Advanced search in
Research products
arrow_drop_down
Searching FieldsTerms
Any field
arrow_drop_down
includes
arrow_drop_down
Include:
185 Research products, page 1 of 19

  • Other research products
  • Lecture
  • Social Science Open Access Repository
  • IndraStra Global

10
arrow_drop_down
Date (most recent)
arrow_drop_down
  • Open Access
    Authors: 
    Thiery, Heinz;
    Publisher: DEU

    Viele der zur Darstellung medieninduzierter Veränderungen und Unterschiede genutzten Begrifflichkeiten und Ausdrücke produzieren Leerstellen und Wortnebel, weil deren kontextspezifische Bedeutung nicht oder nur unzureichend expliziert wird. Sie halten weder einer sprachwissenschaftlichen noch einer medienphilosophischen Analyse stand. Anhand der drei prominenten Oppositionen 'offline/online, analog/digital und real/virtuell' zeigt der Vortrag, warum aus Sicht des Referenten die am häufigsten genutzten Ausdrücke den Gegenstand 'Online-Beratung' bzw. 'Online-Kommunikation' nicht nur nicht angemessen beschreiben, sondern in einigen Fällen Mystifizierungen produziere. Many terms and expressions used to describe media-induced changes and differences produce vagueness and word fog due to insufficient explanation of context-specific meaning and readers often remain confused. Under these conditions those terms do not stand up to linguistic or media philosophical analysis. On the basis of the three most common oppositions (offline/online, analog/digital, real/virtual), the lecture tries to show, why these expressions do not adequately describe the subject 'online counselling' or 'online communication', and - furthermore - disseminate mystifications about the subject.

  • Open Access
    Authors: 
    Jetzkowitz, Jens;
    Publisher: DEU
  • Other research product . Lecture . 2018
    Open Access
    Authors: 
    Foppa, Simon;
    Publisher: CHE
  • Other research product . Lecture . 2017
    Open Access
    Authors: 
    Ramachandran, K; Mehrotra, S;
    Publisher: Harvard Business Review

    Navas Meeran, the Chairman and Managing Director of Eastern Condiments Private Limited (ECPL) had been instrumental in the growth and professionalization of ECPL by bringing in non-family professionals, introducing state-of-the-art systems and processes in manufacturing, and nurturing the values of compassion and loyalty that his father had instilled across the organization. In 2014 he had taken a sabbatical and handed over the company operations to his younger brother Firoz. ECPL, the flagship company of the INR 8 billion, family managed Eastern Group headquartered in Kochi, India, was engaged in manufacturing and marketing spices, blended spice powders, pickles, breakfast staples and beverages in both domestic and international markets. The company began as a small shop set up by their father M.E. Meeran in 1961. It had grown to record revenues of INR 5.60 billion in 2014. Though Navas was pleased with the company's 2015 business performance under Firoz's leadership he was uncomfortable with the pace and execution of major organizational changes brought in by Firoz. He was worried about Firoz's aggressive approach; the speed of the internal changes Firoz had made to tap external market opportunities had resulted in 10 -15% attrition at all levels in the organization. Was it right for a traditional family run business bred on a culture of compassion and loyalty to make a sudden shift to a metrics-based performance culture? Would Firoz's efforts to transform the company into a professional organization ultimately sustain the growth of the business? Was there a need to both cultivate professionalism and reward loyalty across the ECPL value chain? Could a company based out of a Tier 2 city such as Kochi be able to attract high-quality talent easily? These were some of the questions that worried Navas.

  • Open Access
    Authors: 
    Wolf, Christof;
    Publisher: DEU
  • Open Access
    Authors: 
    Schroeder, Wolfgang;
    Publisher: DEU
  • Open Access
    Authors: 
    Becker, Martin;
    Publisher: DEU
  • Other research product . Lecture . 2017
    Open Access
    Authors: 
    Treber, Jürgen;
    Publisher: DEU

    Mit dem am 10. Juli 2015 in Kraft getretenen "Gesetz zur Tarifeinheit" wird der durch das Bundesarbeitsgericht im Jahre 2010 aufgegebene Grundsatz der Tarifeinheit durch den Gesetzgeber reaktiviert. Das Ziel des Gesetzes ist es, die Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie durch die Auflösung von Tarifkollisionen zu sichern. Schon das Gesetzgebungsverfahren wurde durch vielstimmige Gutachten und Stellungnahmen begleitet, die sich nicht nur mit der verfassungsrechtlichen Problematik der gesetzlichen Regelung auseinandersetzen, sondern auch mit deren Anwendung in der tarifrechtlichen Praxis. Denn mit dem Instrument der Verdrängung eines geltenden Tarifvertrags im jeweiligen Betrieb nach dem Mehrheitsprinzip in Fällen einer Tarifkollision hat der Gesetzgeber zugleich in vielerlei Hinsicht "Neuland" betreten. Mit der vorstehenden Thematik befasst sich dieser Forums-Beitrag von Dr. Jürgen Treber, Richter am Bundesarbeitsgericht. Er geht dabei insbesondere auf Inhalt und Regelungssystematik der zentralen Kollisionsauflösungsregelung des § 4a Abs. 2 TVG ein.

  • Open Access
    Authors: 
    Thierse, Wolfgang;
    Publisher: DEU
  • Other research product . Lecture . 2016
    Open Access
    Authors: 
    Herrmann, Christoph;
    Publisher: DEU

    Eine unabhängige Zentralbank auf europäischer Ebene war immer ein besonders deutsches Petitum. Seit 2010 ist die Unzufriedenheit mit der Geldpolitik der EZB jedoch gerade in Deutschland beständig gewachsen. Mit dem OMT-Programm vom September 2012 hat die EZB aus Sicht vieler Beobachter die Grenzen zulässiger Geldpolitik überschritten. Das Bundesverfassungsgericht hatte in seiner historischen ersten Vorlage an den Gerichtshof der Europäischen Union diese Auffassung geteilt; der Gerichtshof ist ihm aber nicht gefolgt und hat im Juni 2015 das OMT-Programm für europarechtskonform erachtet. Der vorliegende Beitrag der auf einem Vortrag vor der abschließenden Bundesverfassungsgerichtsentscheidung beruhte - ordnet die Rechtsfragen des Verfahrens europarechtlich und verfassungsrechtlich ein. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 21.06.2016 wird dabei punktuell noch berücksichtigt. Der Verfasser erläutert zunächst die für die Tätigkeit der EZB und ihre Aufgabe der Geldpolitik bestehenden europa- und verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen. Sodann stellt er die durch die Rechtsprechung des BVerfG entwickelten verfassungsrechtlichen Kontrollmaßstäbe dar, die zu einer Verschränkung der beiden Rechtsebenen führen können und eine Kontrolle der europäischen Integration durch das BVerfG ermöglichen. Schließlich widmet sich die Abhandlung dem durch die globale Finanzkrise seit den Jahren 2007/2008 und die sich hieran anschließende EURO-Staatsschuldenkrise eingetretenen Wandel der Geldpolitik insbesondere den von der EZB als Reaktion auf die anhaltende Krise eingesetzten "unconventional monetary policy measures" und den hierzu bisher anhängigen Verfahren auf europäischer und nationaler Ebene. Ein besonderer Fokus liegt hierbei freilich auf dem OMT-Programm.

Send a message
How can we help?
We usually respond in a few hours.