsentierten, die auf Logiken der Inanspruchnahme basierten. Damit wurde Lepanto als Ereignis bedeutsam, weil es Gruppenkulturen prägte und es Akteuren erlaubte, deren soziale Zugehörigkeiten zu verhandeln. Die geschichtliche Repetition solcher Praktiken perpetuierte den Ereignischarakter Lepantos. Historisch betrachtet, war die Seeschlacht von Lepanto kein Ereignis der Abgrenzung und Dichotomie, sondern vielmehr ein solches der Zugehörigkeit und Teilhabe. Was die Seeschlacht von Lepanto historisch bedeutsam machte, war folglich weniger das militärische Geschehnis, als vielmehr das soziale Ereignis. The Battle of Lepanto, fought between the Ottoman Empire and the ‘Holy League’ on 7th October 1571, is considered the last great naval engagement in the Mediterranean and one of the major galley battles at all. Throughout the centuries, various protagonists referred to Lepanto as a victory of ‘Christian Europe’ in order to strengthen their own ideological views. The battle serves to demonstrate an ahistorically imagined dichotomy of ‘Christian’ and ‘Muslim cultures’. This narrative also influenced the historiographical approach to the battle. Historians imagined Lepanto as a turning point in history or, in reverse, denied its event character as the battle did not fundamentally transform structures. As structures are the results of human practices, I focus on the event-making of Lepanto. Instead of asking if the battle has been an event (or has been not), I examine how contemporaries shaped this événement humain by refering to the battle as an event. Instead of perpetuating posthumous judgements, the way how historical protagonists negotiated the status of happenings as events or non-events allows historians to glimpse into fundamental logics of how early modern cultures and societies worked on a local and everyday level. I call this approach histoire de l’événement in contrast to older notions of the histoire événementielle. I am therefore decentering the history of that battle by revoicing its silenced histories/stories. The event-making of Lepanto was intertwined with discourses of the ‘Turkish menace’ that proclaimed a religious dichotomy and cultural superiority. Multireligious and multiconfessional contacts in everyday life, however, simultaneously subverted these discourses. Lepanto was produced as an universal event in order to be used as a particular event, for instance, for defining the battle as a victory given by God to a single authority. As a glocal event, the meanings of Lepanto were shaped within connected histories of various local contexts throughout the world in areas ranging from London to Sicily and Ethiopia as well as from Japan and Russia to Persia, the Philippines, the Ottoman Empire, Portugal or South America. The event-making of Lepanto relied on the symbolics, mediality and materiality of that battle that represented its visual, acoustic, haptic and imaginative presence, based on logics of appropriation. As such, Lepanto was made to matter as an event that shaped group cultures and allowed protagonists to negotiate their social belonging. The repetition of such practices throughout history perpetuated the concept of Lepanto as an event. From an historical point of view, the battle of Lepanto was not an event of separation and dichotomy but rather of affiliation and participation. Beyond the military happening, the historical importance of Lepanto relied on its character as a social event.

  • Publication . Other literature type . Book . 2022
    Open Access German
    Authors: 
    Rinke, Stefan; Peters, Christina;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Football is much more than physical exercise or a pastime pleasure. It has become an enormous economic factor transforming ways of life. The sport is one of the most effective means of mobilization beyond borders in our time. Football is more than just a game to be practiced and more than a product to be consumed. It is also a source of identity and inspiration even for artistic and literary production. This book offers a collection of essays by experts in Latin American, African, and European history and literary studies inspired by the new transnational historiography. A central question is in how far regional, national, and global dimensions have interacted and impacted upon the historical development of football.

  • Publication . Other literature type . Book . Article . 2013
    Open Access German
    Authors: 
    Maximilian Benz;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Countries: Germany, Switzerland

    Die in diesem Beitrag zusammengefasste Dissertationsschrift nimmt die Gattung der Jenseitsreisen in den Blick und beginnt mit einer Analyse der Jenseitsreise des Apostels Paulus (2 Kor 12,2-4). An diesen Text schließt die apokryphe Paulus-Apokalypse an, deren Jenseitserzählung sich signifikant von der der früheren Petrus-Apokalypse unterscheidet. Um das Verhältnis der beiden Apokalypsen zu klären, wird das sich in der frühjüdischen Tradition herausbildende Erzählverfahren der Jenseitsreise rekonstruiert. Es zeigt sich, dass anders als in der Petrus- Die in diesem Beitrag zusammengefasste Dissertationsschrift nimmt die Gattung der Jenseitsreisen in den Blick und beginnt mit einer Analyse der Jenseitsreise des Apostels Paulus (2 Kor 12,2-4). An diesen Text schließt die apokryphe Paulus-Apokalypse an, deren Jenseitserzählung sich signifikant von der der früheren Petrus-Apokalypse unterscheidet. Um das Verhältnis der beiden Apokalypsen zu klären, wird das sich in der frühjüdischen Tradition herausbildende Erzählverfahren der Jenseitsreise rekonstruiert. Es zeigt sich, dass anders als in der Petrus-Apokalypse, die sich auf die pagan-antiken “spectacula” bezieht, in der Paulus-Apokalypse dieses Erzählverfahren konsequent umgesetzt wird. Auf die Analyse frühmittelalterlicher Entwürfe folgt die Untersuchung der suggestiv erzählenden Visio Tnugdali und des Tractatus de Purgatorio S. Patricii, der seine eigene Medialität unter Rekurs auf den viktorinischen Symbolismus (Hugos von St. Viktor) reflektiert.

  • Publication . Other literature type . Book . Part of book or chapter of book . 2017 . Embargo End Date: 15 Aug 2017
    Open Access German
    Authors: 
    Torma, Franziska;
    Publisher: Humboldt-Universität zu Berlin
    Country: Germany

    This essay investigates the history of Turfan research during the German Empire. Two points stand on center stage: Firstly, archaeology can be considered as one type of imperialist power politics in a cultural sense. Conflicts on the spot arose between German, Russian, French, and British archaeologist, since explorers of each nation intended to occupy spaces of excavation. Secondly, the quest for the ‘Urheimat’, which was the leitmotif of these expeditions, was also a quest for the cultural identity of the nation. This essay argues that myths on historical migration defined diverse and historically changeable concepts of identity. The archaeological objects needed to be interpreted at first, and this process opened up possibilities to locate the relicts of Turfan in cosmopolitan, but also in völkisch and racial concepts of culture and civilization. Dieser Beitrag analysiert die Geschichte der Turfan-Forschung unter zwei Aspekten: Erstens war die Archäologie eine Form von kulturimperialistischer Machtpolitik, die sich in der konfliktreichen Aufteilung von Grabungssphären zwischen deutschen, russischen, französischen und britischen Wissenschaftlern niederschlug. Zweitens war die Suche nach der ‚Urheimat‘, die hinter diesen Expeditionen stand, eine Suche nach der eigenen kulturellen Identität. Zusammenfassen lassen sich diese beiden Aspekte in der These, dass die Wandermythen der Turfan-Forschung unterschiedliche und historisch wandelbare Identitätsentwürfe katalysierten: Die aufgefundenen Objekte ließen sich aufgrund ihrer Interpretationsoffenheit sowohl in kosmopolitischen, also auch völkischen Entwürfen von Zivilisation und Kultur verorten.

  • Publication . Book . Other literature type . 2012 . Embargo End Date: 24 Sep 2018
    Open Access German

    Dietmar Kammerer: Vorwort. Vom Publicum Lars Blunck: Biertrinken als höchste Kunstform? Zur Formierung des Publikums in Relationaler Kunst Sebastian Gießmann: Die Öffentlichkeit der Verschwörung. Ästhetik und politische Ökonomie bei Mark Lombardi Eva Kernbauer: Das Publikum in der kunsttheoretischen Tradition: Wege zur Öffentlichkeit (und zurück) Bettina Brandl-Risi: Genuss und Kritik. Partizipieren im Theaterpublikum Winfried Pauleit: Wir sitzen alle am Schneidetisch. Für eine Politik der Zuschauer Hans Dickel: Kunst im Stadtraum Berlins vor und nach 1989. Formationen des Öffentlichen in Ost und West Annette Homann: Das Forum der Masken. Ein Beitrag aus Architektur und Kunst Knut Ebeling: Stadien/Medien. Eine Archäologie des Public Viewing Oliver Marchart: Für eine neue Heteronomieästhetik. Überlegungen zu Kunst, Politik und Stadtraum im Anschluss an Jacques Rancière, Dan Graham, Alfredo Jaar und Colectivo Situaciones Marita Tatari: Wie politisch ist Rancières ästhetische »Neuaufteilung des Sinnlichen«? Über Autonomieästhetik am Beispiel des Realitätstheaters von Rimini Protokoll Leander Scholz: Ästhetik und Vernunft. Jacques Rancières politische Philosophie Sandra Man: »Eine Sendung für Alle und Keinen« Im Publikum überlagern sich Kunst und Gesellschaft. Es ist der Ort, an dem ästhetische Praxis in einer Gesellschaft öffentlich wird und an dem politische Fragen in künstlerischer Inszenierung sichtbar und verhandelbar werden. Dieser Band stellt die Frage nach einer Ästhetik des Öffentlichen und den Öffentlichkeiten der Künste. Er versammelt Beiträge aus der Kunstgeschichte, der politischen Philosophie sowie der Film-, Theater- und Medienwissenschaft und sucht Formationen des Gemeinsamen in historischen und gegenwärtigen künstlerischen Produktionen, Prozessen sowie Rezeptionsweisen.

  • Publication . 2018
    Open Access German
    Authors: 
    Cancik-Kirschbaum, Eva; Schnitzlein, Babette;
    Publisher: Freie Universität Berlin
    Country: Germany

    Cuneiform studies have, in recent years, paid more and more attention to the materiality of inscribed objects. Such was the case at a workshop on the materiality of the writing process which took place on 29 April 2013 at the Freie Universität Berlin. The proceedings of the workshop ‘Keilschriftartefakte. Untersuchungen zur Materialität von Keilschriftdokumenten’ give an idea of the rich potential of this research question. All articles focus on inscribed artefacts made from clay. But coming from different disciplines – archaeology, computer science, cuneiform studies and physics – and being specialized in different periods, the authors approach the subject matter differently. This allows for the presentation of new methods and exiting results. It becomes evident that research on materiality delivers information on a variety of topics, e.g. aethestics of monuments, transfer of knowledge, bilingualism (Akkadian – Aramaic) and archival practices. The contributions to the richly illustrated book are in English and German, each of which is accompanied by an English abstract. Dieser Band enthält die Beiträge des Workshops „Materialität des Schreibprozesses“, der am 29. April 2013 am Institut für Altorientalistik in Berlin stattfand. Fragen der Materialität von Keilschriftartefakten sind in den letzten Jahren wieder stärker in den Blick der Forschung gerückt. Die Beiträge dieses Bandes thematisieren an konkreten Beispielen primäre Aspekte der Erstellung von Textdokumenten, die Spuren, die Gebrauch bzw. Out-of-use im Befund hinterlassen, sowie zugehörige methodische und analytische Ansätze.

Send a message
How can we help?
We usually respond in a few hours.